,

Nächstes Skhiri-Traumtor: Aber kommt der FC-Star rechtzeitig wieder?


Ellyes Skhiri zeigt sich weiterhin in Topform. Der Mittelfeldspieler des 1. FC Köln hat am Donnerstag für Tunesien das nächste Traumtor erzielt. Damit setzte der FC-Star nach seinen überzeugenden Leistungen der vergangenen Wochen das nächste Ausrufezeichen – diesmal wieder international. Aber ist Skhiri rechtzeitig für das nächste Bundesliga-Spiel der Geißböcke zurück? 

Köln – Während sich der 1. FC Köln am Geißbockheim auf das Stadtturnier bei Viktoria Köln vorbereitet, glänzen diverse Kölner Nationalspieler bei Länderspielen. Jens Castrop traf für die U19 des Deutschen Fußball-Bundes. Noah Katterbach bereitete für die deutsche U21 einen Treffer gegen Israel vor. Und Ellyes Skhiri trifft und trifft und trifft einfach weiter.

Skhiri macht international auf sich aufmerksam

Nach einem Tor in Frankfurt und zwei Treffern gegen Fürth hat Skhiri nun auch wieder für Tunesien getroffen – am Donnerstagabend gegen Mauretanien. Und was für ein Tor das war! Nach einer Flanke von links war der Ball aus dem Strafraum geköpft worden, aber zu kurz. Zweimal tropfte die Kugel auf dem Rasen auf, ehe Skhiri aus dem Rückraum heran geeilt kam und das Kunstleder per Volleyschuss aus 26 Metern direkt in den Torwinkel beförderte. Ein sensationeller Treffer und der 1:0-Türöffner zum späteren 3:0-Sieg der Tunesier.

Das neuerliche Traumtor des FC-Stars nach dessen Forrest-Gump-Treffer gegen Fürth! Und auch für Tunesien hatte Skhiri erst in der vergangenen Länderspielpause ein weiteres Super-Tor erzielt, im September gegen Äquatorialguinea aus 18 Metern per Direktabnahme in den Winkel. Skhiri scheint aktuell kaum aufzuhalten, schraubt weiter an seinem Marktwert und setzt mit seinen kunstvollen Treffern in der WM-Qualifikation auch auf internationaler Bühne Ausrufezeichen.

Freitags gegen Hoffenheim – kehr Skhiri pünktlich zurück?

Beim 1. FC Köln stellt man sich allerdings nicht nur die Frage, wie lange Skhiri noch zu halten sein wird und ob es eine Möglichkeit geben könnte, den Vertrag des Tunesiers noch einmal zu verlängern – und sei es nur, um wenig später eine höhere Ablösesumme zu generieren. Auch kurzfristig macht man sich Gedanken. Denn nach der letzten Länderspielpause war Skhiri erst so spät aus Tunesien zurückgekehrt, dass er beim Auswärtsspiel in Freiburg noch nicht wieder gänzlich bei Kräften war. Schließlich hatte Skhiri noch dienstags für sein Land auf dem Feld gestanden, ehe es samstags in Freiburg zur Sache ging.

Dieses Mal spielt der FC nach der Länderspielpause sogar schon am Freitagabend in Hoffenheim, wird also am Donnerstag in den Kraichgau aufbrechen. Doch der Spielplan könnte es trotzdem gut mit Skhiri und den Geißböcken meinen, denn Tunesien spielt bereits am Sonntag, diesmal in der mauretanischen Hauptstadt Nouakchott. Wenn alles gut läuft, könnte der so wichtige Sechser am Dienstag in Köln eintreffen und am Mittwoch wieder auf dem Trainingsplatz stehen. Dann stünde einem Einsatz in Hoffenheim nichts im Wege.

8 Kommentare
  1. Gerd1948 sagte:

    @Norbert …rechtzeitig wieder heißt in dem Fall, dass er eben noch genug Regeneration +Trainingseinheiten hat.
    1. Die Verbände haben wenig Bringschuld, wenn Spieler für ihr Land spielen wollen.
    2.Ich weiß nicht ob jeden Tag ein Flieger von Tunesien nach Deutschland fliegt, die Rechnung stimmt schon, dass er Mittwoch wohl, wenn alles gut läuft, wieder mit der Mannschaft trainieren könnte.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar