,

In Maribor gesetzt: Kein Vorbeikommen an FC-Leihgabe Voloder


Robert Voloder hat in dieser Saison beim slowenischen Erstligisten NK Maribor noch keine Spielminute verpasst. Der Innenverteidiger des 1. FC Köln präsentiert sich bei seinem Leihverein bislang in starker Verfassung und wurde jüngst auch wieder mit der Nominierung für die U20-Nationalmannschaft belohnt. Beim FC hat man die Leistungen des 20-jährigen genau auf dem Schirm. 

Köln – Insgesamt 20 Mal hat Robert Voloder in dieser Saison über die volle Distanz in Maribor auf dem Platz gestanden – so viel wie kein anderer Feldspieler bei dem slowenischen Erstligisten. Selbst ligaweit hat neben Voloder mit Mitja Krizan (NK Bravo) nur ein weiterer Feldspieler keine einzige Minute verpasst. Ohne Frage: Die FC-Leihgabe gehört bei dem aktuell Tabellenzweiten, der punktgleich mit Spitzenreiter FC Koper ist, zu den absoluten Dauerbrennern und Säulen in der Abwehrzentrale. Am neunten Spieltag war Voloder dabei sogar sein erster Treffer im Profifußball gelungen. Zwar unterlag das Team an diesem Tag mit 1:2 dem NS Mura, seither jedoch ist Voloder mit Maribor unter dem neuen Trainer Radovan Karanovic ungeschlagen.

Maribor besitzt Kaufoption

Die Leistungen des Innenverteidigers sind auch Christian Wörns nicht verborgen geblieben. Im September wurde Voloder erstmals für die U20-Nationalmannschaft nominiert. Erst seit 2019 spielt der gebürtige Frankfurter überhaupt mit dem Bundesadler auf der Brust: Zuvor war der 20-jährige für die Junioren-Teams von Bosnien und Herzegowina aufgelaufen, wo der Abwehrspieler ebenfalls seine Wurzeln hat.

Auch in der vergangenen Länderspielpause wurde Voloder, der es beim FC drei Mal in den Profikader geschafft hatte, dort aber ohne Einsatz blieb, von Trainer Wörns nominiert. Gegen Frankreich (3:2) und Portugal (1:1) kam der Hesse insgesamt auf 72 Spielminuten. Während des Lehrganges traf der Kölner Leihspieler zudem mit Marvin Obuz und Tim Lemperle auf zwei ehemalige Teamkollegen. Ob sich die Wege der drei Youngsters jedoch außerhalb der Nationalmannschaft noch einmal kreuzen werden, steht aktuell noch nicht fest. Schließlich verfügen die Slowenen für den Innenverteidiger über eine Kaufoption in sechsstelliger Höhe. Rein von den Leistungen her würde Maribor diese sicherlich auch ziehen wollen. Allerdings hat das Team aus dem Norden Sloweniens in den vergangenen vier Transferperioden überhaupt keine Ablöse für Spieler bezahlt und überweist generell nur in den seltensten Fällen eine mittlere sechsstellige Ablösesumme an andere Vereine.

Leihe lohnt sich für alle Beteiligten

Sollte Maribor die Kaufoption am Ende nicht ziehen und Voloder anders als der bereits fest nach Aarhus transferierte Yann-Aurel Bisseck zunächst ans Geißbockheim zurückkehren, stünde der Abwehrspieler noch bis zum Sommer 2023 beim FC unter Vertrag. Bei den Geißböcken ist seit dieser Saison bekanntlich Ex-Co-Trainer Frank Kaspari für die Leihspieler zuständig, der die Entwicklung des Youngsters genau verfolgen wird. Obwohl es noch früh in dieser Spielzeit ist, hat sich die Leihe für alle Beteiligten schon jetzt gelohnt. Allerdings: Selbst wenn der FC Robert Voloder am Ende der Saison gerne zurückholen würde, liegt die Entscheidung aufgrund der Kaufoption letztlich bei Maribor.

16 Kommentare
  1. kalla lux sagte:

    Morgen zusammen!
    Ich kenne die Slowenische Liga nicht und kann also die jetzige Stärke von ihm nicht beurteilen. Aber eins ist ganz klar, er nimmt eine Entwicklung !
    Nun aber das unerfreuliche, trotzdem das wir nach der Saison nur noch 2 IV mit Vertrag haben
    Sind wir eventuell daraus angewiesen , das Maribor keine Geld hat und ihn nicht kauft!
    Wer um Himmels Willen handelt solche Verträge aus, in denen wir zwar noch teile des Gehalts zahlen. Aber dann am Ende kein Recht haben ihn zurückzuholen.
    Dann kauft man lieber einen bisher nicht überzeugenden Killian für 2 Millionen , oder verlängert mit NoLook Rafa.
    JaJa, die Wege des Herrn……..
    Aber wer meint mit einer solcher Geschäftspolitik, kann man 70 Millionen abbauen.
    Na den mal Prost!

    Kommentar melden
  2. holger7 sagte:

    Also ich bin jetzt nicht der Insider bezüglich Kaderplanung schlechthin, aber wer sagt denn, dass man alle auslaufenden Verträge auch auslaufen lässt? Und wer sagt denn, dass Maribor die Kaufoption zieht? Aber in einem gebe ich dir Recht. Ausgeliehene Spieler, die in unterklassige Ligen gut sind, sind noch lange nicht gut genug für die 1. Liga in Deutschland oder sonst wo.

    Kommentar melden
    • kalla lux sagte:

      Holger, verstehe ich dich richtig?
      Du würdest mit NoLook Rafa verlängern?
      Wir haben normalerweise nämlich nach der Saison Hübers und Mere.
      Und auf eins kannst du Gift nehmen, Mere wir den Teufel tun und bestimmt nicht verlängern. (In meinen Augen auch egal, er hat sich in all den Jahren nicht durchgesetzt)
      Aber eine Tatsache ist, das wir alle unsere Talente(!?) bezahlen und dann eventuell für Minimal Ablösen ziehen lassen. Ohne die Chance zu haben sie wieder zu bekommen. Das sind ganz einfach Sachen die so nicht sein dürften.

      Kommentar melden
  3. Gerd1948 sagte:

    Kommt ja auf den Spieler an. Der FC musste ausdünnen. Jetzt ist man nächstes Jahr in einer anderen Lage, was die Kaderstärke betrifft. Es wird kein Talent ohne Kaufoption mehr ausgeliehen, von dem man sich was verspricht. Voloder gehörte neben anderen nicht dazu, auch eben Schaub gehörte nicht dazu.

    Kommentar melden
  4. holger7 sagte:

    Das mit Mere glaube ich auch. Und ich ziehe natürlich eher die Option bei Kilian, als mit Rafa Czichos zu verlängern, allein schon wegen des Alters. Unabhängig davon hab ich irgendwo gelesen, dass Czichos gerne noch mal ins Ausland will. Da wäre nächsten Sommer der ideale Zeitpunkt. Für beide Seiten ;-) Ansonsten muss man sich halt umschauen, um noch einen guten IV zu bekommen. Heißt ja nicht, dass wir auf der Position nichts tun. Das bekommt dann unser neuer Sportdirex KAT 9-10 schon hin ;-)

    Kommentar melden
    • kalla lux sagte:

      Das wiederum heißt das du Hübers für BL tauglich einschätzt. Okay, jedem das seine.
      Und ein so mit Missachtung gestrafter Spieler bleibt?
      Weil er woanders auch so behandelt wird ?
      Mere verdient bei uns ca 2,5 Millionen (wie anscheint fast jeder)
      Der FC muss und will sparen. Da träumt ihr also davon das ein so minderwertig behandelter Spieler, der nur wegen seines Gehalt`s noch hier ist, bei sagen wir mal 1 Millionen Gehalt bleibt? Gut ich gebe es zu meine REALE Ansicht, trifft dann eher nicht zu. (❁´◡`❁)(✿◡‿◡)

      Kommentar melden
  5. Kasache sagte:

    Unser Verein hat mMn seit ewigen Jahren das Problem, dass man mit den Talenten falsch umgeht.
    Die Talente die wirklich als potentielle BuLi Spieler gesehen werden müssen von Anfang an ausgeliehen werden. Und dann kann man halt mal in den “unteren” Ligen anfangen und bei entsprechender Entwicklung dann die Liga steigern.
    Die englischen Vereine handhaben das schon seit Jahren so, siehe die Loanarmy von Chelsea. Da sind die Spieler auch die ganze Zeit unterwegs und dann irgendwann doch Premierleaguetauglich. Natürlich kenne ich da die erfolgsquote jetzt auch nicht.

    Kommentar melden
  6. Ulrich Treimer sagte:

    Wir brauchen zur neuen Saison einen neuen linken Innnenverteidiger und die Verträge von Heinz und vorallem von Kevin Schlotterbeck laufen in Freiburg aus. Beide kommen dort nicht zum Einsatz, weil Freiburg mit Nils Schlotterbeck super besetzt ist.
    Kaderplanung ist manchmal auch einfach.

    Kommentar melden
  7. Carlo Korrupto sagte:

    Mal abgesehen davon dass der FC wirklich falsch bzw. schlecht mit unseren Jugendspielern umgegangen ist, ist Chelsea ein wirklich schlechtes Beispiel. Die haben ganz andere Möglichkeiten als der FC und kaufen ihre Jugendspieler aus anderen Akademien zusammen. Zudem hatten die zeitweise um die 50! Spieler verliehen und u.a. wegen Chelsea wurde eine Regele von der Fifa eingeführt, die es untersagt mehr als 8 Spieler zu verleihen oder auszuleihen. Bei denen fallen auch extrem viele Spieler durch das Raster gefallen oder werden nach ihren leihen deutlich unter potenziellem Marktwert abgegeben, wie De Bruyne oder Lukaku.

    Was die sich bei der Leihe von Voloder gedacht haben, ist mir aber auch wieder schleierhaft. Mit solchen Vertägen kann der FC doch nur verlieren oder ist darauf angewiesen, dass sich Maribor den Spieler nicht leisten kann. Solche Verträge kann man für überbezahlte Profis aushandeln, bei denen man froh ist sie dann von der Gehaltsliste zu bekommen, aber doch nicht bei Jugendspielern die nichts kosten…
    Was hier auch noch keiner angemerkt hat ist, dass Voloder ein Linksfuß ist!
    Ich denke ihr wisst worauf ich hinaus will… ;)

    Kommentar melden
    • Kasache sagte:

      Chelsea sollte nur ein Beispiel für die Art und Weise sein :) weil nur so kann man auf einem bestimmten Niveau evaluieren.
      Aber ich finde halt, dass man ab einem gewissen Zeitpunkt anfangen muss die Jungs, bei entsprechendem Abnehmer, ab 3. Liganiveau zu verleihen. Und dann gucken was passiert.
      Wenn die Jungs ewig Regionalliga spielen, kommt es halt vor das die Entwicklung stagniert.

      Kommentar melden
      • Carlo Korrupto sagte:

        Das sehe ich schon ähnlich wie du, aber beim FC ist man wohl eher der Meinung: ‚Entweder sie schaffen es direkt beim FC in die erste Mannschaft oder sie sind eben nicht gut genug.‘
        Ostrak ist einer der wenigen die mir spontan einfallen, mit Abstrichen auch Özcan, auf die das nicht zutrifft. Auf der anderen Seite stehen Bisseck, Krahl, Scott, Bartels, Nartey, Führich, Churlinov, Handwerker etc, und vielleicht demnächst auch Voloder, die alle mehr oder weniger verschenkt wurden, weil sie sich nicht in der ersten Mannschaft durchsetzen konnten oder mit lächerlichen kaufoptionen verliehen wurden. Da hätte sich aber durchaus der eine oder andere durch eine Leihe entwickeln können, um danach gestärkt zum FC zurück zu kommen, wie Führich, Nartey oder Churlinov die jetzt alle (beim VFB) in der Bundesliga spielen.
        Dasselbe Schicksal wird vermutlich Lemperle, Obuz, Cestic und Katterbach treffen, die auch kaum Einsatzzeiten bekommen und sich damit wohl nicht zufrieden geben werden.

        Und dann gibt es da noch die wenigen die es tatsächlich direkt in der ersten Mannschaft schaffen, wie Jakobs oder Thielmann, aber das ist ein wirklich geringer Teil.

        Kommentar melden
        • SebN sagte:

          Die aufgeführten Beispiele taugen aber mal so gar nicht, um dem FC eine verfehlte Politik im Umgang mit Nachwuchsspielern vorzuwerfen. Für alle genannten, mit Abstrichen bei Führich, gilt doch folgendes: Keiner hat es zum etablierten Erstligaspieler geschafft. Keiner wäre im aktuellen Kader eine ernsthafte Verstärkung. Keiner hat einen nennenswerten Marktwert.
          Also mit Blick auf die Entwicklung all dieser Spieler, nachdem der FC sie „mehr oder weniger verschenkt“ oder „mit lächerlichen kaufoptionen“ abgegeben hat, ist die Quote echter Fehleinschätzungen aber aüßerst gering.

          Kommentar melden
        • Boom77 sagte:

          Nartey und Churlinov sind aber schlechte Beispiele.

          Churlinov sollte verlängern und herangeführt werden. Er wollte aber nur bei den Profis spielen. Da glaubst du, er hätte sich in die 3. Liga verleihen lassen. Never! Er spielt übrigens derzeit gar nicht mehr beim VfB, sondern ist bei Schalke und dort auch nicht wirklich Stammspieler in der 2. Liga. Hat nur keiner mitbekommen, dass er nicht mehr beim VfB ist.

          Nartey war den Stuttgartern letzte und vorletzte Saison auch zu schlecht, weshalb die ihn ausgeliehen haben. Zuerst nach Rostock, dann nach Sandhausen. Bei uns wollte er sich aber nicht mehr ausleihen lassen. Derzeit spielt er zwar regelmäßig beim VfB, es ist aber die Frage, wie lange noch. Der VfB hat nämlich in den letzten Wochen Probleme gehabt, überhaupt 11 gesunde Spieler auf den Platz zu schicken.

          Kommentar melden
  8. BM sagte:

    Ich hätte Jörg Jacobs nicht zugetraut, dass er junge Spieler ohne sichere Rückholmöglichkeit (und dann lächerlicher 6stelliger Ablöse) verleiht, das klingt nach Fehlern aus der Vergangenheit. Voloder ist Linksfuß, kopfballstark und flinker auf den Beinen als etwa Cestic oder Czichos, war in der (relativ kurzen) FC-Jugend-Zeit absoluter Führungsspieler und in der ersten Regionalligasaison gut dabei. Wenn er sich dann „entwickeln“ soll, muss ich den Erstzugriff behalten. Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob er Bundesliga schafft. Um an Czichos ranzukommen, muss er sich aber nur wenig steigern.
    Mit der billigen Ablöse könnte irgendein Verein zuschnappen, nur um Geld zu generieren. Man denke nur an den genialen Schachzug von Armin Veh, der mit deftigem Zuschlag Drexler aus Dänemark holte.
    @ Carlo K: Churlinow hat sich damals mit Supermanager Veh angelegt, kam in Stuttgart auch nicht in die Gänge und ist mittlerweile nach Gelsenkrichen verliehen; bei Schalke läuft es aber auch nicht richtig. Nartey war (und ist) sehr oft verletzt und war in der unterirdischen Veh-Zeit voll außen vor, zu Viktoria wollte er nicht verliehen werden, also landete er in Stuttgart; die haben ihn sofort verliehen (Rostok, ein Jahr später nach Sandhausen), er kommt jetzt nur deshalb zu Spielzeiten, weil der VfB aktuell so viele Ausfälle hat, nichtsdestotrotz hat er Potenzial, sofern der Körper mitspielt. Führichs Abgang habe ich nicht so recht verstanden, er kann Bundesliga gut schaffen; Paderborn hat es mit ihm richtig gemacht, billig von BVB II ausgeliehen, günstige Kaufoption ausgehandelt (1 Mio), die sie sich aber ohnehin gar nicht leisten konnten – Stuttgart hat dann das dreifache an Paderborn zahlen müssen. Dummerweise könnte es so mit Voloder auch laufen – zu FC-Lasten.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar