,

Nach Fadeev auch Suchanek: Planungen nehmen Fahrt auf


Die U21 des 1. FC Köln befindet sich bekanntlich im ständigen Umbruch. Durch das Aufrücken von Talenten aus den A-Junioren und das Auslaufen zahlreicher Verträge rotiert der Regionalliga-Kader der Geißböcke jährlich in großer Zahl. Wichtig dabei: die Vertragsverlängerungen mit Talenten wie nun mit Winzent Suchanek und Vladislav Fadeev.

Köln – Am Mittwoch meldete der FC bei Vladislav Fadeev Vollzug, am Donnerstag folgte die Meldung für Winzent Suchanek: Der 1. FC Köln hat die beiden U19-Talente über die laufende Saison hinaus für zwei weitere Jahre bis 2024 gebunden. Das Duo gehört zu den Talenten, auf die man auch vom Profibereich aus schaut. Zuletzt hatte Suchanek bei der Mannschaft von Steffen Baumgart mittrainieren und im Testspiel gegen Paderborn mitwirken können.

In der U21 wird für Fadeev und Suchanek Platz

Nun gehören Offensivspieler Fadeev und Linksverteidiger Suchanek zu jenen Spielern, die über 2022 in Köln bleiben werden und sich in der Regionalliga weiterentwickeln sollen. Dazu passt, dass auf ihren Positionen mehrere Verträge anderer Spieler in der U21 auslaufen – Justin Petermann (23) und Jae-hwan Hwang (20) im offensiven Mittelfeld, Erkan Akalp (20) und Mert Kuyucu (21) hinten links. Wie es mit ihnen weitergeht, steht noch nicht fest.

Die Vertragsverlängerungen mit Fadeev und Suchanek jeweils um zwei Jahre entsprechen dem normalen Vorgehen beim FC. Nach ihrer Zeit bei der U19 bieten die Geißböcke den vielversprechendsten Talenten in der Regel neue Zwei-Jahres-Verträge an für die ersten zwei Jahre im Erwachsenenfußball, in der Regel in der U21. Wer sofort längerfristige Verträge erhält, dem trauen die Verantwortlichen bereits jetzt zu, den Sprung in den Profifußball zu schaffen.

Profi-Klauseln wichtig? Auch Olesen soll verlängern

Was in den Verhandlungen für die Spieler und Berater daher inzwischen eine immer wichtigere Rolle spielt: Klauseln in den Verträgen, die den Talenten Trainingsmöglichkeiten bei der Bundesliga-Mannschaft garantieren. Manche Spieler verzichten auf solche vertraglichen Vereinbarungen und wollen sich die Chance bei den Profis erarbeiten und verdienen. Für manche jedoch sollen sie die Gewähr sein, dass der FC ihnen die Tür öffnet und sie sich beim Cheftrainer zeigen können.

Fadeev und Suchanek werden nicht die letzten U19-Talente sein, deren Verträge die Geißböcke über die laufende Saison hinaus verlängern. Die U21 braucht für die kommende Spielzeit frisches Blut, da einmal mehr zwölf Verträge auslaufen und nur ein Teil dieser Kontrakte erneuert werden wird. Sicher ist zumindest, dass der FC mit Mathias Olesen verlängern möchte, der kürzlich bei der luxemburgischen A-Nationalmannschaft debütierte. Gespräche werden bereits geführt.

Wann verlängert der FC mit seinen Top-Talenten?

Wer dagegen aus der U19 zur U21 aufsteigen wird, ist neben Fadeev und Suchanek sowie dem ebenfalls bereits verlängerten Mikail Özkan offen. Die Verträge der Top-Talente Philipp Wydra und Maximilian Schmid laufen aus. Zumindest bei Wydra soll der FC nach GEISSBLOG-Informationen aber über eine Option verfügen, um den Offensivspieler weiter an sich zu binden. Doch so langsam nehmen die Personalplanungen bei den Geißböcken für die nächste Saison Fahrt auf. Es dürfte ein heißer Winter werden, gerade im Kampf um die Top-Talente.

5 Kommentare
  1. kalla lux sagte:

    Dieser Traum vom neuen Fohlen Verein ist eigentlich gut und schön.
    Wenn man aber das Durchschnittsalter unserer Startelf seit einiger Zeit sich ansieht
    und auch den vorherigen Bericht genau verfolgt. So fragt man sie, ob dieses wirklich umgesetzt wird, oder besser gesagt umzusetzen ist. Es reicht nun mal nicht die jungen Spieler nur ab und zu mal mit trainieren zu lassen. Das zeigt zwar den Willen, aber man bekommt das Gefühl es reicht nicht.
    Wie sonst kann es sein, das es anscheinend reicht sie in die U21 zu stecken.
    Ganz ehrlich, das mag am Angang reichen, aber lange machen die Jungs dieses „du bist ein Supertalent, darfst aber nicht spielen“ nicht an!
    Und das schlimmste daran ist, das man mit U21 Spielern kein Geld verdienen kann.
    Sie generieren da keine Werte!
    Aber unser Vorstand macht das schon und seine Crew( $ _ $ )

    Kommentar melden
  2. Gerd1948 sagte:

    Das es für die allermeisten nicht zur Bundesliga reicht, ist wohl allen klar. Dir gehts darum, dass man erkennt, dass es nur mit dem Weg der Jugend nicht geht, das ist uns auch klar. Es geht drum, dass den Jungs wirklich veranschaulicht wird, dass einem hier die Chance geboten wird, entweder ziemlich schnell, wie, dass man die U 19 sogar nur sehr kurz durchläuft oder eben auch langsam über die U 21. Wenn es dann nicht reicht, hat man sich nichts vorzuwerfen, wie im Falle…Wirtz. Wenn es jährlich auch nur einer in den Profikader schafft und sich vllt alle 2 Jahre einer da auch hält, dann hat man aber eine Position, in der man viel Geld eingespart hat und eine Personalie, die man später durchaus zu Geld machen kann. Alleine langfristig es mit der Jugend zu schaffen ist blauäugig. Wir werden genau so oft einen Topp Transfer auf der Zu-und Abgangsseite tätigen müssen, wie es uns gelingt einen Jugendspieler in der Bundesliga zu etablieren. Das heißt gezielt ausbilden und gezielt einen Topp Transfer. Nächstes Jahr wird das wohl Skhiri sein und in vllt 3 Jahren ein anderer, evtl. Stand heute Ljubicic. Nur so wirds Schritt für Schritt möglich sein sich zu halten in der Liga ohne mitredenden Sponsor.

    Kommentar melden
    • Micha S. sagte:

      Was man erstmal braucht ist eine Stabile Perspektive… so wie es Mainz als Bsp. bietet.

      Wenn wir das mal 5Jahre + durchhalten überholen wir die halbe Liga allein weil wir Köln sind. Das aktuelle System würde perfekt passen, weil es direkt zeigt, ob Spieler auch bei großen Vereinen funktionieren bzw. Sie schon ähnlich spielen wie es von ihnen verlangt wird.

      Natürlich braucht’s immer Transfers, selbst der BVB braucht diese Regelmäßig. Das ist sich etwas was mit beim FC am meisten Bauchweh verursacht… diese im Schnitt mega miese Transferpolitik.

      Das Durchschnittsalter interessiert mich nicht… von mir aus spielen wir mit nem guten 40Jährigen Torhüter + 35Jährigen Lewandowski… wichtig ist ja nur das man zum einen die Perspektive bietet(für die Jugend) zum anderen sich Spieler für Problempositionen bäckt.

      Man darf sich nichts vormachen, der weg wird steinig… aber wenn wir mal wieder aus dem Fahrstuhl wollen müssen wir ihn gehen.

      Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar