Sascha Glass ist mit den FC-Frauen auf Erfolgskurs. (Foto: IMAGO / Beautiful Sports)

Sascha Glass ist mit den FC-Frauen auf Erfolgskurs. (Foto: IMAGO / Beautiful Sports)

Demann feiert Debüt: Keine weiteren Transfers geplant

Die Bundesliga-Frauen des 1. FC Köln sind mit einem Erfolg in die Winter-Vorbereitung gestartet: Zum Abschluss der ersten Trainingswoche gewannen die FC-Frauen ein Testspiel gegen den Liga-Rivalen SGS Essen mit 1:0 (0:0). Mit dabei war über die vollen 90 Minuten auch Winter-Neuzugang Kristin Demann. Sie wird jedoch die einzige neue Spielerin beim FC bleiben.

Kristin Demann feierte gegen Essen ihr Debüt im FC-Trikot. Die 28-Jährige wurde zunächst bis Saisonende vom FC Bayern München ausgeliehen. „Sie ist eine Zentrumsspielerin, kann in der Innenverteidigung, auf der Sechs und auf der Acht auflaufen“, charakterisierte Kölns Trainer Sascha Glass anschließend im GEISSBLOG-Gespräch den Neuzugang. „Sie hat große fußballerische Qualitäten, deswegen kann ich sie mir bei uns auch weiter vorne vorstellen.“

Weitere Verstärkungen sind jedoch laut Glass in der Winterpause nicht geplant. Nach dem positiven Verlauf der bisherigen Saison bis Weihnachten müssen die Geißböcke nicht nachrüsten, sondern können sich auf die Entwicklung der bestehenden Mannschaft konzentrieren.

Mit den Eindrücken seines Teams aus dem Essen-Spiel zeigte sich der Coach zufrieden: „Für das erste Testspiel war es ordentlich. Die Mädels hatten davor eine harte erste Trainingswoche.“ Auf dem für die Kölnerinnen ungewohnten Kunstrasen-Untergrund in Essen gelang Amber Barrett der späte Siegtreffer (83.).

Körperlich auf Kurs trotz mehrerer Verletzter

Begonnen hatte die Vorbereitung auf den Rest der Bundesliga-Rückrunde mit einem Leistungstest, der sich in Gruppen über zwei Tage erstreckte. Die Resultate freuten den Coach: „Wir haben uns auch in diesen Fitness-Bereichen verbessert gegenüber dem vergangenen Winter, aber auch gegenüber dem Sommer.“ Seit dem 27. Dezember arbeiten die Spielerinnen mit individuellen Laufplänen. “Die harte Arbeit hat sich ausgezahlt, wir haben eine gute Grundlage für den Rest der Saison.“

In dieser Woche plagen sich jedoch einige Spielerinnen mit kleinere Blessuren herum. So etwa Sharon Beck (muskuläre Probleme), Manjou Wilde (Bänderverletzung), Mandy Islacker (Knie) und Rachel Rinast (Wade). Die Langzeitverletzte Jana Beuschlein (Sehnenabriss) fehlt weiterhin. Yuka Hirano hat sich einem kleinen Eingriff am Knie unterzogen. Torhüterin Elvira Herzog trainiert nach einer Kopfverletzung noch nicht wieder unter voller Belastung mit.

Frauen von Corona-Welle bislang verschont

Zum nächsten Testspiel am Samstagnachmittag im Bergheimer Waldstadion Glessen gegen die SG Andernach werden die FC-Frauen daher nur mit einem kleinen Aufgebot reisen, um die angeschlagenen Spielerinnen zu schonen. Zumindest sind die FC-Frauen bisher von der Corona-Welle, die den männlichen NLZ-Bereich rund um die U21 und U19 erfasst hat, verschont geblieben. Das soll, wenn möglich, bis zum ersten Pflichtspiel des Jahres am 4. Februar in Hoffenheim so bleiben.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Neueste
Älteste Meistbewertete
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen