Die Choreo der FC-Fans gegen Mainz. (Foto: IMAGO / Kraft)

Die Choreo der FC-Fans gegen Mainz. (Foto: IMAGO / Kraft)

Die Ultras sind zurück: Erste Choreo Mit 756 Tagen Verspätung

Die Ultras des 1. FC Köln haben sich mit einer riesigen Choreografie nach über zwei Jahren in Müngersdorf zurückgemeldet. Die aktive Fanszene war erstmals seit Ausbruch der Pandemie wieder in einem Heimspiel der Geißböcke im RheinEnergieStadion. Die Choreografie am Samstag vor dem Anpfiff der Partie gegen den 1. FSV Mainz 05 hatte sogar eine noch viel längere Vorlaufzeit – denn zuvor hatte die sogenannte “Choreo-Klausel” große Präsentation in der Fankurve jahrelang verhindert.

Als die Mannschaften am Samstagnachmittag um kurz vor 15.30 Uhr auf den Rasen kamen, bebte Müngersdorf vor 50.000 Zuschauern und mit einer bunten Südkurve. Fähnchen im Oberrang, Wappen im Unterrang, dazu Konfetti, Luftschlagen und vor allem die Schriftzüge “Heute mit allen meinen Freunden feiern, bis es kein Morgen gibt” und “Steh ich beim FC in der Kurve. Der FC ist das Einzige, was zählt”.

Zehn Minuten vor Spielbeginn hatten die Gesänge in der Hans Schäfer Südkurve begonnen, die eigentlich schon am Samstagmorgen mit einem stundenlangen Aufbau vor Ort begonnen hatte. Mit dem Rücken zum Spielfeld hüpften und sangen die Fans im Unterrang, ehe die Hymne erklang und daraufhin ein Countdown die Choreografie einleitete. Alles hatten die Fans auch mit dem FC abgesprochen, denn normalerweise betreten die Mannschaften bereits zur Hymne das Spielfeld – diesmal aber erst zur Choreo.

Choreo im März 2020 abgesagt

Dass zu dieser Choreo auch Pyrotechnik gehörte, war nach dem Auswärtsspiel bei Union Berlin das zweite Mal in Folge und wird den FC erneut eine Geldstrafe des Deutschen Fußball-Bundes einbringen. Dafür war es aber die erste Choreografie überhaupt seit Dezember 2016, als die Wilde Horde ihr 20-jähriges Jubiläum gefeiert hatte. Anschließend hatte es jahrelang keine Darstellungen mehr in der Kurve gegeben.

Die Choreo der FC-Fans gegen Mainz. (Foto: IMAGO / Kraft)
Die Choreo der FC-Fans gegen Mainz. (Foto: IMAGO / Kraft)

Erst für März 2020 war wieder eine erste Choreo wieder geplant – ausgerechnet für das Heimspiel gegen Mainz 05, das erste wegen der Corona-Pandemie verschobene Spiel der Geißböcke. Seitdem waren die Ultras nicht mehr organisiert im Stadion gewesen. Die letzte Choreografie hatte es im Dezember 2016 zum 20-jährigen Bestehen der Wilden Horde gegeben – eine Choreo also mit 756 Tagen Verspätung.

Choreo-Klausel 2020 abgeschafft

Der Grund für die vorherige Choreo-Pause seit Dezember 2016 war die “Choreo-Klausel”, die seitens des 1. FC Köln nach mehreren Vorfällen von Beleidigungen und Verharmlosungen von Gewalt eingeführt worden war. Demnach mussten Choreografien zwischenzeitlich genehmigt und persönlich von den beauftragten Fans unterschrieben werden – inklusive Haftung.

Nach jahrelangen Diskussionen und Streits zwischen dem alten Vorstand und Geschäftsführung einerseits und aktiver Fanszene andererseits schaffte der 2019 neu gewählte Vorstand die Klausel im März 2020 wieder ab – kurz vor Ausbruch der Pandemie und damit kurz vor der eigentlich geplanten Choreografie im Heimspiel am 14. März 2020. Über zwei Jahre später gab es wieder eine gute Südkurve zu sehen.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
18 Kommentare
Neueste
Älteste Meistbewertete
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen