Jeff Chabot überzeugte gegen Schalke. (Foto: IMAGO / Beautiful Sports)

Jeff Chabot überzeugte gegen Schalke. (Foto: IMAGO / Beautiful Sports)

Einzelkritik: Eine 1,5 und keine Vier für die Schalke-Bezwinger

Der 1. FC Köln gewinnt gegen den FC Schalke 04 mit 3:1 (0:0), profitiert dabei zunächst von einer Roten Karte und kann dann aufgrund seines am Sonntag hervorragenden Passspiels (89 Prozent Passquote) den Gegner auseinander spielen. Dabei glänzen aber nicht nur die Passmaschinen und die Torschützen, sondern auch die Innenverteidiger. Die Noten und Zeugnisse in der Einzelkritik.

Tor & Abwehr

Marvin Schwäbe

Die Nummer eins musste früh aufmerksam sein, weil die Schalker hoch anliefen. Beim Schuss von Zalazar zum vermeintlichen 0:1 war er ohne Chance. Zwei, dreimal zeigte er ungewohnte Schwächen im Passspiel. War beim Gegentor zu weit mittig positioniert, sodass er die kurze Ecke nicht abdeckte. Hatte hinten raus Glück, als Brunner den Pfosten traf.
GEISSBLOG-Note: 3,5

Benno Schmitz

Der Rechtsverteidiger wechselte sich auf rechts mit Schindler offensiv wie defensiv ab. Zunächst mit viel Arbeit gegen Mohr und vor allem den aufrückenden und immer wieder flankenden Ouwejan. Dann mit der perfekten Flanke auf Dietz (25.) und ab der Roten Karte fast nur noch vorne zu finden. Seine Hereingaben sorgten immer wieder für Gefahr, fanden aber nur selten Abnehmer.
GEISSBLOG-Note: 2,5

Luca Kilian

Der Innenverteidiger musste sich nach der Kritik an seiner Vorbereitung beweisen. Zunächst übermotiviert, als er Polter im Strafraum umriss und hatte Glück, dass es keinen Elfmeter gab. Dann aber immer sicherer und mit 110 (!) Ballkontakten sehr aktiv im Aufbauspiel. Köpfte eine Kainz-Ecke aus guter Position drüber (39.). Grätschte dann aber zum 1:0 den Ball über die Linie und schrie seine Freude raus. Hinten raus resolut und mit guter Pass- wie Zweikampfquote.
GEISSBLOG-Note: 2,0

Jeff Chabot

Nach der Kritik für das Regensburg-Spiel machte Chabot eine bärenstarke Partie. Räumte praktisch alles hinten weg, gewann fast jedes Kopfballduell und gab Polter praktisch keine Chance sich zu behaupten. Hatte zudem vorne Pech. Eine Kainz-Ecke war nur knapp zu lang für den Abwehrhünen (9.). Die zweite Ecke grätschte er am langen Pfosten am Tor vorbei (17.). In der 67. Minute wagte er sogar über die linke Seite nach einem eigenen Ballgewinn den Vorstoß bis zur Flanke auf den langen Pfosten. Nach 77 Minuten dann für Pedersen raus.
GEISSBLOG-Note: 1,5

Jonas Hector

Starke Partie des FC-Kapitäns – bis auf eine Szene! Hatte zunächst viel mit Drexler zu tun, ehe sich dieser mit dem unglücklichen Tritt ins Hectors Wade selbst aus dem Spiel nahm. Fortan war Hector ein ständiger Antreiber über links, bereitete das 1:0 per Querpass vor und war auch sonst der pass- und zweikampfstarke Offensivverteidiger, den der FC in Überzahl brauchte. Einzige Ausnahme: Passte beim Gegentreffer nicht auf und ließ Bülter vor sich einlaufen, weil er der Flanke nicht entgegen ging.
GEISSBLOG-Note: 2,5

Kristian Pedersen

Pedersen kam für die Schlussviertelstunde für Chabot, gewann alle seine Zweikämpfe und spielte nur zwei Fehlpässe. Auf der Innenverteidiger-Position und souveräner Ersatz.
GEISSBLOG-Note: keine Note

Mittefeld

Ellyes Skhiri

Dieses Mal klappte es für Skhiri auf der alleinigen Sechs. Schalke überfrachtete die Mitte nicht und konnte es nach der Roten Karte auch nicht mehr, und so war Skhiri der Kopf des FC mit 97 Prozent Passquote, starker Zweikampfführung und immer wieder guter Ballbehauptung. Er probierte es sogar mal aus der Distanz und verteilte ständig die Bälle auf die Außen. Fast ohne Fehler.
GEISSBLOG-Note: 2,0

Kingsley Schindler

Die Überraschung in der FC-Startelf. Sollte über die rechte Seite Druck machen, musste aber zunächst mit Schmitz zurückarbeiten. Hielt sich taktisch an seine Vorgaben und versuchte so fehlerarm wie möglich zu spielen. Guter Steckpass zu Ljubicic vor dessen Schusschance (37.). Nach einer Stunde für Adamyan vom Feld.
GEISSBLOG-Note: 3,5

Dejan Ljubicic

Einer der auffälligsten Kölner, der seine starke Leistung mit dem 3:1 krönte! Spielte für Uth auf der Zehn und konnte zunächst nicht schnell genug reagieren, als Dietz ihn vor dem Tor suchte (17.). Super Ball auf Dietz zu dessen Großchance (22.). Starker Schuss nach Schindler-Pass (37.). Probierte es immer wieder aus der Distanz (43./47.). Insgesamt fünf Torschüsse – die logische Folge war sein Kopfballtreffer nach Thielmann-Flanke zum 3:1.
GEISSBLOG-Note: 2,0

Florian Kainz

Der Österreicher war zunächst sehr auffällig mit starken Standards, die sofort gefährlich wurden. Musste zunächst aufpassen, dass er Hector immer wieder hinten unterstützte. In Überzahl fast nur noch vorne zu finden, schlug mehrere gute Flanke, schoss dreimal aufs Tor und machte das so wichtige 2:0, nachdem Adamyan die Chance verpasst hatte. Ging nach 77 Minuten für Maina vom Feld.
GEISSBLOG-Note: 2,0

Linton Maina

Maina kam in der Schlussviertelstunde für Kainz und machte ordentlich Dampf. Sein Tempo war gegen die müden Schalker eine Waffe, und so leitete Maina über links mehrere Konter und Angriffe ein, inklusive des 3:1.
GEISSBLOG-Note: keine Note

Mathias Olesen

Olesen kam in den letzten Minuten für Ljubicic und hatte nicht mehr viel zu tun, um den Sieg über die Zeit zu bringen.
GEISSBLOG-Note: keine Note

Angriff

Jan Thielmann

Thielmann spielte als zweite Spitze und agierte sehr variabel, häufig auf den Außen und um Dietz herum. Arbeitete sich in viele gute Zweikämpfe, in denen er sich sehr robust und stabil zeigte. Machte immer wieder entscheidende Meter zurück und gewann so Bälle für den FC. Schoss häufiger als in der Vergangenheit selbst, per Volley knapp vorbei (55.). Unglücklich, dass an seinen Querpass weder Adamyan noch Kainz rankamen (69.). Dafür mit der perfekten Vorlage auf Ljubicic zum 3:1.
GEISSBLOG-Note: 3,0

Florian Dietz

Was für ein Bundesliga-Debüt für Florian Dietz! Rutschte überraschend für Modeste in die Startelf und hatte direkt mehrere gute Szenen. Erst holte er sich den Ball vor Schwolow und legte zurück, doch Ljubicic konnte nicht schnell genug reagieren (17.). Dann bekam er seine erste Großchance nach langem Ball, konnte sich aber nicht von Yoshida absetzen und wurde beim Schuss abgeblockt (22.). Vergab die Mega-Chance nach Schmitz-Flanke, platzierte den Kopfball zu nah an Schwolow (25.). Dafür mit sehr gutem Einsatz vor dem 2:0, als er fair gegen seinen Gegenspieler und Schwolow dagegen hielt. Auch stark, wie er den Ball an der Seitenlinie gewann vor Thielmanns Konterchance (69.). Mit viel Applaus in der 85. Minute ausgewechselt.
GEISSBLOG-Note: 3,5

Sargis Adamyan

Der Neuzugang kam in der 61. Minute für Schindler und bekam die Chance auf sein erstes Tor, als er zweimal scheiterte, doch Kainz letztlich zum 2:0 traf. Danach immer wieder eingebunden, aber ohne Fortune. Wenn er sich besser ins System einfindet, kann er eine wichtige Stütze für den FC werden.
GEISSBLOG-Note: 3,5

Tim Lemperle

Lemperle kam in der Schlussphase für Dietz und bekam noch eine Torchance, doch sein Schuss wurde abgeblockt.
GEISSBLOG-Note: keine Note

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Kommentare
Neueste
Älteste Meistbewertete
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen