Das Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Köln. (Foto: IMAGO / Bopp)

Das Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Köln. (Foto: IMAGO / Bopp)

Gegen Kiew und die Spurs: U17 schlägt sich bei Turnier achtbar

Die U17 des 1. FC Köln hat beim international besetzten „Euro Youth Cup“ in Saarlouis den Sprung ins Halbfinale knapp verpasst. Am Ende landeten die Geißböcke auf dem sechsten Platz. Trainer Manuel Hartmann zog dennoch ein positives Fazit.

Es war ein hochkarätiges Turnier, an dem die B-Junioren des 1. FC Köln am Wochenende teilnahmen. Tottenham Hotspur und Dynamo Kiew hießen unter anderem die Gegner. Ausgerechnet gegen den vermeintlich schwächsten Gruppengegner gab es eine Niederlage, doch Manuel Hartmann freute sich über den Auftritt seiner Jungs.

Insbesondere das Vorrundenspiel gegen die Spurs begeisterte den Coach, in dem sich beide Teams am Ende 0:0 trennten. „Das war ein richtig gutes Spiel von uns, wir hatten sogar die besseren Chancen. Wenn wir gewinnen, stehen wir im Halbfinale.“ In jener Partie habe Hartmann auch die vermeintliche Top-Elf eingesetzt.

Zweiter Anzug hat Luft nach oben

In den beiden weiteren Gruppenspielen gab es ein 1:1 gegen Dynamo Kiew und eine 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Saarbrücken. Hier waren zuvorderst jene Spieler zum Einsatz gekommen, die bisher weniger Bundesliga-Minuten gesammelt hatten. Die Niederlage gegen den FCS kostete letztlich die Chance auf den Kampf um den Turniersieg.

Für den Trainer war das Turnier auch wichtig, um gerade den zweiten Anzug im Kader zu testen. “Man hat gesehen, dass einige Jungs ihr Potenzial noch besser ausschöpfen müssen, um so Druck auf die erste Elf ausüben zu können.“ Dennoch habe das Turnier mit der Übernachtung in Saarlouis auch geholfen „enger zusammenzuwachsen“.

Sieg im zweiten Duell gegen Kiew

Der FC verpasste als Gruppendritter hinter Tottenham und Saarbrücken den Sprung ins Halbfinale und spielte daher am Sonntag um dem fünften Platz. Das Duell gegen den SV Elversberg ging mit 0:1 verloren, der 2:0-Erfolg im zweiten Aufeinandertreffen mit Dynamo Kiew sicherte aber immerhin den sechsten Platz im Endklassement des Turniers.

Apropos Dynamo Kiew: Zwischen den Kölnern und dem Team aus der Ukraine gibt es eine besondere Beziehung. Die Dynamo-Jugend hält sich gegenwärtig in der Domstadt auf, und so reisten beide Teams gemeinsam im Bus nach Saarlouis. Die Sprachbarriere sei durchaus groß gewesen, bekannte Hartmann.

Zwei Ukrainer im FC-Kader

Die Spieler lernten sich dennoch kennen, sodass die gemeinsame Reise gewisse Züge einer Klassenfahrt hatte. So wechselte Nazar Mykhailenko im Sommer just aus jenem Dynamo-Jahrgang in die U17 des FC, der nun auch am „Euro Youth Cup“ teilnahm. Nikita Kryvtsov, den die Kölner von Schachtjor Donezk verpflichteten, kannte Kiew bereits als Gegner aus der heimischen Liga in der Ukraine.

Einige Sorgenfalten gab es bei der Rückfahrt am Sonntag allerdings: Piet Mertens landete im Spiel gegen Tottenham nach einem Zweikampf unglücklich auf der Spielfeldumrandung und prellte sich dabei die Kniescheibe. Untersuchungen in den kommenden Tagen sollen mehr Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen