Anthony Modeste im BVB-Trikot in Köln. (Foto: Bucco)

Anthony Modeste im BVB-Trikot in Köln. (Foto: Bucco)

Undav, Kownacki, Modeste: Was ist dran an den FC-Gerüchten?

Der 1. FC Köln sucht einen neuen Stürmer. Mit Deniz Undav ist ein neuer Name in der Verlosung. Doch wie wahrscheinlich ist eine Verpflichtung des 26-Jährigen? Und was ist mit den anderen Namen, die die FC-Fans diskutieren? Der GEISSBLOG macht den Transfer-Check.

1. Deniz Undav

Deniz Undav stürmt nach einer starken Saison 2021/22 in Belgien seit dem Sommer 2022 für Brighton & Hove Albion in der Premier League. Doch in England kann der 26-Jährige bislang nicht glänzen. Ganz im Gegenteil: Der Deutsche ist nur Last-Minute-Joker, meistens gar Zuschauer und kommt in gerade einmal 94 Liga-Minuten auf null Tore. Laut dem belgischen Portal Jeunefooteaux soll sich der FC nun mit dem Angreifer beschäftigen. Auch Schalke und Hertha gelten als Interessenten.

GEISSBLOG-Bewertung: Eine Undav-Verpflichtung wäre eine große Überraschung. Mit 1,78 Meter ist Undav weder Wandspieler in der Spitze noch Zielspieler im Strafraum für hohe Flanken. Seine beste Saison – und einzig gute Erstliga-Saison mit Toren – erlebte Undav bei Royale Union Saint Gilloise. Jedoch kam er dort größtenteils über die linke Seite und zog dann erst in den Strafraum. Sein Transfer würde die klaffende Kölner Lücke im Angriffszentrum also nicht schließen, sofern der FC an seinem bisherigen Offensivspiel unter Steffen Baumgart festhält. Sportchef Christian Keller betonte dazu passend, der FC habe Probleme im Strafraum, Steffen Tigges weiche zu häufig auf die Außenbahnen aus. Doch genau das ist Undavs Spiel – weshalb er kein klassischer Mittelstürmer ist, den der FC eigentlich sucht.

2. Dawid Kownacki

Dawid Kownacki spielt seit mittlerweile vier Jahren bei Fortuna Düsseldorf. Zunächst stark (vier Tore in zehn Bundesliga-Spielen 2019), dann schwach (19/20), dann in der Zweiten Liga zufriedenstellend (20/21 mit sieben Tore und fünf Vorlagen) und in dieser Saison – nach einer Leihe in die Heimat – stark (sechs Tore und sechs Vorlagen in der Zweitliga-Hinrunde). Der Vertrag des 25-Jährigen läuft aus. Eine Verlängerung gilt als ausgeschlossen. Die Fortuna bekäme nur noch jetzt im Winter Geld für den Mittelstürmer. Laut Sky sollen ein halbes Dutzend Bundesligisten an Kownacki interessiert sein. Auch der FC?

GEISSBLOG-Bewertung: Kownacki wäre in jeder Hinsicht die passendere Wahl im Vergleich zu Undav. Mit 1,86 Meter ist der Pole robust, dazu ein Mittelstürmer, der im Strafraum seine Chancen sucht, fast 43 Prozent seiner Kopfballduelle gewinnt und damit fast genauso viele wie Steffen Tigges (43,6%) und zudem die Bundesliga kennt. Kownacki spricht Deutsch, kennt Land und Leute und könnte ohne Umzug aus Düsseldorf nach Köln wechseln. Dazu verfügt er über eine anständige Geschwindigkeit (33,7 km/h), hat die fünfmeisten Torschüsse in dieser Zweitliga-Saison abgegeben und zählt zu den laufstärksten Stürmern des Bundesliga-Unterhauses. Die Frage bleibt: Kann der FC den Polen finanzieren?

3. Anthony Modeste

Ernsthafte Gerüchte um eine Rückkehr von Anthony Modeste im Januar 2023 zum 1. FC Köln gibt es nicht – zumindest keine, die man ernst nehmen müsste. Dennoch fällt der Name in den Diskussionen der FC-Fans immer wieder. Der Mittelstürmer hatte sich im Sommer für Borussia Dortmund entschieden, verdient dort deutlich mehr als beim FC und soll beim BVB weiterhin als Stoßstürmer-Ersatz für den auf unabsehbare Zeit erkrankten Sebastian Haller dienen – wenn auch hinter Jung-Nationalspieler Youssoufa Moukoko.

GEISSBLOG-Bewertung: Modestes sportliche Fähigkeiten waren in der Vergangenheit unbestritten. Umso weiter scheint er davon in Dortmund wieder entfernt. Der FC hat ihn bewusst aus finanziellen Gründen ziehen lassen. Eine Rückholaktion im Winter wäre alleine schon deshalb ein Gesichtsverlust der Verantwortlichen. Davon unberührt liegt die Wahrscheinlichkeit eines Transfer im einstelligen Prozentbereich. Der Grund: Modeste käme nicht für Kleingeld zurück, sein Gehalt bedeutet ihm bekanntlich viel zu viel. Zu verschenken hat er nichts und würde sich nicht in das neuen Gehaltsgefüge des FC einpassen wollen. Der FC will sich zudem auch keinen fast 35-Jährigen mehr leisten. Und Keller sagte bereits: Wenn, dann werde man einen Stürmer als Vorgriff auf die nächste Saison holen. Und das wäre Modeste definitiv nicht.

Fazit

Man darf gespannt sein, welchen Stürmer der 1. FC Köln in diesem Winter aus dem Hut zaubern wird. Finanziell große Sprünge sind weder im Winter noch bei einer Leihe mit möglicher Kaufoption für den Sommer drin. Daher fallen Spieler wie Vangelis Pavlidis (24, AZ Alkmaar) oder Dion Drena Beljo (20, NK Osijek) wohl durch das Raster. Keller müsste schon zum Verhandlungskünstler werden, um solche Mittelstürmer an Land zu ziehen. Dies dürfte auch für Yussuf Poulsen (28, RB Leipzig) gelten, den sich so mancher FC-Fan wünscht. Es bleibt also eine Hängepartie, und eines ist sicher: Wenn der FC am Donnerstag wieder mit dem Training am Geißbockheim beginnt, könnte ohnehin noch kein Neuzugang dabei sein. Der Transfermarkt öffnet erst am 1. Januar. Der Neue könnte als frühestens zum ersten Training im neuen Jahr am 2. Januar zum Team stoßen.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
61 Kommentare
Neueste
Älteste Meistbewertete
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen