Zwei, die aus dem überragenden Kölner Kollektiv herausstachen: Steffen Tigges und Linton Maina. (Foto: Bucco)

Zwei, die aus dem überragenden Kölner Kollektiv herausstachen: Steffen Tigges und Linton Maina. (Foto: Bucco)

Drei Spieler überragen: Die Einzelkritik zum historischen 7:1 gegen Bremen

Beim 7:1-Heimsieg gegen Werder Bremen hat sich der 1. FC Köln ungewohnt effizient gezeigt. Neben den Offensivakteuren Steffen Tigges und Linton Maina, die an vier beziehungsweise drei Treffern beteiligt waren, überzeugten Doppel-Torschütze Ellyes Skhiri sowie Jeff Chabot im Defensivverbund. Die FC-Spieler in der Einzelkritik.

Tor & Abwehr

Marvin Schwäbe

Ein weitgehend beschäftigungsloser Abend begann für Schwäbe mit einem Zusammenprall mit Hübers in der 11. Minute. Der Keeper blieb kurz benommen liegen, konnte aber weitermachen. Hatte bis auf das Gegentor, bei dem er schuldlos war, kaum etwas zu tun. Dafür fast immer sicher im Passspiel.
GEISSBLOG-Note: 3,0

Benno Schmitz

Defensiv wenig gefordert – wenn Schmitz gebraucht wurde, war er aber da. Machte seine Seite dicht und hatte so immer wieder Gelegenheit, sich offensiv einzuschalten – so auch beim Tor zum 6:1. Eine souveräne Leistung des Rechtsverteidigers.
GEISSBLOG-Note: 3,0

Timo Hübers

Sehr souveräner Auftritt des 26-Jährigen, der vor allem im ersten Durchgang einige wichtige Kopfballduelle gewann und so Ducksch entnervte. Sehr entschlossen in den Zweikämpfen, was besonders in Hälfte zwei sichtbar wurde, als er zahlreiche Bälle gewann und Bremens Bemühungen im Keim erstickte..
GEISSBLOG-Note: 2,0

Jeff Chabot

Der Kilian-Ersatz machte einen sicheren und ruhigen Eindruck in der Defensive. Entschied vor allem in Durchgang eins viele wichtige Zweikämpfe für sich und klärte Situationen der Bremer, die hätten gefährlich werden können. Attackierte teils weit in der gegnerischen Hälfte, was riskant, aber erfolgreich war. Insgesamt ein sehr starker Auftritt des Innenverteidigers.
GEISSBLOG-Note: 1,5

Jonas Hector

Auf seiner linken Seite war vor allem im ersten Durchgang kein Durchkommen. Der FC-Kapitän spielte kaum Fehlpässe und fütterte seine offensiven Mitspieler immer wieder mit Bällen in die Tiefe. Sehr zweikampfstark. Klasse Tunnel und Abschluss kurz vor dem Ende, fast hätte er die Aktion auch mit einem Tor veredelt. Zog mit seinem 329. Pflichtspiel im FC-Trikot mit Timo Horn gleich.
GEISSBLOG-Note: 2,0

Mittelfeld

Ellyes Skhiri

Überragender Auftritt des Tunesiers! Hatte beim 1:0 den Ball fast schon vertendelt, ihn dann gut zurückerobert und dann noch das gute Auge für Maina. Blieb beim 4:0 eiskalt vor Pavlenka und zeigte sich beim 6:1 mit einem sagenhaften Seitfallzieher spektakulär artistisch. Musste dann aber in der 67. Minute angeschlagen vom Feld – hoffentlich nur eine Vorsichtsmaßnahme nach dieser Gala.
GEISSBLOG-Note: 1,0

Eric Martel

Martel hielt Skhiri den Rücken frei und schaltete sich doch selbst vorne ein. Hatte einen guten Abschluss nach 17 Minuten aus 20 Metern zentraler Position, der fast zum 3:0 geführt hätte. Sonst sehr ballsicher und immer wieder mit guten Akzenten nach vorne. Starker Ballgewinn vor dem 3:0 durch Tigges, als er dem schläfrigen Mitchell Weiser den Ball abluchste.
GEISSBLOG-Note: 2,0

Linton Maina

Maina war einer der Spieler des Spiels! Brachte unglaublich viel Tempo mit und spielte die Bremer ein ums andere mal schwindelig. Eröffnete den Torreigen mit einem überlegten Flachschuss ins lange Eck. Vor dem 3:0 setzte er Pavlenka stark unter Druck, sodass der Keeper die Kugel direkt in die Füße von Tigges klärte. Super Dribbling und Flanke vor dem 6:1 von Skhiri, erzwang danach das Eigentor von Friedl zum 7:1 mit einer scharfen, flachen Hereingabe. Bekam bei seiner Auswechslung in der 81. Minute völlig verdient Standing Ovations. Mit Tigges und Skhiri der beste Mann auf dem Feld.
GEISSBLOG-Note: 1,0

Denis Huseinbasic

Der Shootingstar erzielte das 5:0 mit einem überlegten Abschluss im Strafraum, schoss kurz vorher schon aus 20 Metern knapp am Tor vorbei. Auch sonst ein Aktivposten im zentralen Mittelfeld, machte ordentlich Meter. Wurde der in der 59. Minute durch Mathias Olesen ersetzt.
GEISSBLOG-Note: 2,0

Florian Kainz

Für den Österreicher war es eine super Woche: Erst die Vertragsverlängerung am Mittwoch, dann dieser unfassbare Start ins Pflichtspieljahr. Der Österreicher bereitete das 2:0 durch Tigges mit Ballgewinn und Pass vor, nachdem er bereits das 1:0 mit seinem Ballgewinn eingeleitet und über Skhiri vorbereitet hatte. Hatte auch beim 5:0 seine Füße im Spiel, als er Tigges mit einem starken langen Ball in die Tiefe schickte. Hatte in der 59. Minute Feierabend, für ihn kam Ljubicic.
GEISSBLOG-Note: 1,5

Dejan Ljubicic

Ljubicic konnte nach über drei Monaten Verletzungspause sein Comeback feiern, als er für seinen Landsmann eingewechselt wurde. Der Österreicher erzielte in der 84. fast das 8:1. Wahnsinn, dass wir das hier mal schreiben. Was war das für ein Spiel!
GEISSBLOG-Note: 2,5

Mathias Olesen

In der 59. Minute für Huseinbasic eingewechselt. Erst auf der Zehn, dann auf der Sechs: Der 21-Jährige zeigte sich ballsicher und hatte ein paar gute Aktionen, war aber eher unauffällig.
GEISSBLOG-Note: 3,0

Angriff

Steffen Tigges

Was für ein Spiel von der einzigen Kölner Spitze! Vier Torbeteiligungen, mehr als in der bisherigen Saison – darunter das Traumtor zum 3:0 aus knapp 45 Metern. Auch, wenn Pavlenka aus dem Tor war, den muss man erstmal machen. Beim 2:0 das Quäntchen Glück erarbeitet, dass Veljkovic den Ball unhaltbar abfälschte, dazu noch ein Pfostentreffer. Ein Assist mit dem Hauch einer Hacke zum 4:0 durch Skhiri und mit der Vorlage zum 5:0 von Huseinbasic. Eine rundum überragende Leistung des 24-Jährigen. Das wird ihm Auftrieb und Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben geben. Machte in der 59. Minute Platz für Selke.
GEISSBLOG-Note: 1,0

Davie Selke

Der Ex-Bremer feierte in der 59. Minute sein Bundesligadebüt für den FC. Arbeitete fleißig, kam aber noch nicht in die Abschlusssituationen.
GEISSBLOG-Note: 3,0

Tim Lemperle

Auch für den 20-Jährigen war es der erste Einsatz, nachdem er lange fehlte. Letztmals im September gegen Wolfsburg für den FC auf dem Feld, durfte Lemperle knapp 25 Minuten mitmischen, nachdem er für Skhiri reinkam. Verrannte sich hier und da offensiv etwas, war aber engagiert.
GEISSBLOG-Note: 3,0

Justin Diehl

Der 18-Jährige durfte seine ersten neun Minuten Bundesligaluft schnuppern. Stand überraschend für Ondrej Duda im Kader und wurde in der 81. Minute für Maina eingewechselt. Konnte in der kurzen Zeit aber noch nicht zeigen, was in ihm steckt. Das wird aber mit Sicherheit noch kommen.
GEISSBLOG-Note: keine Note

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
44 Kommentare
Neueste
Älteste Meistbewertete
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen