mladenovic

Mit Berater bei Schmadtke: Mladenovic forciert Wechsel

Filip Mladenovic und der 1. FC Köln werden ab Januar 2017 wohl getrennte Wege gehen. Am Donnerstag sprach der Serbe mit gleich drei Beratern bei FC-Sportchef Jörg Schmadtke vor.

Köln – Es war 14 Uhr am Donnerstag, als Filip Mladenovic mit seiner Entourage im Restaurant Geißbockheim noch einen Kaffee trank. Neben Mladenovic saß Ex-Stürmer Mateja Kezman, ihnen gegenüber zwei weitere Berater, die mit Mladenovics Agentur FOOTURO zusammenarbeiten. Sie diskutierten, wie es weitergehen würde.

Das Quartett hatte gerade das Gespräch mit FC-Sportchef Jörg Schmadtke im Büro des Geschäftsführers beendet. Der Inhalt der Unterredung ist wenig schwer zu erraten: ein vorzeitiger Abschied des Serben vom Effzeh. „Natürlich ist er unzufrieden, jeder Fußballer möchte gerne spielen“, sagte René Strittmatter, Managing Director der Beratungsagentur FOOTURO dem GEISSBLOG.KOELN. „Er ist Nationalspieler. Da ist es klar, dass man nach Lösungen sucht.“

Mladenovic kann sich vorstellen zu bleiben, aber…

Mladenovic spielt aktuell in den sportlichen Überlegungen von Trainer Peter Stöger keine Rolle. Dennoch sei es laut Strittmatter zu früh für Tendenzen. „Filip kann sich auch vorstellen, in Köln zu bleiben.“ Voraussetzung sei aber, dass er zu mehr Einsatzzeit komme. Da dies allerdings nach bislang gerade einmal neun Bundesliga-Minuten kaum zu erwarten ist, steht wohl nach seinem Winter-Wechsel aus Weißrussland nach Köln im Januar 2016 nur ein Jahr später die nächste Luftveränderung an. Mladenovic wird wohl weiterziehen. Wohin, ist noch offen.


Das könnte Euch auch interessieren:




  1. Valle

    Ich muss sagen, dass ich was zum Beispiel Mladenovic angeht, den Pitter nicht ganz nachvollziehbar finde. Ich seh eigentlich jedes effzeh-Spiel live und finde Koka hat zumindest stellenweise unterirdisch gespielt. 9 Minuten in dieser Saison für Mladenovic, wo unser Stamm- Linksverteidiger mittlerweile meistens auf der Sechs manchmal mal auch als 8ter oder sogar schon als 10er gespielt hat. Unser Stamm links aussen ist die Hinrunde bis auf drei Einsätze mit Verletzungen geplagt und unser neuer Linksverteidiger Koka würde ich wie bereits erwähnt diese Hinrunde als eher formschwach bezeichnen. Ich kann Mladenovic verstehen er hätte mehr Einsatzzeit verdient gehabt, und leidet darunter dass Peter Stöger ein Trainer ist der wenn es keine neuen Verletzten sehr sehr wenig von der Rotation Gebrauch macht (auch wenn er immer sagt dass Training wäre für ihn so ausschlaggebend, ich erkenne eher klassische „never change a winning team“. Ich wünsche Mladenovic alles Gute. Fand seine Giftigkeit teilweise sehr ansprechend.

    • R.S.

      Wenn Rausch nicht immer gut spielt aber immer im Kader steht, bedeutet: Mlade ist noch weniger geeignet! Dass Pitter sich im Alleingang irgendwas ausgedacht hat und jetzt stur einem gelernten LV keine Chance geben will, glaube ich nicht. Auch jetzt, bei all den Verletzten? Never!

      Für mich ist es so: Je weniger ich als Außenstehender die ganze Chose verstehe, desto mehr sagt mir das über Mladenovic und nicht über Stöger.

      Wir kennen den Pitter doch schon lange. Wie er sich auf den PKs gibt, wie er mit Manni Schmid, den Kugel und Schmadtke zusammen arbeitet. Wie selbstkritisch er ist! Wie viele Spieler die es wollten bei ihm wirklich extrem besser geworden sind! Was weiß ich über Mlade? Ich weiß nicht mal, ob er sich mit den Mitspielern auf dem Feld versteht! Ob er die Taktik kapiert und umsetzen kann?

  2. Daniel

    Mladenovic war (leider) nur ein Ersatzreifen. In der Vorsaison noch jedemenge Spiele gehabt, dann wurden Spieler (Gott sei Dank) gehalten und dann setzt man den Filip auf’s Abstellgleis nur weil diese verlängert haben. Das ist keine Art.
    Als Spieler würde ich erst gar nicht Verhandeln sondern meinen Berater anweisen einen anderen besseren Verein zu finden.
    Draxler macht es vor. Manchmal muss man den Spieß umdrehen.

    • R.S.

      Was haben die Verlängerungen auf den anderen Positionen damit zu tun?

      Den Rang hat ihm doch nicht mal Hector sondern erst Rausch endgültig abgelaufen! Ein Rausch, der ein halbes Jahr später dazu gekommen ist und einen auf den Tag genau gleich auslaufenden Vertrag hat. Was hat den lieben Phillip daran gehindert, sich rechtzeitig als Hectors Vertretung Nr. 1 auf der LV zu etablieren? Vielleicht doch die eigenen (Un)fähigkeiten und Schlendrian?

      Oder hat Mlade zu viel davon geträumt, dass man Hector nach Barcelona oder sonst wo verkauft? Damit wäre er natürlich selbst die einzige wahre, unbestrittene Größe auf LV. Ohne darum kämpfen zu müssen, versteht sich!


Schreibe einen neuen Kommentar