anderlecht_schmadtke

Schmadtke warnt: „Wir müssen auf alle aufpassen“

Die Vorbereitung liegt hinter den 18 Bundesligisten. Der Abschluss der Hinrunde naht. Am Wochenende wird der 17. Spieltag bestritten. Eine ungewohnte Konstellation, auf die der Winter-Transfermarkt seinen Einfluss hat. Das spürt auch der 1. FC Köln, der seinen siebten Tabellenplatz mindestens verteidigen will.

Köln – Beim Effzeh verspüren die Verantwortlichen keine Notwendigkeit, in Sachen Transfers in Hektik zu verfallen. Trotz der Abgänge von Filip Mladenovic und Mergim Mavraj hatte Sportchef Jörg Schmadtke bereits vor Weihnachten erklärt, dass der ohnehin kleine Kader noch kleiner werden könnte (mehr dazu hier).

Getan hat sich eher was bei den Teams hinter uns

Bislang kam nur Christian Clemens als Risse-Ersatz zu den Geissböcken. Ein neuer Innenverteidiger dürfte noch kommen. Doch bislang halten sich die Geissböcke zurück und beobachten, wie die Konkurrenz sich verhält. Von den ersten Sechs (Bayern, Leipzig, Hertha, Frankfurt, Hoffenheim, Dortmund) haben sich gerade einmal RB und die Eintracht verstärkt. Die vier anderen Team blieben bislang ohne Neuzugänge.

Während Frankfurt mit Andersson Ordóñez einen Innenverteidiger aus Ecuador holte, ging Leipzig bei seinem Farmteam in Salzburg einkaufen und holte den 18-jährigen Dayot Upamecano für zehn Millionen Euro. „Über uns in der Tabelle ist nicht viel passiert. Außer, dass sich Leipzig mal wieder beim Partnerklub bedient hat“, sagte Sportchef Schmadtke dem GEISSBLOG.KOELN. „Getan hat sich eher was bei den Teams hinter uns.“

Die enttäuschenden Teams rüsten kräftig auf

Der HSV holte bekanntlich eine neue Innenverteidigung (Mavraj, Papadopoulos). Werder Bremen verpflichtete mit dem Dänen Thomas Delaney einen neuen Stabilisator im Mittelfeldspieler. Schalke rüstete mit Holger Badstuber und Zweitliga-Torjäger Guido Burgstaller nach. Bei Borussia Mönchengladbach richten sich alle Augen auf Innenverteidiger und Sieben-Millionen-Mann Timothée Kolodziejczak. Und dann wäre da noch der VfL Wolfsburg.

Weiterlesen: Effzeh will lieber Druck machen als Druck bekommen



  1. Ottla

    ich sehe beim FC nicht den druck, unbedingt einen IV zu verpflichten, wie das viele und besonders die medien sehen (es gibt einfach im auch moment sonst nichts zu berichten…). selbst wenn sich in der verteidigung langwierige verletzungen während der RüRu einstellen sollten: gerade die leistungsdaten der IV hängen unglaublich von der gesamten defensivarbeit der mannschaft ab. nur deshalb hat der FC hier trotz personell unterschiedlich zusammengestellter verteidigungsreihen und systeme (mal 3 IV mal 2 IV etc) durgehend so sicher gestanden. das bedeutet erstens: warten wir mal ab, wie gut ein mavraj beim HSV überhaupt ist. und 2.: beim FC müssten schon 2 der 3 IVs ausfallen, damit es eng wird. und selbst dann glaube ich, dass ein hector (kann alles;) oder lehmann (hat in tests auch schon mal IV gespielt) hier sogar so aushelfen könnten, dass es am ende gar nicht sonderlich ins gewicht fallen dürfte – wenn zudem die gesamtleistung und defensivarbeit der mannschaft stimmt, wovon man beim FC 2017 ausgehen kann, erst recht. die varianz, auf die stöger immer gesetzt hat, sprich dass spieler auch mal auf anderen positionen spielen, zahlt sich hier aus. und wer sagt denn, dass ein riesa oder klünter das nicht auch gut machen würden? riesa ist erst 18? na und – für ein talent im fussball ist das ein alter, in dem es auch schon los gehen könnte… zudem: wenn es jetzt auf dem markt nur überteurte kandidaten gibt, dann doch wirklich lieber warten – vl. wird ja sané geholt. sein vertrag wurde zwar verlängert, allerdings laut transfermarkt.de mit einer auf/abstiegsklausel. d.h. dann wohl, dass das ablösefreie vertragsende zum ende dieser saison ihm abgekauft wurde – allerdings nur bei aufstieg… bei nichtaufstieg kann er wohl zu einem fixpreis gehen, der sicher nicht bei mehr als 5 mio liegen dürfte… wahrscheinlich eher weniger, denn da wird sané seine top-verhandlungsposition schon genutz haben!

  2. Mowgli

    „d.h. dann wohl, dass das ablösefreie vertragsende zum ende dieser saison ihm abgekauft wurde“

    Nein, Sané hatte bislang keine Ausstiegsklausel. Das wurde im Sommer ja auch mehrfach von Kind betont.

    Und laut Kicker gilt die Ausstiegsklausel unabhängig davon, ob 96 den Aufstieg schafft oder nicht. ;)

    • Ottla

      kurz zur klärung :

      sané konnte letzten sommer nicht nach köln, da 96 sagte: er ist zu wichtig, wenn, dann müssen 10 mio gezahlt werden. die zahlte der FC nicht und auch sonst keiner. also blieb sané. aber mit einem vertrag, der ende dieser saison ausgelaufen wäre! als klar war, dass sané def. 16/17 bleiben muss, einigte man sich auf eine verlängerung bis 2020, was absurd klingt, in wirklichkeit aber sinn macht. der neue vertrag versüßt ihm nämlich mit sicherheit die 2. liga-zeit im vergleich zum alten vertrag. und dadurch, dass es in diesem neuen vertrag die aufstieg(abstiegklausel, läuft sané auch nicht gefahr, noch einmal gezwungen zu werden, ein weiteres jahr 2. liga zu spielen. das macht also alles sinn. steigt 96 auf, spielt er jaeh 1. liga und hätte keinen grund zu wechseln. steigen sie nicht auf, kann er für eine summe X gehen, die er sicher klein gehalten hat. im gegenzug bekommt er in dieser saison mehr geld. (ansonsten hätte eine verlängerung über 2017 hinaus ja für ihn keinen sinn gemacht).

      das war es, worauf ich hinaus wollte.

      kurzum: wir müssen hoffen, dass 96 nicht aufsteigt!

      zu den obigen ausführungen :

      http://www.transfermarkt.de/bericht-ausstiegsklausel-bei-96-profi-sane/view/news/253780

  3. Lafayette

    Martin Kind ist eben ein selten sturer Hund…hihi…wenn er sagt er will zehn mille minimum für Sammy Sané dann bleibt er bis zum verrecken bei dieser Forderung…ist eben sein einziges Sahnestück im Kader :-P……mit maximal 3,5 Millionen kann er zufrieden sein wenn 96 nicht aufsteigt.

    Einen akuten Bedarf an einem weiteren IV sehe ich bei uns per se nicht – wenn dann muss sich eher was in Richtung einer weiteren Sturmspitze neben Modeste tun. Die Verantwortung was Tore schießen angeht darf nicht nur auf einem paar Schultern lasten. Ujah war das definitiv zu viel. Modeste kommt damit klar, er hat ne solide und saubere sportliche Einstellung. Die sieht man ihm ja an.


Schreibe einen neuen Kommentar