,

Rätselraten um Maroh: Saisonstart in Gefahr?

Ist Dominik Maroh schon jetzt der erste Verlierer des Trainingslagers von Kitzbühel? Der Innenverteidiger des 1. FC Köln wird wohl nicht mit nach Österreich reisen, weil ihm eine bislang noch nicht näher definierte Muskelverletzung zu schaffen macht. Was der 28-Jährige genau hat, kann wegen einer Einblutung nicht geklärt werden. Doch es dürfte sich noch bis zum Saisonstart hinziehen.

Köln – Nach „kicker“-Informationen ist der Saisonstart für Maroh in Gefahr. Eine Woche fällt er bereits aus, fast zwei weitere Wochen werden ihm durch Kitzbühel wohl durch die Lappen gehen. Wochen, in denen Trainer Peter Stöger mit dem „Feintuning“ beginnen will, mit der Defensivorganisation, dem Spielaufbau – mit den taktischen Dingen, die Maroh zwar schon gut kennt, aber nicht mit seinem potentiellen neuen Nebenmann Dominique Heintz. So könnte ihm Frederik Sörensen in den kommenden Tagen und Wochen den Rang ablaufen, während Maroh verletzt zusehen muss.

Keine Prognose vor der Diagnose

Die wichtigere Frage als die nach Marohs Stammplatz lautet aber: Wie schlimm ist er wirklich verletzt? Der 1. FC Köln hatte schon das wahre Ausmaß der Verletzung von Mergim Mavraj länger unter Verschluss gehalten. Und auch die Verletzungen von Dusan Svento und Patrick Helmes in der vergangenen Sommer-Vorbereitung waren erst nach einigen Tagen kommuniziert worden. Beim Effzeh will man ganz sicher sein, wie schwer Maroh wirklich verletzt ist, ehe man irgendwelche Prognosen nach außen gibt.

Muss der Effzeh doch noch mal nachlegen?

Denn klar ist: Auch, wenn keine Nachbesserungen mehr auf der Innenverteidiger-Position geplant sind, müsste FC-Manager Jörg Schmadtke mit Peter Stöger abwägen, wie groß das Risiko wäre, mit nur zwei gesunden, zentralen Verteidigern plus Lukas Klünter als Nachwuchsmann in der Hinterhand den Saisonstart zu absolvieren. Mavraj fällt noch bis in den Herbst aus. Trifft es auch Maroh nun mit voller Wucht, könnte der Effzeh in den ersten Wochen der Saison plötzlich in arge Bedrängnis geraten, sollte es zu weiteren personellen Rückschlägen kommen.

Deswegen hat Stöger im Testspiel gegen Osnabrück bereits die Optionen Olkowski, Hector und Lehmann getestet – mit gemischtem Erfolg. Unter Bundesliga-Bedingungen wären sie alles andere als Idealbesetzungen. Umso wichtiger, dass bald Klarheit in Sachen Maroh herrscht. Der Spieler braucht eine Perspektive für seine Reha, der Verein eine Perspektive auf der so wichtigen Innenverteidiger-Position. Die aktuelle Situation ist für alle unbefriedigend.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar