,

Milos Jojic ist der bessere Carlos Eduardo

Der Wechsel von Milos Jojic zum 1. FC Köln ist seit Sonntagvormittag perfekt, die Ablöse soll dem Vernehmen nach knapp unter drei Millionen Euro betragen. Damit kommt der erklärte Wunschspieler von Trainer Peter Stöger und Sportchef Jörg Schmadtke für das offensive Mittelfeld nach Köln. Dieser hieß ursprünglich Carlos Eduardo – doch Jojic hatte die Geissböcke am Ende mehr überzeugt. Der GEISSBLOG.KOELN macht den Vergleich.

Köln – Als der FC vor einem Jahr in die Bundesliga aufstieg, galt Daniel Halfar als unangefochtener Stammspieler. „Er ist gesetzt“, erklärte Stöger und sprach dem 27-Jährigen eine Art Stammplatz-Garantie aus. Diese aber bröckelte mit fortschreitender Dauer der Saison. In den letzten 13 Spielen nur noch Ersatz, ohne Saisontor und mit gerade einmal zwei Vorlagen blieb er weit hinter den eigenen Erwartungen und denen des Effzeh zurück. Halfar hatte den Sprung in die Bundesliga nicht geschafft, lautete die bittere Erkenntnis am Geißbockheim. Der sympathische Mannheimer entschloss sich nach Gesprächen mit Stöger und Schmadtke zu einem Vereinswechsel. Auch, weil ihm klar gemacht wurde, dass der FC noch einen Spieler für Halfars Position holen würde.

Spielweise hat uns nicht vollends überzeugt

Lange Zeit galt Carlos Eduardo als Wunschkandidat. Der mittlerweile 27-Jährige hätte schon im Winter nach Köln kommen sollen. Schmadtke und Stöger hatten sich intensiv um den ehemaligen Hoffenheimer bemüht. Am Ende scheiterte es am Gesamtpaket von über drei Millionen Euro Ablöse und einer Verletzung Eduardos kurz vor Ende der Transferperiode. Ein Wechsel im Sommer schien die logische Folge – schließlich schien Eduardo alles zu vereinen, was sich der Effzeh wünschte. Kreative Ideen im Offensivspiel, starkes Pass- und Kombinationsspiel, außergewöhnliche Fähigkeiten im Eins gegen Eins, dazu starke Standards und Bundesliga-Erfahrung.

Doch dann kam ein Testspiel Ende März in der Nähe von München: Der Brasilianer spielte mit Rubin Kazan gegen den TSV 1860 – unter den Augen Stögers und Schmadtkes. Eduardo floppte. Selbst gegen den krisengeschüttelten Zweitliga-Klub aus München vermochte es der 1,71 Meter große Mittelfeldspieler, Akzente zu setzen. Seine Aktionen ließen jedes Tempo vermissen. Gegen tief gestaffelte Löwen fiel dem Mann, der für die TSG 1899 Hoffenheim in 58 Bundesliga-Spielen 13 Tore erzielt und 15 vorbereitet hatte, nichts ein. Ein verpatzter Test mit Folgen: „Wir haben ihn im Test beobachtet“, erklärte Schmadtke dem GEISSBLOG.KOELN. „Da haben uns ein paar Elemente seiner Spielweise nicht vollends überzeugt. Wir haben das Paket betrachtet und gesagt: Das geht so nicht.“

Stöger und Schmadtke hatten sich festgelegt, wonach sie suchten: einen spielstarken Offensivspieler, technisch überdurchschnittlich, der im Eins gegen Eins und auf engem Raum individuelle Lösungen finden und neue Situationen schaffen kann. Dazu sollte der Spieler über starke Standards verfügen, selbst torgefährlich sein und im offensiven Mittelfeld flexibel einsatzbar sein. In Milos Jojic glauben sie, diesen Mann gefunden zu haben.

Der 23-Jährige von Borussia Dortmund verfügt wie Carlos Eduardo über ein starkes Pass- und Kombinationsspiel, das er im Training beim BVB unter Jürgen Klopp in den letzten anderthalb Jahren verfeinern konnte. In dieser Zeit sammelte er Bundesliga-Erfahrung, lief 20 Mal für Schwarz-Gelb in der Liga auf und erzielte vier Tore (eine Vorlage). Wer ihn zuletzt bei der U21-EM für Serbien beobachtete, konnte zudem erkennen, dass er auch über Qualität im Eins gegen Eins verfügt und gefährliche Standards schießen kann.

Dennoch kam er bei Borussia Dortmund nach vielversprechendem Start in der vergangenen Saison kaum mehr zum Einsatz. Das lag vor allem aber am Überangebot an namhaftem Personal im offensiven Mittelfeld (Reus, Kagawa, Kuba, Mkhitaryan, Kampl). Und es war die einzige Chance für die Kölner, Jojic überhaupt vom BVB loszueisen. Hätte er eine echte Chance gesehen, sich unter Neu-Coach Thomas Tuchel in die Startelf zu spielen, wäre er wohl geblieben. Oder hätte deutlich mehr gekostet als knapp unter drei Millionen Euro.

Denn auch die Finanzen spielten bei diesem Transfer eine natürlich-wichtige Rolle. Am Ende dürfte der Jojic-Transfer den Effzeh günstiger kommen als das Carlos-Eduardo-Paket. Nicht nur in Sachen Ablöse und Gehalt, auch in der perspektivischen Ausrichtung des Klubs. Denn immerhin ist der Serbe vier Jahre jünger als der Brasilianer und somit auch bei einem späteren, potenziellen Weiterverkauf im besten Fußballeralter. Der 1. FC Köln holt also einen in jeder Hinsicht vielversprechenden Offensivmann, der auf allen Positionen hinter den Stürmer agieren kann. Kein klassischer Zehner also, aber einer, der jene Aufgaben übernehmen kann und soll, die einen Zehner stets ausgemacht haben.

1 Antwort
  1. Ralf Zimmermann
    Ralf Zimmermann says:

    Hallo, das mit Milosevic Jojic freut mich. Das der Santana Transfer nicht zustande kommt ist ok. Wie ich schon in Tatzmannsdorf gesagt hatte – schlechtes Gefühl – Was wäre denn mit Stefan Bell von Mainz? Ein Jung aus der Eifel

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar