,

Effzeh macht Mio-Gewinne: Prognose "über Erwartungen"

Der 1. FC Köln boomt. Nicht nur sportlich hat der Effzeh wieder Bundesliga-Niveau erreicht. Auch finanziell ist man von der Intensivstation runter. Das hat Präsident Werner Spinner nun dem GEISSBLOG.KOELN bestätigt und weitere Millionen-Gewinne für die kommende Saison angekündigt.

Kitzbühel – Als Mitglieder-Ziel haben sich die Geissböcke die 100.000er-Marke gesetzt. Im Stadion gibt es kaum mehr Platz für Sponsoren. Die Verträge diverser Partner wurden für die Bundesliga angepasst. Kein Wunder, dass der Aufschwung auf dem Platz mit einem finanziellen Aufschwung einher geht. 2012 stand der Klub noch vor der Pleite. Drei Jahre später ist der vollständige Abbau der Schulden in Reichweite.

Wir machen zum dritten Mal hintereinander Gewinn

„Wir liegen über den eigenen Erwartungen“, sagte Präsident Werner Spinner dem GBK. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir schon jetzt in dieser Höhe Ergebnisse erzielen und innerhalb von drei Jahren zusätzliches Eigenkapital aufbauen würden.“ Auch in der Saison 2015/16 versprechen die Zahlen einen erneuten Schuldenabbau. „Wenn mir vor drei Jahren einer gesagt hätte, wir machen jetzt im dritten Geschäftsjahr, das gerade begonnen hat, zum dritten Mal hintereinander Gewinn, hätte ich das nicht geglaubt.“

Der 1. FC Köln ist also auf dem besten Wege, erneut einen Millionen-Gewinn einzustreichen. Auch, weil die Millionen-Investitionen in neue Spieler fast vollständig durch die Verkäufe von Kevin Wimmer und Anthony Ujah gedeckt werden konnten. Schon die zurückliegende Saison hatte der Klub laut „Express“ mit einem  Vier-Millionen-Euro-Plus abgeschlossen. In der nächsten Saison soll der Umsatz die 100-Millionen-Euro-Schallmauer durchbrechen, wie Toni Schumacher am Rande des Trainingslagers in Bad Tatzmannsdorf angekündigt hatte. Damit hätte der Klub innerhalb von drei Jahren seinen Umsatz von 65 Mio. auf über 100 Mio. Euro ausgebaut. Dem Effzeh steht also ein erneuter Geldregen ins Haus.

Das vollständige Exklusiv-Interview mit Präsident Werner Spinner lest Ihr am Sonntag beim GEISSBLOG.KOELN.

Weitere News des Tages

1 Antwort
  1. DingsBUms
    DingsBUms says:

    Lieber Geissblog,

    bin bisher sehr begeistert von der Berichterstattung über den EFFZEH. Leider finde ich die unreflektierte Anwendung der Transfermarkt.de Marktwerte in diesem Artikel hanebüchen, nicht zuletzt, da diese eigentlich nie den tatsächlichen Marktwert abbilden (man vergleiche tatsächliche Ablösesummen u pseudo Marktwert auf Transfermarkt.de). Als Beispiel sei hier Timo Horn genannt, der offentsichtlich eine Ausstiegsklausel von ca. 9 Millionen € im Vertrag hat, die Wahrscheinlichkeit, dass der EFFZEH ihn für die kolportierte Wertigkeit von 6 Millionen € ziehen lassen würde kann sich wohl jeder selbst ausmalen. Also bitte an dieser Stelle ein bisschen besser recherchieren und nicht auf den Springerzug aufspringen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar