,

Dickes Lob für das neue Duo Sörensen/Heintz

Das 3:1 des 1. FC Köln gegen den VfB Stuttgart war die erste große Bewährungsprobe für das neue Innenverteidiger-Duo der Geissböcke: Dominique Heintz und Frederik Sörensen verteidigten erstmals Seite an Seite in der Bundesliga und hatten gleich eine Menge zu tun. Mit ihrem Auftritt sorgten sie bei den Verantwortlichen für Erleichterung.

Stuttgart – Auf dem Reißbrett eine Mannschaft neu zu entwerfen, das haben schon viele geschafft. Es aber vom ersten Tag an auf den Rasen zu bringen, ist die große Kunst. Beim Effzeh stimmte längst nicht alles, im Mittelfeld klafften große Löcher, durch die der VfB Stuttgart immer wieder ins letzte Drittel vorstoßen konnte. 28 Torschüsse und 33 Flanken sprechen eine deutliche Sprache.

Das haben sie richtig, richtig gut gemacht

Doch was ihre Vorderleute nicht verhindern konnten und Timo Horn nicht ausbügelte, räumten Heintz und Sörensen im Kölner Sechzehner größtenteils weg. Nicht ohne Unsicherheiten und nicht ohne Nervosität, gerade im Spielaufbau, aber mit der nötigen Härte und resolutem Auftreten im Zweikampf – besonders in der Luft – verschafften sich die beiden neuen Kölner Innenverteidiger Respekt bei ihren Gegenspielern und Anerkennung bei ihrem Trainer.

„Ich habe die beiden sehr gut gesehen, das muss ich wirklich sagen. Dafür, dass es das erste Bundesliga-Spiel war, das erste Mal gemeinsam, dann noch gegen einen richtig guten Gegner. Das haben sie richtig, richtig gut gemacht“, lobte Peter Stöger nach dem Spiel. „Es ist klar, dass bei so jungen Spielern noch nicht alles optimal verlaufen kann. Aber ich finde, die haben viele Dinge gut gelöst.“ Nur eines ärgerte den Österreicher: „Ich hätte mir gewünscht, dass wir davor mehr weggenommen hätten. Denn die hatten auch so schon genug zu tun.“

Ein geiles Gefühl, Bundesliga zu spielen

Doch trotz der Probleme im Mittelfeld, wodurch vor allem Daniel Didavi und Filip Kostic zeitweilig schalten und walten konnten wie sie wollten, verloren der 22-jährige Heintz und der 23-jährige Sörensen nicht die Nerven. Zwar konnten auch sie nicht verhindern, dass Daniel Ginczek und Martin Harnik genügend Torchancen für mehr als nur ein Spiel bekamen. Doch weil sie entweder die beiden Stuttgarter Angreifer im letzten Moment noch entscheidend störten oder sich auf das Glück der Tüchtigen (und auf Timo Horn) verlassen konnten, sprang am Ende der erhoffte Auftaktsieg heraus.

„Es war ein geiles Gefühl, Bundesliga zu spielen“, freute sich Heintz hinterher. Der Neuzugang vom 1. FC Kaiserslautern hatte am Samstag seinen 22. Geburtstag gefeiert und versprochen, im Falle eines Sieges nach dem Spiel einen auszugeben. Dank der Tore von Anthony Modeste, Simon Zoller und Yuya Osako darf er sein Versprechen nun einlösen. „Ich glaube, wir haben das gut gemacht“, bewertete Heintz seine und Sörensens Leistung positiv (beide bekamen die GBK-Note 3). „Das Debüt steht bei einem immer in der Vita drin. Und mit einem 3:1 kann ich sehr gut leben.“ Und der Effzeh auch.

Weitere News

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar