,

DFB-Kölner überzeugen: Hector und Gerhardt stark

Drei Tore Deutschland, zwei Vorlagen Jonas Hector: Mit einer starken Vorstellung gegen Polen hat der Linksverteidiger des 1. FC Köln auch im Dress der deutschen Nationalelf eindrucksvoll seine gute Form unter Beweis gestellt. Beim 3:1 (2:1) des DFB gegen die polnische Auswahl spielte Hector groß auf. Erst ein Mann mit dem Namen Pawel Olkowski konnte Hector zumindest teilweise einbremsen.

Frankfurt – War diese Vorstellung richtungsweisend für die EM 2016? Jonas Hector präsentierte sich am Freitagabend in Frankfurt bärenstark, defensiv fast ohne Fehl und Tadel und offensiv erstmals in seiner noch jungen DFB-Karriere mit spielentscheidenden Szenen. Die Vorlagen zum 1:0 (Thomas Müller schloss ab) und 2:0 (Mario Götze traf) brachten die Mannschaft von Joachim Löw auf Kurs, der Sieg bescherte Deutschland die Tabellenführung in der EM-Qualifikation.

Hector auf dem Weg, sein Glück auf in der Nationalmannschaft zu finden: Welch Lob für den Linksverteidiger, dass Lukasz Piszczek schon vor der Pause ausgewechselt wurde. Hector hatte ihn zusammen mit der DFB-Offensive schwindelig gespielt. Für den Dortmunder kam ausgerechnet Pawel Olkowski. Der Kölner konnte Hectors Offensivdrang fortan zumindest einschränken. Nichts desto trotz blieb Hectors Leistung eine der Lichtblicke in Frankfurt.

Ebenfalls erfreulich: Yannick Gerhardt lieferte in seinem ersten Spiel für die deutsche U21 eine starke Partie ab. Schon am Donnerstag überzeugte Gerhardt auf ungewohnter Position im Testspiel gegen Dänemark (2:1) und bereitete das zwischenzeitliche 1:1 von Timo Werner vor.

Trainer Horst Hrubesch bot den Kölner zunächst als Rechtsverteidiger auf, ließ ihn in der zweiten Halbzeit aber auf links ran. Und mit eben seinem linken Fuß lieferte er Werner denn auch die Vorlage zum Ausgleich.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar