,

Diskussion um "Wir helfen": Was soll der FC machen?


Die geplante Aktion „Wir helfen“ der Deutschen Fußball-Liga (DFL) gerät unter Beschuss: Der FC St. Pauli hat sich dagegen entschieden, am fünften und siebten Spieltag das Logo der Flüchtlings-Initiative auf seinen Trikotärmel zu zeigen. Der Grund: Man wolle sich lieber auf das eigene Hilfs-Engagement für Flüchtlinge konzentrieren. Viele Fans in Deutschland fordern jetzt ihre Vereine auf, es den Paulianern nachzutun. So auch Anhänger des 1. FC Köln.

Köln – Grund dafür ist die direkte Beteiligung der „Bild“-Zeitung an der geplanten Aktion. Das „Wir helfen“-Logo entstammt ursprünglich der „Bild“-Kampagne für Flüchtlinge.

[total-poll id=5704]

„Der FC St. Pauli ist seit vielen Wochen auf verschiedenen Ebenen zu einem Thema, das seit Monaten alle emotional bewegt, aktiv, um den Menschen, die nach Deutschland geflohen sind, zu helfen“, ließ der Hamburger Klub auf der eigenen Homepage wissen. „Unser Testspiel gegen Borussia Dortmund, das private Engagement unserer Spieler sowie verschiedenste Aktionen unserer Fans und Abteilungen für die Flüchtlinge in Hamburg sind Beleg dafür. Daher sehen wir für uns nicht die Notwendigkeit, an der geplanten, für alle Clubs freiwilligen Aktion der DFL teilzunehmen.“

Nach Bekanntwerden der Entscheidung der Hamburger bekundeten viele Fans Verständnis für die Sichtweise der Paulianer. Ausgerechnet „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann sah das deutlich anders. Er unterstellte dem als weltoffen und tolerant bekannten Klub via Twitter eine negative Gesinnung gegenüber Flüchtlingen. Und das, nachdem Pauli und Borussia Dortmund in der Vorwoche noch bei einem Testspiel mit einer großangelegten #refugeeswelcome-Aktion für deutschlandweite Aufmerksamkeit gesorgt hatten.

https://twitter.com/KirstenKonradi/status/644095082669449217

Das ließ der Klub vom Millerntor nicht auf sich sitzen: „Mit Verwunderung haben die Verantwortlichen des FC St. Pauli zur Kenntnis genommen, dass das vertrauliche Schreiben an die Bild-Zeitung von dieser genutzt wurde, die Absage des FC St. Pauli negativ in der Öffentlichkeit darzustellen.“ Kein Wunder, dass nun eine Diskussion entbrannt ist, wie sich die anderen Klubs der ersten und zweiten Liga verhalten sollen.

Was meint Ihr? Sollte der Effzeh die Aktion mitmachen oder zugunsten einer eigenen Initiative darauf verzichten? Stimmt ab und diskutiert mit! 

https://twitter.com/spielbeobachter/status/644155601975701504

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar