,

Fan-Erklärung: "Wir boykottieren das Spiel nicht"


Der Verbund „Südkurve 1. FC Köln e.V.“ hat sich nach der harschen Kritik an seiner Stellungnahme aus der vergangenen Woche erneut zu Wort gemeldet und sich erklärend positioniert. Der GBK fasst die wichtigsten Aussagen zusammen.

Köln – Die Fan-Organisation unterstrich zunächst, nicht nur Ultragruppen zu vertreten, sondern ein breites Spektrum von über 50 Fanklubs. Anschließend erklärte der Verbund:

1. Kein Boykott

„Wir möchten klarstellen, dass wir das Spiel am Samstag nicht boykottieren. Es ist für uns ein Protest gegen das DFL Sicherheitspapier. Alle Fanclubs werden sich im Stadion befinden. […] Ein Irrtum ist zu glauben, dass wir emotionslos im Block stehen werden und z. B. nicht die Tore der Mannschaft bejubeln. Lediglich der organisierte, akustische Support sowie die optische Unterstützung werden für dieses Spiel ausgesetzt.“

2. Die Gründe für den Protest

„Wir können nicht akzeptieren, dass Punkte wie die ‚Begrenzung des Kartenkontingents‘ und eine ‚Kartenpersonalisierung‘ […] zur gängigen Praxis werden. […] Mit Schrecken blicken wir auf die Partie der 3. Liga zwischen Osnabrück und Münster, bei der aktuell keine Gästefans erlaubt sind. Dies kann und darf niemals die Lösung von etwaigen Problemen sein!“

3. Keine Solidarisierung mit Gladbach-Fans

„Niemals haben wir gesagt, dass wir uns mit den Fans aus Mönchengladbach solidarisieren. Dies wurde lediglich aus unserer letzten Stellungnahme interpretiert. […] Es geht nicht um die Gladbacher, sondern um alle Fußballfans, die Repressionen zu erleiden haben!“

Weiterlesen:  Zur Schuldfrage, Personalisierung und der Frage, ob das Team im Stich gelassen wird

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar