,

Yannick bejubelt Anna Gerhardt beim Derby-Sieg

Die Frauen des 1. FC Köln haben die 3. Runde im DFB-Pokal erreicht und sich gleichzeitig mit einem Derby-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach ordentlich Selbstbewusstsein für die Bundesliga geholt. Das Team von Trainer Willi Breuer gewann beim Erzrivalen verdient mit 4:1 (3:1). Dabei brachte Anna Gerhardt das Team vor den Augen ihres Bruders Yannick mit ihrem Tor auf die Siegerstraße. 

Mönchengladbach – Vor 207 Zuschauern im Grenzlandstadion sah Yannick Gerhardt an seinem freien Tag eine gut aufgelegte Schwester, die nach einer halben Stunde das zwischenzeitliche 2:1 für den Effzeh markierte. Zuvor hatte Lise Munk die Kölnerinnen im Stile von Anthony Modeste mit einem Kopfballtreffer in Führung gebracht (22.), doch Nadja Pfeiffer hatte nur eine Minute später ausgleichen können.

Kein Hurrafußball, aber wichtig für die Seele

Gerhardts 2:1 war dann der Befreiungsschlag für die Kölnerinnen, die in der Bundesliga bislang drei Niederlagen in drei Partien kassiert hatten. Gegen den Tabellenführer der Zweiten Liga Süd sorgte Yvonne Zielinski noch vor der Pause für die Vorentscheidung (44.). Nina Ehegötz machte dann in einer einseitigen zweiten Halbzeit den Deckel drauf (59.). Hatte Gladbach in der ersten Hälfte die Partie noch offen halten können. Nach dem Seitenwechsel war das Team von Willi Breuer dann die dominierende Mannschaft.

„Das war kein Hurrafußball, aber ein wichtiger Sieg für die Seele“, freute sich der Trainer hinterher für sein Team. „Das gibt uns die Sicherheit und beschert uns allen einen schönen Sonntag.“ Torjägerin Lise Munk ergänzte: „Es war wichtig, dass wir endlich gewonnen haben. Und dann noch ein Derby, das ist toll! Ich bin froh, dass ich der Mannschaft mit meinem Tor helfen konnte. Wir verstehen uns vorne immer besser. Der Sieg tut uns jetzt gut.“

In der kommenden Woche geht es in der Liga wieder mit einem schweren Spiel weiter. Die Geissböcke erwarten am 4. Oktober den 1. FFC Frankfurt im Südstadion.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar