,

Denkpause für Modeste? Phantom statt Torjäger

Er war der Strahlemann des Saisonstarts beim 1. FC Köln, doch seit sieben Spielen wartet Anthony Modeste verzweifelt auf seinen nächsten Treffer. Am Freitagabend beim SV Darmstadt 98 (0:0) war der Franzose ein Totalausfall und wurde von Peter Stöger vorzeitig ausgewechselt. Danach bekam er erstmals in dieser Saison deutliche Kritik zu hören. 

Darmstadt/Köln – Peter Stöger beliebt zu sagen: „Meine Jungs können Fehler machen. Solange sie alles geben, werde ich ihnen nichts vorwerfen.“ Beim Österreicher wissen die Spieler, dass der FC-Coach immer nur dann deutliche Worte findet, wenn er glaubt, dass einer seiner Schützlinge nicht alles aus sich herausgeholt hat. Das war am Freitagabend bei Modeste der Fall.

Wir waren nicht einverstanden mit ihm

Der Stürmer, der zuletzt am 8. Spieltag auf Schalke zum 1:0 traf, wirkte anfangs gehemmt, dann genervt und im Laufe der zweiten Hälfte nicht mehr so, als ob er noch eine große Hilfe für die Geissböcke sei. Das musste sich der 27-Jährige dann auch von seinem Trainer anhören. „Tony war nicht gut im Spiel, war auch von der Körpersprache her so, dass wir nicht mit ihm zufrieden waren. So, wie er sich präsentiert hat, waren wir nicht einverstanden“, sagte Stöger.

Nur zwei Schüsse gab Modeste in 79 Minuten ab, vergab eine Doppel-Chance in Hälfte eins und fand, je länger das Spiel dauerte, immer weniger statt. Schon in den Spielen zuvor hatte Modeste nicht getroffen, in diesen Begegnungen aber zumindest Torgefahr ausgestrahlt, Bälle gesichert, war Anspielstation gewesen und Raumöffner für seine Mitspieler. Am Freitagabend gelang ihm all das nicht. Modeste war ein Totalausfall und zeigte seine bis dato schwächste Leistung im FC-Dress.

Weiterlesen: Muss Modeste gegen Augsburg auf die Bank?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar