,

Der perfekte Geburtstag! Effzeh feiert sich zum Sieg


Mit einer bärenstarken Zweikampfquote von 65,2 Prozent kauften die Kölner den Frankfurtern anschließend den Schneid ab. Auch nach der Pause blieb Köln am Drücker, presste die Eintracht immer mehr hinten rein und belohnte sich nach knapp einer Stunde. Filip Mladenovic zirkelte einen Freistoß von halbrechts mit seinem starken linken Fuß an den Rand des Fünfmeterraumes. Dort stieg Heintz hoch und köpfte – wie schon im Hinspiel – ein. Es war Heintz‘ zweites Bundesliga-Tor und gleichzeitig die Krönung eines besonderen Tages für ihn. Denn vor dem Spiel hatten die Geissböcke die langfristige Vertragsverlängerung mit Heintz bekannt gegeben.

Großchancen vergeben, Elfmeter nicht bekommen

Spätestens von dem Moment an hatte der 1. FC Köln die Partie vollends unter Kontrolle. Lehmann traf nach einer Mladenovic-Flanke die Latte (63.), Gerhardt tauchte alleine vor Hradecky auf, doch der SGE-Keeper reagierte prächtig (68.), und in der 69. Minute hätte Köln einen klaren Foulelfmeter erhalten müssen. Doch das Foul Marco Fabians an Jonas Hector blieb ungeahndet.

Anthony Modeste und Yannick Gerhardt beim Torjubel nach dem Treffer zum 3:1 gegen Eintracht Frankfurt. (Foto: Joerg Schueler/Eibner)

Anthony Modeste und Yannick Gerhardt beim Torjubel nach dem Treffer zum 3:1 gegen Eintracht Frankfurt. (Foto: Joerg Schueler/Eibner)

Das spielte vier Minuten später keine Rolle mehr. Hector schickte Leonardo Bittencourt nach einem wunderschönen Doppelpass auf die Reise. Dieser sah Gerhardt in die Gasse starten und spielte einen perfekten Pass in den Lauf des 21-Jährigen. Gerhardt suchte dieses Mal den besser postierten Mitspieler und bediente Modeste. Der Franzose bedankte sich und musste die Kugel nur noch über die Linie drücken. Das 3:1 war der Schlusspunkt einer starken Kölner Leistung und gleichbedeutend mit dem ersten Sieg des FC im Jahr 2016.

Perfektes Prelude vor dem Derby

Mit nun 29 Punkten etablierten sich die Geissböcke auf Rang neun im Mittelfeld der Bundesliga. Der Abstand zum Relegationsrang beträgt nun schon neun Punkte. Beste Voraussetzungen also, nicht für eine ausgiebige Geburtstagsfeier, sondern auch für das Rheinische Derby gegen Borussia Mönchengladbach in der kommenden Woche.


Alles zum 3:1-Sieg des Effzeh gegen Frankfurt


0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar