,

Sonderlob für Hector: "Kann jeder Mannschaft helfen"

Neben Yannick Gerhardt war er der überragende Mann beim 1. FC Köln gegen Eintracht Frankfurt: Jonas Hector war der lauffreudigste Spieler der Geissböcke, hatte die meisten Ballkontakte, die zweitbeste Passquote und überzeugte im defensiven Mittelfeld, als hätte er nie woanders gespielt. Hinterher bekam der 25-Jährige ein verdientes Sonderlob.

Köln – Er legte 11,7 Kilometer zurück, hatte 72 Ballkontakte und brachte 90 Prozent seiner Pässe an den Mann. Hector war gegen Frankfurt fast überall zu finden, lief hinten die Räume zu und leitete immer wieder Angriffe ein, so wie die erste Kölner Chance in der 16. Minute, als er Gerhardt mustergültig bediente. Hector machte ein starkes Spiel und verstand sich blendend (ab der 11. Spielminute) mit Nebenmann Matthias Lehmann.

Kapitän Jonas Hector. (Foto: Jörg Schüler)

Vize-Kapitän Jonas Hector. (Foto: Jörg Schüler)

Hector als Dauerlösung auf der Sechs?

Peter Stöger war hinterher wenig überraschend sehr angetan von der Leistung seines Nationalspielers. „Das zeigt er, seit ich hier arbeiten darf“, sagte der Österreicher und pries Hector als Mann, der es überall und bei jedem Klub schaffen könnte. „Jonas kann von der Qualität und Spielintelligenz her jeder Mannschaft auf nahezu jeder Position helfen.“

Der 1. FC Köln hofft, dass Hector diese Leistungen noch viele Jahre mit dem Geissbock auf der Brust abliefern wird. Internationale Top-Klubs haben den Linksfuß aber schon längst auf dem Zettel. Alleine: Durch seine starken Leistungen im Zentrum sowie den ebenfalls starken Leistungen Filip Mladenovics auf der linken Abwehrseite könnte Hector dauerhaft eine veritable Option im defensiven Mittelfeld werden. Wenn er den Kölnern denn über den Sommer hinaus erhalten bleibt.


Weitere News


Schlagworte:
0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar