,

Emotionale Worte von Derby-Held Thomas Kessler

Auch einen Tag danach schmeckt der Last-Minute-Derbysieg über Borussia Mönchengladbach für die Fans des 1. FC Köln noch süß. Vor allem einer kam nach dem Spiel aus dem Schwärmen nicht mehr heraus: Derbyheld Thomas Kessler belohnte sich mit einer starken Leistung selbst. 

Mönchengladbach – Die Mannschaft stieß ihn nach dem Spiel auf dem Rasen in den Kreis und tanzte um ihn herum. Mergim Mavraj schubste ihn später noch in Richtung Fankurve, vor der sich „Kess“ aufbaute und einen Freudenschrei mit geballten Fäusten losließ.

Thomas Kessler und Marcel Risse, Derbyhelden! (Foto: MV)

Thomas Kessler und Marcel Risse, Derbyhelden! (Foto: MV)

Genau diese Art von Anerkennung hatte sich der Horn-Ersatz in den vorangegangenen 90 Minuten mehr als verdient. Bereits nach fünf Minuten zeigte der Ur-Kölner mit einer Glanzparade gegen Hazard, dass er nicht nur innerhalb der Mannschaft eine feste Größe ist, sondern auch auf dem Platz einen sicheren Rückhalt für sein Team darstellen kann. Beim Gegentor noch machtlos, hielt der Kölner Schlussmann den FC in der Folge mit starken Rettungsaktionen im Spiel. Kessler avancierte im Borussia-Park zum besten FC-Akteur und verdiente sich damit als einziger Spieler die Note 1 (hier geht’s zur Einzelkritik).

Mannschaftskollegen freuen sich für „Kess“

Auch seine Mannschaftskollegen wussten, dass sie die Partie ohne Kesslers Glanzparaden wohl nicht mehr gedreht hätten. „Es freut mich unheimlich für ihn. Es ist nicht einfach, in einem so emotionalen Spiel reinzukommen“, sagte Marco Höger und ergänzte: „Er hat das super gemacht, hat uns da in einigen Situationen gerettet. Man kann ihm nur dankbar sein.“ Für den Siegtorschützen Marcel Risse war von vornherein klar, dass sein Schlussmann keine zusätzliche Motivation brauchte: „Im Derby muss man dem Kess nichts mehr sagen. Und wenn jemand noch was gesagt hätte, wäre es für denjenigen nicht gut ausgegangen.“

Dass Kessler sein erstes Bundesliga-Spiel seit über einem halben Jahr so souverän gestalten würde, war nicht selbstverständlich. Denn die Lücke war groß, die der Kölner Ersatz-Keeper zu füllen hatte. Timo Horn hatte bislang 79.4% der Schüsse auf sein Tor pariert – der Bestwert in der Bundesliga. Doch am Samstagnachmittag stand „Kess“ seiner Nummer eins in nichts nach. Was er halten konnte, hielt er – und erlangte damit den Status des Derbyhelden.

Weiterlesen: So emotional sprach Kessler über seinen persönlichen Derbysieg

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar