Clemens: Chance mit Risiko – Mavraj wird Köln fehlen

Um 19.45 Uhr am Mittwochabend schien es, als sei das Derby zwischen dem 1. FC Köln und Bayer 04 Leverkusen nur Beiwerk zu einem Tag, an dem Transfermeldungen beim Effzeh fast schon Überhand nahmen. Die ersten Winter-Aktivitäten machen jedenfalls neugierig.

Köln – Für viele Fußballfans sind Transfers das Salz in der Suppe. Der Kader des Herzensklubs verändert sich. Neue Hoffnungsträger kommen hinzu. Andere Spieler gehen. Das führt ausnahmslos immer zu munteren Stammtisch-Diskussionen. Das wird bei den FC-Transfers nicht anders sein. Denn alle haben das Potential, dass man nicht unbedingt einer Meinung sein muss.

Es hatte nichts damit zu tun, eine Rückholaktion zu starten

Christian Clemens, dieser Name sorgt für Freude und Hoffnung beim Effzeh. Wieder ein Kölner, ein Rückkehrer, der neunte (!) kölsche Jung im Kader der Geissböcke. Am Mittwochabend saß er schon im Stadion auf der Tribüne. Er soll den am Kreuzband verletzten Marcel Risse ersetzen, passt von Position, Charakteristik und Erfahrung genau ins Anforderungsprofil. „Es hatte nichts damit zu tun, eine Rückholaktion zu starten“, sagte Peter Stöger nach Bekanntwerden des Transfers. „Wir glauben, dass er mit seiner Schnelligkeit und Dynamik unser Spiel bereichern kann.“

Clemens kommt vom 1. FSV Mainz 05 und soll dem Vernehmen nach zwischen 2,5 und drei Millionen Euro kosten. Das finanzielle Risiko hält sich beim 25-jährigen Eigengewächs also in Grenzen. Der Vertrag bis 2021 gibt perspektivisch beiden Parteien Sicherheit. Und dennoch kommt Clemens beileibe nicht mit Selbstvertrauen, der Rechtsfuß hat seit dem 4. Spieltag kein Bundesliga-Spiel mehr bestritten.

Keine Spielpraxis, aber auch keine Anlaufzeit

Der variable Rechtsaußen, der auch auf der linken Seite spielen kann, laborierte von Ende September an bis in den Dezember hinein an einer Sehnenreizung. Es war eine von mehreren Verletzungen, die Clemens in den letzten dreieinhalb Jahren seit seinem Weggang aus Köln über Schalke nach Mainz verfolgt hatten. Die schlimmste war eine Schambeinentzündung, die ihn zu Schalker Zeiten ein halbes Jahr pausieren ließ. Clemens‘ Rückkehr ist also nicht ohne Risiko: Ohne Spielpraxis muss er sich erst einmal heranarbeiten. Doch andererseits kennt er den FC und die Stadt wie seine Westentasche – persönliche Anlaufzeit wird er also nicht benötigen.

Weiterlesen: Missverständnis Mladenovic – Eckpfeiler Mavraj

Schlagworte: , , ,
23 Kommentare
  1. OlliW
    OlliW says:

    Eine Stärkung für den HSV ist das in jedem Fall. Sollte Mavraj dort ähnliche Leistungen abrufen wie für Köln, kommen die Hanseaten einer Stabilisierung und dem Klassenerhalt bedeutend näher. Soll man ihnen das gönnen? ;-)
    Und …irgendwie gefällt mir die Vorstellung nicht, dass Mavraj schon in knapp sieben Wochen im Pokalspiel Tore des FC verhindern werden wird.

  2. ottla
    ottla says:

    habe ja an anderer stelle schon ausführlich meine meinung über den begrüßenswerten deal zum besten gegeben – man muss aber noch eines hinzufügen: der FC ist so stabil, wie er ist, weil er als ganzes gebilde gut funktioniert – das haben wir unseren tollen trainern zu verdanken! die halbe stammelf fällt aus und der laden funktioniert dennoch. der einzelne spieler bringt nur deshalb gute leistungen, weil das ganze funktioniert – gerade in der defensive (in der offensive braucht es natürlich hier und da dann die höhere klasse eines einzelnen). hier würde ich auch mavraj einordnen – er ist ein spieler, der ganz klar über das kollektiv kommt. kurz: er ist zu ersetzen. spannend wird sein: wie gut ist ein mavraj in einem nicht stimmigen ganzen wie dem HSV…

    • R.S.
      R.S. says:

      Sie werden aber immer stimmiger, die Hamburger. Zwar ganz langsam und alles andere als mit einer geraden noch oben zeigenden Linie, aber dennoch. Bei einer Mannschaft, die sich vor einem solche nötigen Umbruch befindet, kann jeder neuer Spieler das Zünglein an der Waage sein. Auch Mavraj :( … und leider auch gegen uns im Pokal.

      Aber so what! Das man in GBH bei unserem kleinen Kader überhaupt bereit ist, darüber zu sprechen, ist auch schon bezeichnend. Es heißt für mich, dass man hinter den gesetzten IV einen weiteren Spieler langsam an die Mannschaft heranführen möchte.
      Sobald Maroh fit ist und spielen will, müsste man für ihm automatisch einen sehr guten und erprobten Verteidiger auf die Bank setzen. Und ein Solcher sitzt dort weder besonders gern, noch besonders lange … Ich denke, man kassiert gerne das, was HSV bereit ist zu bezahlen, Maroh wird spielen und ein neuer und frischer Backup wird eine Weile mit-trainieren dürfen.

    • Nick
      Nick says:

      Dem stimme ich voll zu. Die Elf an sich funktioniert, es fällt einer aus und ein anderer kommt rein – es funktioniert einfach weiter. Das ist ein großer Verdienst des Trainerteams.

      Mavraj an sich ist eine herausragender Charakter, jedoch nicht unbedingt ein herausragender Innenverteidiger, den man nicht ersetzen könnte. Ob er in Hamburg so gut mit Djouou funktionieren wird, bleibt abzuwarten. Auch wie er im Team, mit so netten Positions-Kollegen wie Spahic, zurecht kommen wird…

      • HÄNNESCHEN
        HÄNNESCHEN says:

        Das mit dem herausragenden Charakter würde ich nicht ohne Weiteres unterschreiben. In Köln hat er sich ohne Zweifel vorbildlich verhalten. Und sportlich eine Bank in der Abwehr. Und nur hier kann ich es beurteilen. Auf seiner Station in Bochum soll es aber nicht wenige geben, die ihn als „schwierigen Charakter“ bezeichnet haben. Da war er noch jünger. Vielleicht ist er in Fürth gereift. Ich kenne leider keine Fürth-Fans, die ich fragen könnte.

        • Nick
          Nick says:

          Scheint bei den Südländern so ein Problem zu sein, wenn die jünger sind…brauchen wohl erstmal paar Jahre um ihr Temperament zu bändigen…
          Darf man sowas hier schreiben? Ist das politisch korrekt? Egal…stimmt halt einfach…

          • Volker
            Volker says:

            Mann, was schreibst Du für einen Schwachsinn! Dummheit ist international, Du hast ja auch direkt den Beweis angetreten.
            Mavraj ist hier in D sozialisiert worden und ich würde mir wünschen, es gäbe mehr Fussballer und Foristen, die sich in solch einwandfreiem Deutsch wie Mergim artikulieren können und auch ansonsten charakterlich so einwandfrei sind.

          • Nick
            Nick says:

            @ Volker – Dann lies doch mal den Kommentar von mir darüber „Mavraj an sich ist ein herausragender Charakter“…da sind wir uns in der Meinung über IHN doch komplett einig…

          • Nick
            Nick says:

            @ Volker – Mavraj ist auch nicht „in D sozialisiert“ worden, sondern in D geboren…Klar ist Dummheit international. Aber Temperamet und Lebensweise sind regional…da gibt es deutliche Unterschiede…oder nicht?

  3. Hartmut
    Hartmut says:

    Ich würde mavraj erst zum Saison Ende gehen lassen, er spielt eine richtig gute runde.Denn auch die anderen sind von seiner Konstanz abhängig, im Zentrum ist der wichtigste Part, und unser Dome muss erst seinen Rhythmus finden und mit seinen neben Leuten funktionieren. ⚽⚽⚽

  4. Liebeton
    Liebeton says:

    Hoffentlich haben sie einen guten Ersatz für Mavraj den brauchen wir auch dringlich ! Aber wie wir Schmatke kennen kommt da ja bestimmt jemand ! Froh das sie Clemens zurück geholt haben sehr guter Transfer kann uns sicherlich weiter helfen wenn er gesund bleibt ich wünsche es ihm auf jeden Fall ! Wünsche euch allen eine besinnliche Weihnacht und alles gute fürs neue Jahr !

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar