,

Nach Risse-Aus: Schmadtke plant mit Wintertransfers

Der 1. FC Köln wird im Winter wohl noch einmal auf dem Transfermarkt tätig werden. Das hat Sportchef Jörg Schmadtke nach dem Spiel bei 1899 Hoffenheim im Gespräch mit dem GEISSBLOG.KOELN bestätigt. Die Verletzungsmisere zwingt den Klub zu handeln.

Köln – Die letzte November-Woche hatte gerade begonnen, da war klar: Auch Matthias Lehmann würde dem Effzeh länger fehlen. Für Jörg Schmadtke der Grund, seine ursprüngliche Meinung, im Winter nicht auf dem Transfermarkt aktiv zu werden, zu überdenken. „Viel darf nicht mehr passieren“, sagte der Sportchef damals dem GEISSBLOG.KOELN.

Schmadtke bestätigt Transfer-Planungen

Zwei Wochen später ist auch diese Hoffnung dahin. Nun ist zu viel passiert, denn Marcel Risse fällt mit einem Kreuzbandriss für den Rest der Saison aus. „Was soll ich sagen?“, fragte ein konsternierter Schmadtke im Gespräch mit dieser Onlinezeitung nach dem Spiel gegen Hoffenheim. Und dann bestätigte er vorsichtig, was zu erwarten war. Der Effzeh wird im Winter noch einmal auf dem Transfermarkt zuschlagen. „Es sieht danach aus.“

Schmadtke will sich zwar nicht in die Karten schauen lassen, welchen Spielertyp er suchen und verpflichten wird. Doch es ist kein Geheimnis, dass nach der schweren Verletzung von Marcel Risse ein offensiver Mann für die Flügel dringend benötigt wird. Denn auch der Ausfall von Leonardo Bittencourt konnte qualitativ nicht zufriedenstellend kompensiert werden. Das wurde beim Spiel gegen Hoffenheim erneut deutlich.

Weiterlesen: Rückt Kerim Frei wieder ins Kölner Blickfeld?

6 Kommentare
      • BM
        BM says:

        Jetzt überlege ich, ob das ernst gemeint ist oder ein ganz böser Schocker sein soll. Dieser verletzungsanfällige, extrem überbezahlte Stinkstiefel passt nun überhaupt nicht zum jetzigen FC. Auch Hertha hat sich damals ins Fäustchen gelacht, als der dumme HSV so viel Geld für ihn ausgegeben hat. Ich glaube, Lasogga, ist in diesem Chaosklub bestens aufgehoben, warum sollte der FC denen helfen und viel Geld für einen selbst in Hamburg überflüssigen Kicker ausgeben?

        • Nick
          Nick says:

          Dem schließe ich mich. Brauchen wir überhaupt einen „Modeste Ersatz“??? Hab ich was verpasst? Spieler die ihn mal ersetzen können, falls er mal ausfällt, stehen ja bei uns im Kader schon Schlange – Guirassy, Rudnevs, Zoller…

  1. Klappskalli
    Klappskalli says:

    Oh nun habe ich was verpasst. Modeste ist also unverwundbar. Ok.
    Zoller, Rudnevs und Guirassy sind vom Spielertyp her also wie Modeste, na gut.
    Das einzige wo ich zustimmen kann, ist das er beim HSV zu viel Geld bekommt.
    Stinkstiefel? Wer sagt das ? Was die Presse erreichen kann hat man früher beim FC und woanders auch gesehen.Und einen Spieler mit einer extrem dominanten Frau hatten wir schon,warum keiner mit einer dominanten Mutter.Einer der wenigen,die beim HSV vollen Einsatz zeigen auch wenn sie von der Bank kommen !!!! Was ist mit Rudnevs ?? Beim HSV ein Häufchen Elend und nun blüht er zumindest beim Training auf. Hat wieder extrem viel Spaß und wird auch seine Leistungen bringen.

    • Nick
      Nick says:

      Ich fand den Lassoga ja auch mal gut, aber Leverkusen-Hertha-HSV…für mich ist der durch, da findet man sicher andere Talente, wenn man diese nicht nach Mainz ziehen lässt…

      Modeste ist wegen seiner Torgefahr nur schwer zu ersetzen, aber Guirassy ist derselbe Spielertyp, mit Zoller und Rudnevs, wäre es ein anderes Spiel, was aber nicht schlechter sein muss.

      Lasogga sucht auch sicherlich einen Verein, wenn er wechselt, wo er sicher spielt und sich nicht hinter Modeste auf die Bank setzt.

      Bremen – da könnte ich mir den gut vorstellen, die nehmen doch die ganzen HSV-Verbrannten auf…

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar