,

Ausgeträumt! Irreguläres Tor leitete das Pokal-Aus ein

Der 1. FC Köln ist aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Die Geissböcke verloren im Achtelfinale beim Hamburger SV mit 0:2 (0:1). Gideon Jung brachte den HSV früh in Führung, der Effzeh ließ dagegen in Hälfte zwei die besten Chancen zum Ausgleich liegen. Bobby Wood sorgte für die Entscheidung.

Hamburg – Mergim Mavraj gegen seinen Ex-Klub, Artjoms Rudnevs in der Startelf bei seiner Rückkehr nach Hamburg: Zwei Personalien standen vor der Partie zwischen den Rothosen und den Geissböcken für das Aufeinandertreffen der in der Bundesliga so gegensätzlichen Teams. Der HSV wollte sich Balsam für die Seele holen, der Effzeh seine Erfolgsserie fortsetzen.

Moment des Spiels

Es lief die 56. Minute, als Artjoms Rudnevs die verrückteste Szene der Partie einleitete. Er vergab aus spitzem Winkel gegen Rene Adler. Doch damit war der Moment nicht vorbei. Simon Zoller kam an den Ball. Beim Stand von 0:1 zimmerte er drauf und traf Johann Djourou auf der Linie. Von dort prallte der Ball zu ihm zurück. Nächster Versuch aus sechs Metern, doch Adler hielt auch diesen Schuss mirakulös. Der Ball wollte an diesem Abend einfach nicht ins Hamburger Tor.

Das Spiel in zwei Akten

Mit drei Änderungen schickte Peter Stöger seine Elf auf den Platz. Clemens, Bittencourt und Höger draußen, Zoller, Rudnevs und Özcan mit dabei: Doch der Start verlief alles andere als geplant. Gideon Jung brachte den HSV schon nach fünf Minuten in Führung. Kessler ließ einen Waldschmidt-Schuss prallen und Jung schob das Leder nur noch über die Linie. Der Treffer hätte allerdings nicht zählen dürfen, da Wood Sekunden zuvor Hector klar gefoult hatte. Dennoch: Es zeigte sich schnell, dass erstens die Kölner Defensive nicht so sicher stand wie gewöhnlich. Und auch, dass zwar vier gelernte FC-Stürmer auf dem Platz standen, aber kein einziger gelernter Flügelspieler. Köln nur mit zwei guten Chancen, doch Osako setzte seinen Versuch aufs Tornetz und Zoller scheiterte per Dropkick an Adler.

Die zweite Halbzeit wurde dann eine echte Pokal-Schlacht: Der Effzeh rannte an, vergab aber die besten Chancen, der Höhepunkt die Dreifach-Chance durch Rudnevs und Zoller. Auf dem Rasen wurde es anschließend heiß. HSV-Neuzugang Walace hätte mit Gelb-Rot vom Platz fliegen müssen. Die HSV-Bank lieferte sich einen dauernden Zwist mit Stöger und Schmadtke. Günter Perl bekam das Spiel kaum mehr in den Griff und in die Hektik vergab Modeste noch einmal eine Großchance aus 15 Metern, ehe Wood einen der diversen HSV-Konter zur 2:0-Entscheidung abschloss. Der FC kam nicht mehr zurück und schied so aus dem DFB-Pokal aus.

Fazit

Der 1. FC Köln ist verdient aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Die erste Halbzeit war zu schwach und der HSV über die gesamten 90 Minuten besser, sodass Köln sich nicht über das Aus beklagen darf. Die Schwäche im Torabschluss wurde den Geissböcken schließlich zum Verhängnis, genauso wie die an diesem Abend ungewohnt fehlerhafte Abwehr. Die drei Wechsel im Vergleich zur erfolgreichen Siegerelf der letzten beiden Wochen taten ihr Übriges. Somit muss der FC seine Träume von Berlin ein weiteres Jahr begraben. Auch, wenn das Kölner Klagen berechtigt sein wird: Das 0:1 durch Jung hätte nie fallen dürfen, weil ein klares Foulspiel vorausgegangen war.

So spielte der Effzeh

Kessler – Olkowski, Sörensen, Heintz, Rausch – Zoller, Özcan (54. Bittencourt) , Hector (54. Höger), Rudnevs – Osako (79. Jojic), Modeste

Tore

1:0 Jung (5.)
2:0 Wood (76.)

Schlagworte:
40 Kommentare
  1. Nick
    Nick says:

    Schade für alle die sich auf den Weg gemacht haben – das war nix. Rudnevs und Zoller auf diesen Positionen leider jeweils Totalausfall. Rudnevs blonden Schopf hab ich hier und da mal aufblitzen sehen…wurde Zoller zur Halbzeit ausgewechselt???

    Schade, schade, dass wurde hergeschenkt…auch wenns mit Höger besser wurde, das war zu wenig – wir sind zu recht raus…

  2. Kuba
    Kuba says:

    Das alleine hat Stöger zu verantworten. Was sollte denn diese Aufstellung? Ohne echten Außenstürmer zu spielen ist Amateurhaft. Da hat er mal ein Team über 2 Wochen spielen lassen , und jetzt wollte er wohl zeigen was er doch für ein KLASSE TRAINER er ist.
    Null Stöger. Setzten Note 6

  3. Rick
    Rick says:

    Man kann sicher den Schiedsrichter hinterfragen (Foul vor dem 1:0? Keine rote Karte für Walace?), aber aus meiner Sicht war die Aufstellung das Problem. Özcan ist ein hervorragender Spieler, aber auf der 6 ist (heute) nicht seine Position (gewesen). Zoller hat nicht überzeugt, genau wie Rudnevs, Olkowski mit viel zu vielen kleinen Fehlern. Höger und Bittencourt draußen zu lassen war ein Fehler. Etwas, was sich Stöger ankreiden lassen muss.
    Sehr schade, man hatte heute die große Chance im Pokal weiter zu kommen und bei den noch übrigen Partien hätte man auf „einfache“ Viertelfinalgegner treffen können.

  4. Günter Questet
    Günter Questet says:

    Es ist wie es ist. Mit dieser Leistung, bei dieser Aufstellung, bei diesem Schiedsrichtet brauchst du 100 % von allen, auch vom Trainer. Dies war nicht der Fall, deshalb ist das Ausscheiden logisch und auch leider gerecht.

  5. OlliW
    OlliW says:

    Yo alles korrekt. Leider. Bei der Aufstellung musste ich auch erst mal schlucken und dachte schon, es hätte beim Aufwärmen vielleicht Verletzungen gegeben, von denen ich nix erfahren hatte ;-)
    Erschwerend kam aber definitiv auch hinzu, dass der HSV ausgerechnet heute! sein bestes Spiel seit gefühlten Jahren abliefert. Das Spiel gegen den Ball, dazu hohes Pressing (seit Happel-Zeiten nicht mehr so gesehen), oft schnelles Umschalten, genauere und schnelle Pässe, viele gelungene Zweikämpfe, höhere Schnelligkeit, mehr Geschick im Umgabng mit dem Leder…. Dund dann beflügelt so ein frühes Dusel-Tor zusätzlich und dazu klappt beim FC dann noch zu wenig… Ganz ganz dumm gelaufen.

  6. Michael Wolf
    Michael Wolf says:

    Klare Sache der HSV war das bessere Team. Bisher hat der Taktikfuchs Stöger alles richtig gemacht, doch heute hat er sich verzockt. Unser komplettes Mittelfeld auszutauschen war der Kardinalsfehler.Das Fehlen von Höger schwächte unsere Abwehr und Christian Clemens und Leo Bittencord fehlten völlig für den nötigen Druck nach Form. Never chance a winning Team. Schade für die 5000 mitgereisten Zuschauer und für uns alle. Und Freunde es lag nicht am Schiedsrichter.
    Verzockt! Kann mal passieren, ansonsten sehr gute Arbeit was die komplette Truppe inclusive. Vorstand leistet, aber bitte nicht mehr diese Experimente.
    Am Sonntag in Freiburg könnt ihr alles wieder richten! Ansonsten tolle Truppe nach über 30 Jahren

      • Nick
        Nick says:

        Lieber Markus. Heftiger kann man einem nicht in die Achillissehne treten, aber wenn das „überhaupt nichts“ war, komm ich gerne mal zu Dir nach Hamburg und wir spielen die Szene nach. Das Hector überhaupt noch weiter gespielt hat, grenzt an ein Wunder!

      • Ottla
        Ottla says:

        das gute an der niederlage ist, dass die hamburger söldner-truppe jetzt wieder denkt, sie wären was, und in der liga daher hoffentlich und ziemlich wahrscheinlich gleich wieder schiffbruch erleiden. der HSV war gestern vor allem deshalb „gut“, weil der FC so schlecht war. ich zünde schon seit geraumer zeit kerzen im dom dafür an, dass der gerechteste abstieg seit bestehen der bundesliga endlich wahr wird. und wenn es nicht die dauernde 50+1-regel-verletzungen durch kühne gäbe, wäre das auch schon längst der fall – mit insolvenz und bösem erwachen in liga 5 wegen völliger zahlungsunfähigkeit – man schaue sich mal an, wieviel geld da in den letzten 3-4 jahren in diesem sauehaufen von „mannschaft“ versenkt worden ist; was für einen etat die zahlen resp. der kühne jahr für jahr ausgleichen muss, weil auf der einnahmen-seite da schon längst eine galaktische lücke gegenüber den ausgaben klafft. auch jetzt mal eben wieder 10 mio für einen u21-brasilianer ausgegeben, der, da gehe ich JEDE WETTE ein, genauso sang- und klanglos verpuffen wird wie all die anderen transfers. gegen den HSV nimmt sich selbst RB geradezu als ein charmantes projekt aus.

      • Ottla
        Ottla says:

        …und ich würde mal tippen, dass am WE in ganz deutschland mehr fans RB den sieg wünschen als dem HSV, denn der HSV ist mittlerweile völlig zurecht der bundesweit meist gehasste verein… man führe sich das mal vor augen: die sind ja nur deshalb noch in liga 1, weil es diese krasse fehlentscheidung in der relegation gab : das foul vor dem freistoß zum 1:1 gegen den KSC kurz war schluss war ein schlechter witz…

        • Nick
          Nick says:

          Ähm…eher nein…

          Ich denke das RaBa am WE durch die BVB-Aktion, sogar die geliebte Opferrolle einnimmt und einige Mitleidssympathien eingeheimst hat…

          Aber Deine HSV-Phobie macht einem ja Angst…wie begrüsst Du die, wenn die nach Kölle kommen…;)

  7. Ottla
    Ottla says:

    Man muss es leider so sagen, aber das heute geht klar auf Stögers Kappe. Die Doppelsechs war total offen, da mit Hector und Özcan und dafür ohne Höger (???) zu offensiv und eben nicht mit dem einen nötigen Abräumer und also fehl besetzt. Zudem mit drei gelernten Stürmern, von denen zwei auf den Außen gespielt haben, und dafür aber ohne einen echten Außenspieler in der Offensive… Osaka war da quasi der einzige MF vorne, der kombinieren konnte (Rudnevs und Zoller können das einfach nicht, sind eher Spieler für den 16er und den Konter)… daher war er völlig alleine und daher auch schwach… also das war völliger Käse. Da hat man eine funktionierende Mannschaft ohne Not zerschlagen, weil man zeigen wollte, dass man Varianten hat… aber das ging schön nach hinten los. Das ganze Spiel war ein Muster dieser Aufstellungsfehler und dem Versuch ihrer Korrektur – ein teurer (!!!) Fehler…

    • Heinz
      Heinz says:

      @OTTLA …. Treffender kann man es nicht ausdrücken. Diese Variante kostetet mal 1 Million. Wenn Stöger weiter so extrem die Mannschaft verändert dann können wir Europa vergessen. Aber es gibt ja auch immer noch die getreuen @KLAPPSKALLI, MARKUS die,die Fehler bei anderen sehen. Hector verletzt, und Stöger meint im Express/sehen mal was am Samstag ist/ gut das wir am Sonntag spielen. Schon Verstörer?

      • Ottla
        Ottla says:

        also ich bin großer stöger-fan – er ist der vater des aufschwungs usw. – insofern würde ich ihn niemals missen wollen – nur eben heute, das muss man so sagen, war es wirklich leider ver-coacht… aber gut, so ist das eben, wer nicht wagt, der nicht gewinnt, kann halt nicht immer gut gehen – nur: warum ausgerechnet im dfb-pokal experimentieren,,, das sehe ich auch kritisch…

        • Nick
          Nick says:

          Wer frei von Fehlern ist, der werfe den ersten Stein…

          Jetzt hat sich der Stöger halt mal verzockt, dass schmälert nicht was er bisher geleistet hat…er hat ja auch nicht 500 Spiele Trainer-Erfahrung…ihm müssen wir auch mal Fehler eingestehen, ebenso wie unseren jungen Spielern…er lernt auch aus seinen Fehlern…

          Was die Mannschaft generell noch bekommen muss, dass ist der SIEGESWILLE. Die Mannschaft will jetzt schon „nicht verlierern“ und stemmt sich bei Rückständen gegen die Niederlage, ist dann aber mit EINEM Punkt zufrieden. Das reicht aber nun mal in einem KO-Spiel nicht, da musst Du gewinnen wollen und von der ersten Sekunde an da sein! Wir sind in der ersten 30 Minuten rumgerannt wie ein Hühnerhaufen…

          Kommt alles noch – Step by Step…

          • R.S.
            R.S. says:

            Eben! Wir haben uns doch kaum daran gewohnt, dass die Anderen uns als Favoriten betrachten, analysieren und so gegen uns antreten.

            Das mit dem „mit einem Punkt“ zufrieden stimmt vielleicht nicht so ganz, s. das Ligaspiel gegen HSV. Wir können auch Spiele drehen und zwar nicht nur dann, wenn es um Derby geht :-) Die Selbstverständlichkeit mit der man Spiele gewinnen will, fehlt uns durchaus noch, dass stimmt.

            Das war aber nicht die Ursache dafür, dass wir den Hühnerhaufen in der 1.HZ dargestellt haben. Die Mannschaft hat gestern keinen der gewohnten festen Anker gehabt!

            In DM nicht, weil mit angeschlagenen Hector aber ohne Höger und/oder Matze, in der Abwehr nicht, weil mit Freddi neben der Kappe, auf den Flügel nicht, was schon wieder Osako in der Luft zappeln ließ … Ohne solche gewohnte Anker wird man schnell zum Hühnerhaufen. Vor allem wenn man sich bis dato immer auf mindestens einen solchen Fixpunkt verlassen konnte.

          • Nick
            Nick says:

            „SIEGESWILLEN“ – war letzte Saison das Heimspiel gegen den BVB, wo Leo und Modeste eingewechselt wurden und das 0:1 noch in 2:1 gedreht wurde…

            Ich erinnere mich noch daran, dass Stöger danach sagte, dass man am Überlegen war „Ob man die Jungs weiter laufen lassen sollte“ oder ob man eher anordnet den Punkt zu verteidigen…damals hat man sich entschieden sie spielen zu lassen, was dann kam, war ja auch sensationell…

            Aber das muss in die Köpfe rein, dass ist sowas wie das „Bayern-Gen“ – die gehen gar nicht auf den Platz mit dem Gedanken „Ein Punkt wäre ok“. Wir gehen dagegen MEIST NOCH auf den Platz – „wir gucken mal wies läuft und sehen dann was für uns möglich ist.“

            Aber das sind Entwicklungsschritte – wir sind eben NOCH kein Spitzenteam, dass andere Mannschaften an die Wand spielt. Für uns ist jedes Spiel offen und das ist schon eine Leistung!

      • Klappskalli
        Klappskalli says:

        Danke Heinz für deine sachlichen und kompetenten Kommentare.
        Warum sollte ein Trainer nicht Mal was anderes versuchen, wenn er ein gutes Gefühl dabei hat.Es kann auch gut gehen und dann ist er der Held. Aber gut das du uns an deinen guten Trainingsbeobachtungen und und Teamsitzungen teilhaben lässt. Scheinst ja näher am Team zu sein als der Trainer. Und trotzdem hatten wir dieses Mal das Schiripech!!!!

  8. Ottla
    Ottla says:

    man hat auch schön gesehen, dass IVs (zum teil) eben nur so stark sind bzw. sein können (!), wie die DM den druck von ihnen nehmen. heute waren heintz und sörensen fehlerhaft, weil die stabilität im DM aus völlig rätselhaften gründen qua aufstellung geopfert wurden…

  9. Hanseatic Geissbock
    Hanseatic Geissbock says:

    Habe etwa 12 Spiele in dieser Saison bei Sky und nun 2 Auswärtsspiele live gesehen (das andere in Bremen). Mein Fazit zu heute und zur Saison:
    – das Aufbauspiel läuft fast immer über Höger, und der macht das mit seiner Ruhe am Ball und Klarheit in den Aktionen fantastisch. Keiner kann ihn derzeit ersetzen und leider funktioniert Hector ohne Höger nicht ansatzweise so gut wie mit ihm. Ist mir ziemlich unverständlich, warum er Özcan nicht führen kann. Kein Vorwurf an Özcan, aber er ist derzeit mit dem Spielaubau überfordert. Als Einwechselspieler immer gerne!
    – Sörensen kann durch Diagonalbälle teilweise den Spielaufbau anschieben, braucht dazu aber Bittencourt, Risse, Modest oder Osako als Anspielstationen. Heute gab es KEINE Abnehmer. Das war richtig schlecht
    – Zoller kann es nicht. Es ist schade um seine Dynamik, aber technisch reicht es einfach nicht. Da springt jeder Ball weg, und er wird deshalb auch kaum angespielt. Da muss im Sommer zwingend ein anderer Spieler her, den kriegt Stöger nicht mehr hin
    – Heute stimmte die Einstellung nicht. Da hat auch in der 2. Halbzeit keiner richtig gekämpft. Irgendwie war das blutleer. Das war aus meiner Sicht das schlechteste Saisonspiel (auch deutlich schlechter als in der Liga gegen Hoffenheim)
    – die FC Fans waren wieder sensationell. Es war auch hinterher in der SBahn mit den Polizisten witzig. Die kennen das von den HSV-Fans nicht, dass auch bei einer Niederlage gesungen wird… ;-)
    – Insgesamt eine fantastische Saison und tolle Entwicklung. Ich gehe davon aus, dass wir Gegen Freiburg wieder „den richtigen FC“ sehen

    …so, jetzt erstmal ein Kölsch!

    • Klar sehen
      Klar sehen says:

      Sehr gut geschrieben.
      Das Stöger aber die Schuld der Mannschaft gibt finde ich echt schei….. Kommentar bei ARD gegeben. Der soll mal aufpassen wie schnell sich die Stimmung in Köln dreht. Noch eine Niederlage am Sonntag und das europäische Versprechen geht den Bach runter dann kann er mit Heidi die Böcke hüten.

    • schmiddel1111
      schmiddel1111 says:

      Gute Analyse der ich voll zustimme.Hinzu kommt,daß wir seit der Verletzung von Cello ohne rechte Seite spielen ( was es dem Gegner leichter macht uns auszurechnen) ,der ein oder andere Spieler (Olkowski ? , Osaka ? ) mit den Erfolgen der letzten Wochen schlampiger wird und Glück mit der Schiedsrichteransetzung (mit Perl werden wir nicht mehr glücklich) dazu gehört. 21:6 Fouls gegen uns sprechen für sich.

      • Hanseatic Geissbock
        Hanseatic Geissbock says:

        Das Flügelspiel ist für uns absolut zentral, und gegen den HSV hatten wir keins. Letztlich ist es so: Wenn der Gegner Höger und Modest aus dem Spiel nimmt (Özcan musste man gestern nicht aus dem Spiel nehmen, der hatte genug mit sich selbst zu tun), können wir offensiv nur gefährlich werden, wenn Sörensen dann die Flügel bedient. Das klappt rechts ohne Risse derzeit nicht (könnte aber mit Clemens in 2-3 Spielen halbwegs kompensiert werden), und links geht’s nur mit einem fitten Bittencourt (Zoller und Rudnews fehlen die Technik). Vielleicht könnte man aktuell zumindest links so lösen, dass man Hector wieder nach hinten zieht und Rausch davor ran lässt. Rausch war übrigens gestern aus meiner Sicht der beste Kölner!

  10. puschel
    puschel says:

    ….bei allem respekt für die bisher geleistete arbeit unseres trainers und seines teams aber diese niederlage geht in erster linie auf ihr konto! aufstellung und taktik vollkommen daneben!warum muss er in so einem, für den effzeh relativ wichtigen spiel, sportlicher erfolg mit erreichen des viertelfinals und damit verbundene finanzielle mehreinnahmen, die bis dahin gut funktionierende mannschaft so umkrempeln? ich dachte mich trifft der schlag beim lesen der aufstellung! mit 4 stürmern anzufangen schon okay – nur als erstes, ohne ein funktionierendes mittelfeld helfen auch keine 4 stürmer, zweitens – ein zoller ist kein rechtsaussen und rudi kein linksaussen, er hätte also mit leo und clemens anfangen sollen! der für mich aber größere fehler war die besetzung des mittelfeldes, wie kann ich den sehr erfahrenen und bisher unser bester stratege im mittelfeld(höger) durch einen noch sehr unerfahrenen(özcan) ersetzen? der krönende abschluss für mich war dann noch dieser irre wechsel 8min. nach der halbzeit!? hector war verletzt was für ein sinn bringen dann noch die 8min.? auch höger hätte sofort nach der pause reingemusst! des trainers beweggründe würden mich sehr interessieren! das einige spieler an diesem abend auch ihre normalform nicht abrufen konnten kommt dann noch erschwerend hinzu! alles in allem ein spiel zum vergessen – sehr schade!

  11. rain man
    rain man says:

    Mir macht Sorgen, dass wir auf Dauer Horn und Risse nicht ersetzen können. Kessler hat nun nach dem Bremen-Spiel schon den zweiten kapitalen Bock geschossen (da helfen gute Paraden im weiteren Verlauf nicht weiter), und Risses Dribblings und präzise Flanken und tollen Schüsse sind durch nichts aufzuwiegen. Und eine Bitte an Peter Stöger: nie mehr Zolli aufstellen, er ist kein Erstligaspieler.

    • R.S.
      R.S. says:

      Sind wir alle nicht ein bisschen verwöhnt? :-)

      Nach diesem kompletten Spielverlauf Kess Vorwürfe zu machen hat schon was von einer ordentlichen Panikattacke! Es gab in den 90 Minuten Unmengen an anderen Patzer, ohne die man von der einen Aktion gar nicht sprechen müsste! Und falls doch, dann mit einem Schulterzucken, weil unter normalen Umständen gleicht man doch einen Rückstand aus der 5. Minute ohne Weiteres aus! Wenn in deinen Augen die „gute Paraden im weiteren Verlauf“ nicht weiter helfen, dann kann auch dir keiner mehr helfen!

      Risse alleine hätte gestern auch nicht geholfen: Wenn die Mannschaft ihren Stiefel nicht durchzieht, wenn DM wackelig steht, kann kein Einzelner es retten! Und gestern ist der Mannschaft als Gebilde der Zahn gezogen worden! Und zwar nach dem ersten Treffer, nicht durch ihm.

  12. Buck Fitches
    Buck Fitches says:

    Rudnevs = ‚wie gewollt und nicht gekonnt‘, jedes Mal. Das Arbeitstier kann man ja spielen lassen, aber lieber Peter, befehle ihm die Bälle auf die Mitspieler abzulegen. Jedes mal Kopf runter und im Berserkermodus durch die Wand, dass frustriert mit so jmd im Team zu spielen. Der Ball ist immer weg, da kann ihm Hector noch so n geilen Pass an die Strafraumkante spielen, bei der Annahme zeigt sicht: Rudnevs nimmt den Ball in die falsche Richtung an und er verspringt ihm noch.

    Auf jeden Fall war der linke Flügel für Rudnevs fail² (er muss in/um die Box wuseln) und er hat bis zum 1 Spielerwechsel eindrücklich demonstriert, dass es nicht sein Spiel ist. Dass er bis zum Ende drin blieb hat weh getan, der ganzen Mannschaft.

    Zoller hing wieder in der Luft, der arme kriegt aber auch meist undankbare Bälle an der Seitenlinie. Aber was erwarten: die Außenzange sollte gut einspielt sein (= als Duo Spielzeit sammeln), sonst hast du n lahmen Flügel. Ich frage Peter: wie soll n Engel mit gebrochenen Flügeln gen Himmel steigen? Aber rotieren ist modern!

    Im Spiel selbst hat dann auch der Leader gefehlt, alle waren verunsichert: miese Abstimmung in der Offensive und dann die Lücken im Mittelfeld in der Rückwärtsbewegung. Selten wurde kombiniert, da hat die Bindung gefehlt – bzw die Spieler dafür – und musste mit langen Bällen kompensiert werden. Höger hat krass gefehlt, er hätte geholfen, dass die Mannschaft sich in HZ 1 früher fängt und mit Hector das Spiel aufgezogen. Seine Vertretung fand nicht ins Spiel und der Kätn spielte mit Handicap – so gesehen wurde zu spät gewechselt und falsch aufgestellt.

    Aber man kann Peter auch verstehen: Anfang der 2 HZ hatte der FC Druckphase und viele Torabschlüsse, dh sein Vertrauen hat sich ausgezahlt. Beim Wechsel hat er Rudi dringelassen, weil er Angreifer und wir im Rückstand waren – er durfte auch eins aufrücken. Die Yuya hat sich dann später eins fallen lassen, weil wir sonst kein Spielaufbau hatten. Anstatt Yuya vor, Rudi raus, dafür Özcan drinlassen. So bitter: Rudnevs war in jeder Aktion unglücklich vs Özcan hatte sich gefangen und wurde bisher in jedem Spiel mit unerwarteten, spielentscheidenden Aktionen auffällig (Instinkt und Wille) !

    Tja und dann der Günter, was soll man dazu noch sagen? Die Tendenz seiner Entscheidungen war von vornerein klar, aber er hat es wieder wieder geschafft
    und auch gutes Gespür für die entscheidenden Momenten bewiesen. Er stand 2x direkt daneben (Foul vorm Gegentor, Ellbogencheck/Tätlichkeit) und sonst wurde es über ‚Abseits‘ geregelt. Dass taktische Handspiel vom HSV-Einwechselspieler (RV) hat er auch aus 5m Abstand gepfiffen, aber da der Spieler ja noch Gelb von der miesen Sense 1min zuvor hatte.. Wer so pfeift verleitet Spieler zu immer weiteren unsportlichen Aktionen, wie die Blutgrätsche von hinten gegen Rausch (in der Nachspielzeit bei 0-2).

    Nur gut, dass der effzeh sich zur genüge mit seinem eigenen Spiel auseinandersetzen darf und das ganz unabhängig vom Schiri – auch wenn Perl ganz klar MVP beim HSV war. Und immer fair mitm Trainer bleiben (kleinen Kader, zuviel Belastung s. Leo, Clemens, Höger): bitter, bitter leeve Pitter!

  13. InDubioProColonia
    InDubioProColonia says:

    Man könnte denken das Stöger und sein Team sich vorher Gedanken darüber gemacht hat wem er eine Pause gönnt, Gerhard und Höger waren lange verletzt (oder mit wenig Spielpraxis) und noch nicht bei 100%…..Von daher ist diese Rotation für mich nachvollziehbar.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar