,

Chinesen buhlen weiter: "Wie oft muss ich noch absagen?"


Wohin geht die Reise für Anthony Modeste? Bis zum Sommer ganz klar nicht weg vom 1. FC Köln! Das hat Sportchef Jörg Schmadtke am Samstag am Rande des Spiels gegen RB Leipzig noch einmal bekräftigt. Und das, obwohl inzwischen offenbar rund 50 Millionen Euro auf dem Tisch liegen.

Leipzig – Angesprochen auf das Buhlen des chinesischen Klubs Tianjin Quanjian, erklärte Schmadtke, es habe eine neuerliche Offerte aus China gegeben. Zahlen wollte er nicht bestätigen, doch es handelt sich offenbar um rund 50 Millionen Euro. Doch der Effzeh habe auch dieses Angebot für einen Sofort-Wechsel Anthony Modestes abgelehnt.

Man kann das auch einfach mal respektieren

Schmadtke stellte klar, dass ein Abgang des Top-Stürmers mitten in der Rückrunde keine Option sei – egal, welches Angebot aus China auf den Schreibtisch flattern sollte. „Wie oft muss ich noch absagen? Man kann das auch einfach mal respektieren.“

Am 28. Februar, also am Dienstag, läuft die Wechselfrist in China ab. Bis dahin können die dortigen Klubs nachrüsten. Tianjin hat sich in den letzten Tagen nicht nur bei Modeste und dem Effzeh, sondern auch bei Mario Gomez und dem VfL Wolfsburg eine Absage eingehandelt. Schmadtke ist derweil froh, wenn der März anbricht. „Die Frist ist bald abgelaufen. Am Sonntag bin ich unterwegs, am Montag nicht erreichbar. Dann ist das Thema erledigt“, so der FC-Manager.

Eine Nachbesserung des ersten Angebots sei „in den letzten Tagen“ bei ihm eingetroffen. Doch zwischen den Zeilen machte Schmadtke auch klar: Alle Absagen betreffen nur einen Sofort-Wechsel. „Wir haben klar Stellung bezogen, wie wir uns das im Moment vorstellen“, sagte der 52-Jährige. „Im Moment“ heißt jetzt – im Sommer könnte dann ein neues Kapitel für den Effzeh und Anthony Modeste anbrechen.


Das könnte Euch auch interessieren:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar