,

Hector im Formtief: Zu alter Stärke auf der alten Position?

Jonas Hector gehört unbestritten zu den Stützen des 1. FC Köln. Doch der Nationalspieler läuft in den letzten Wochen seiner Form hinterher. Nun wird er wohl aus dem zentralen Mittelfeld wieder auf die linke Abwehrseite wechseln.

Köln – Gegen den FC Ingolstadt 04 lief für Jonas Hector nichts zusammen. Viele Ballverluste, kaum Lösungen bei eigenem Ballbesitz, Fehlpässe und technische Fehler: Das Spiel im Audi-Sportpark war für den 26-Jährigen eine weitere Enttäuschung nach zuvor bereits schwierigen Wochen.

Er hatte schon bessere Phasen

Hector wirkt überspielt. Als Anfang Februar die Leistungen der Geissböcke begannen weniger konstant, weniger stabil und weniger erfolgreich zu werden, sackte auch Hectors eigenes Formbarometer ab. Im zentralen Mittelfeld neben Marco Höger sollte er eigentlich Defensiv-Organisator mit Ideen in der Offensive sein. Die Rolle konnte er aber nur selten zufriedenstellend ausfüllen.

Auch die Zwangspause gegen den FC Bayern München, als er wegen seiner fünften Gelben Karte fehlte, half nicht. Das Durchatmen verpuffte, bei seiner Rückkehr gegen Ingolstadt gelang Hector fast nichts. Das sieht auch sein Trainer so. „Er hatte schon bessere Phasen“, sagte Peter Stöger dem GEISSBLOG.KOELN, der sich aber keine Sorgen um seinen Star macht. „Er hatte in den letzten Jahren kaum einmal eine Phase, in denen er zwei oder drei Spiele hintereinander nicht so gut gespielt hat. Da mache ich mir gar keine Sorgen.“

Hector überwiegend hinten links eingesetzt

Doch Hector spielte in den letzten Jahren beim Effzeh fast immer auf der Position des Linksverteidigers. Zwar begann Stöger den 26-Jährigen in der letztjährigen Rückrunde ab und an ins Mittelfeld-Zentrum zu rücken. Doch seine unangefochtene Paraderolle blieb links in der Viererkette. Dies änderte sich im November durch eine Verletzung.

Weiterlesen: Wieder Linksverteidiger? So plant Stöger mit Hector

Schlagworte:
2 Kommentare
    • Simon
      Simon says:

      Schau mal auf die Verletzten. Wen, außer einen der ganz jungen, hättest du denn da hin gestellt?
      Mir gefällt Hector auf der 6 ganz gut, die letzten Spiele waren evtl nicht ganz so gut, aber jetzt auch nicht so mies wie es immer dargestellt wird. Die „Schwächephase“ liegt sicher nicht an Hector, das ganze Kollektiv hat seid dem Sieg gegen Wolfsburg nicht mehr wirklich funktioniert.
      Der FC steht aktuell auf Rang 7, man sollte die Erwartungen nicht zu hoch schrauben. Bisher spielen wir doch eine super Saison.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar