,

"Absicherung" Subotic aktuell keine sichere Bank

Neven Subotic und der 1. FC Köln – diese Verbindung soll nach den Vorstellungen beider Parteien über den Sommer hinaus bestehen bleiben. Doch aktuell ist der Serbe nur Ersatz. Seinen Vorgänger konnte er bislang nicht vergessen machen.

Köln – Gegen Borussia Mönchengladbach schmorte Neven Subotic erstmals seit dem 19. Spieltag wieder 90 Minuten auf der Bank. Sein Trainer Peter Stöger hatte Dominic Maroh eingewechselt, als er die Defensive zusätzlich stabilisieren wollte. Subotic blieb die Rolle des Zuschauers.

Wir haben ihn als Absicherung dazu geholt

„Wir haben vier Innenverteidiger. Wenn wir mit Viererkette spielen, können nur zwei spielen und zwei sitzen draußen“, erklärte der FC-Coach kurz und bündig. Fitnessprobleme hat Subotic laut Stöger keine mehr. Bleiben also der fehlende Spielrhythmus einerseits und die auch dadurch bedingten Leistungsschwankungen andererseits als Gründe, warum der 28-Jährige zuletzt zweimal in Folge für die Startformation keine Berücksichtigung fand.

Neven Subotic war im Winter vom BVB zum Effzeh gewechselt, nachdem die Kölner Mergim Mavraj an den Hamburger SV verkauft hatten. Subotic sollte Mavrajs Rolle übernehmen. Doch bislang fällt der Serbe im Vergleich zum Albaner ab. Während Mavraj in der Hinserie unumstrittener Stammspieler und Leistungsträger war, erklärte Stöger in Bezug auf Subotic: „Wir haben ihn als Absicherung dazu geholt, damit wir vier Innenverteidiger haben.“

Eine aktuell unglückliche Kombination

Doch eigentlich ist Subotic mehr als nur eine „Absicherung“. Nach elf Monaten Spielpause im vergangenen Jahr ist der 28-Jährige allerdings (naturgemäß) von seiner Topform noch ein ganzes Stück entfernt. In einer Phase, in der die Kölner jedoch defensive Stabilität und Verlässlichkeit gut gebrauchen könnten, eine eher unglückliche Kombination. Sechs Spieltage haben beide Seiten noch Zeit sich zu finden. Dann wird eine Entscheidung fallen, ob Subotic in Köln eine Zukunft hat oder nicht.

Schlagworte: ,
14 Kommentare
  1. Nobbi
    Nobbi says:

    Wie immer kommt vom Stöger nichts gescheites zum Thema Subotic. Man holte Maroh gegen Frankfurt wegen schlechter Leistung vom Platz. Als Stöger wieder sein Angsthasen-Fußball gegen Gladbach spielen lässt ist Maroh wieder erste wahl.
    Anstatt mit Subotic auf Dreier Kette umzustellen um Gladbach zu zeigen wir wollen zu Hause gewinnen. Er lässt Subotic entweder draußen weil er ihn nicht mag, oder durch wenig Einsatz-Zeiten versucht man die Ablöse zu drücken.

    • rain man
      rain man says:

      Dass Subotic nicht spielt, weil man die Ablöse drücken will, halte ich für unwahrscheinlich, weil die Ablösesumme sich im überschaubaren Rahmen bewegt. Dass er nicht spielt, weil Stöger ihn nicht mag, kann ich nicht beurteilen. Wenn das stimmt, wäre Stöger ein schlechter Trainer. Wahrscheinlicher ist, dass Subotic den Trainer im Training nicht überzeugt. Und so doll waren Subotic‘ Leistungen bisher ja wirklich nicht.

  2. PrINZI
    PrINZI says:

    Es wird immer viel gehyped von Schmadtkes und Stögers Arbeit. Es stimmt, dass Sie Ruhe und Klarheit reingebracht haben, aber mehr auch nicht. Für mich ist selten ein klares Konzept erkennbar – wir richten uns immer an die Spielweise der Gegner und versuchen nicht unser Stempel aufzudrucken – es geht selten vorwärts und meistens nur rückwärts. Seien wir mal ehrlich – spielerisch sind wir auf dem Niveau von Darmstadt – alles was darüber ist, war uns spielerisch überlegen (Freiburg, Ingolstadt …). Man steht sehr gut da durch individuelle Klasse von Modeste und … Osako, Horn und vor allem, weil andere Manschaften ihr Vermögen nicht abliefern konnten und öfters auch einfach mehr Pech hatten.
    Schmadtke wird immer hochgelobt, aber welche Transfers haben den eingeschlagen ausser Modeste, man hatte die Möglichkeit Spieler wie Gnabry zu holen, stattdessen holt man Rudnevs. Für Mavraj (mit ihm hätten wir sicherlich 4-6 Punkte mehr) holt man Subotiv (der 2 Jahre nicht mehr richtig gespielt hat). Also ich sehe hier Schmadtkes Arbeit als nicht gut an – es wäre viel mehr drin gewesen diese Saison, wo andere schwächeln.

    • Broker
      Broker says:

      Bittencourt, Osako, Heintz, Wimmer, Risse, Sörensen, Ujah, Höger – alles keine guten Transfers von Schmadtke?

      Und zu behaupten, Gnabry und Rudnevs wären irgendwie gleiches Regal ist ja wohl Wahnsinn.

      Mavrej war wirtschaftlich wohl alternativlos. Ein verbotener Wechsel hätte viel Geld gekostet, einen evtl. Sehr unzufriedenen Mavraj und damit weitere Probleme. Und einem 30jährigen einen ähnlichen Vertrag anzubieten, wie der HSV wäre wirtschaftlich noch unsinniger.

      Ich bin sehr froh, dass Schmadtke es hier inzwischen wohl größtenteils geschafft hat von den Ausstiegsklauseln, wie in Hannover und anfangs hier, wegzukommen!

    • Pitter
      Pitter says:

      Mal eine einfache Frage:
      Wo standen wir bevor Stöger und Schmadtke übernommen haben und wo stehen wir jetzt?

      Man gewöhnt sich einfach zu schnell an Erfolge. Dass plötzlich die Verantwortlichen kritisiert werden, weil der FC nicht auf einem EL-Platz steht, hätte ich mir noch vor 4 Jahren im Traum nicht vorstellen können.

      Dass wir nach 28 Spieltagen 40 Punkte haben, gab es zuletzt vor 23 Jahren (zumindest wenn damals Siege schon 3 Punkte gezählt hätten). Was genau hast du denn diese Saison erwartet? Und warum soll denn bitte das Schwächeln der Konkurrenz ein Argument gegen Stöger sein? Hätten wir zum jetzigen Zeitpunkt etwa 50 Punkte haben müssen, nur weil Schalke und Gladbach gegen Mannschaften wie Hamburg verloren haben?

      • Hennesarmin
        Hennesarmin says:

        Genauso ist es, seit Schmadtke, Stöger, Wehrle ging es kontinuierlich nach oben, kann man ja wohl deutlich an den Tabellenständen der Saisonabläufe ablesen, bzw. auch an der Finanzsituation. Natürlich spielen wir z.Z. nicht konstant auf gutem Niveau, aber das machen andere genausowenig. Mit etwas Glück machen wir tatsächlich den EL-Platz, und wenn nicht wäre das auch kein Weltuntergang. Dann freuen wir uns auf die nächste Saison und es geht weiter aufwärts. Come on FC !

  3. Pit
    Pit says:

    Ist ja mal wieder ne geile Schwarzmalerei hier…da fällt mir echt ein Ei aus der Hose!
    Natürlich sind manche Auftritte (besonders in den 1. Hälften) viel zu defensiv und passiv gewesen, aber deswegen ist auf einmal nicht alles schlecht!
    Der Kader ist relativ klein und diese Saison sehr von Verletzungen gebeutelt…das sollte man auch nicht vergessen. Wie viele Spiele mussten wir alleine auf Risse und Bittencourt verzichten? Das sind ganz klare Leistungsträger…besonders für die Offensive!
    Die wurden übrigens auch von Schmadtke geholt…für günstiges Geld, genau wie ein Höger…

  4. Stelios Comninos
    Stelios Comninos says:

    Wenn ich die Kritik an der Arbeiter des Trainers und des Managers lese, von Konzeptionslosigkeit, schlechten Transfers, könnte ich erbrechen. Uns ist doch die ganze kreative Abteilung durch Verletzung abhanden gekommen. Teilweise war der halbe Kader verletzt und wir reden hier nicht von Lappalien, sondern von teilweise schweren Verletzungen siehe Risse. Und wenn die Spieler wiederkehren sind natürlich nicht in Top Form. Wir haben nicht die Bayern Bank wo für jeden Spieler ein Backup vorhanden ist. Und wir stehen immer noch sehr sehr gut da. Was waren wir denn vor Schmadtke und Stöger. Eine Fahrstuhl-Mannschaft ein Karnevalsverein. Mit beiden ist die Seriosität zurückgekehrt. Und sie haben es geschafft Leistungsträger an den verein zu binden. (Horn), die auch gut und gerne woanders hätten hingehen können.
    Bleibt mal auf dem Teppich und genießt die Situation. Und wenn dieses Jahr keine EL, dann halt nächstes Jahr. Wichtig ist eine kontinuierliche positive Entwicklung von Mannschaft und Verein. Die Fans , die schnell europäisch Spielen wollen, können ja mal bei einem Brausehersteller anfragen, ob des „Sponsorentums“. Das geht dann schneller. Siehe aktuelles Beispiel…(unausgesprochen)

  5. klappskalli
    klappskalli says:

    wie krank ist dieses gejammer nur ?? Sowas wollen FC Fans sein ??
    Was das gesamte Team aus dem FC gemacht hat ist hoch anzurechen.
    Wem das mit Europa nicht schnell genug geht, kann sich ja anderen Vereinen anschliesssen.
    Z.b. dem HSV abhängig von einem Milliadären der den Verein richtung finanziellen Kollaps bringt oder dem genannten Brauseclub, dürft euch gerne diesen „Vereinen“ anschliessen.
    Dann sind mir solche Vereine wie Freiburg etc. zig mal lieber.

  6. Nick
    Nick says:

    Schmadtkes und Stögers Arbeit sind sicher in der Gesamtheit „gut“, der Erfolg gibt Ihnen einfach recht. Stöger hat etliche Negativserien beendet – was haben wir se vor Stöger z.B. gegen den BVB immer auf die Fresse bekommen…aber man muss auch sagen, spielerisch sind wir momentan mit das schlechteste was die Liga zu bieten hat, schaut euch Werder, Ingolstadt, Hamburg, Freiburg an, um nur mal Mannschaften zu nennen, die mit uns auf Augenhöhe oder vermeintlich eigentlich schon nicht mehr waren – die SPIELEN richtig gut nach vorn, da kommen PÄSSE AN, da werden CHANCEN KREIERT, da wird GEKÄMPFT, dass ist bei uns alles abhanden gekommen zur Zeit…wir mauern teils wie zu „0:0 Stöger“-Zeiten, das ist leider Fakt ZUR ZEIT. Da kann man nicht von guten Fussball sprechen zur Zeit, das liegt AUCH am Trainer.

    Zu Schmadtke – „Wenn wir Gnabry hätten haben wollen, hätten wir ihn bekommen“ – Note 6 in dieser Sache, aber z.B. ne 1 für Bittencourt. Für die Einschätzung „Es kann ja in der Rückrunde kaum mit den Verletzen so weiter gehen“ ne 5. In der Gesamtheit aber immer noch „gut“. Aber es wird eben nicht „ALLES“ zu Gold was die beiden anpacken – wäre auch mehr als verwunderlich…

    Nach Höhen sind wir nun jetzt mal in einem Tief und das auf Platz 7, nicht auf 17. Ich glaub an 6 Punkte gegen Augsburg und Hoffenheim. Leider werden es keine Fussballfeste werden, aber zur Zeit geht es nur über Kampfgeist und ich hoffe der kommt jetzt endlich.

    Stöger und Schmadtke werden uns in den nächsten Jahren immer ein Stückchen besser machen, auch wenn das nicht immer in einer Tabellenplatzverbesserung zu sehen sein wird und ja, sie werden auch weiterhin Fehler machen, so wie jeder andere Trainer und Manager auch…sind wir froh und dankbar, das wir so Leute haben.

  7. Domführer
    Domführer says:

    so ein G´schmarri! mit der aktuellen spielerqualität belegen wir am ende dieser saison den
    12.- oder 13. tabellenplatz. von wegen ein stärkeres team als in der letzten saison, nur vermeintlich. der letztjährige 10 tabellenplatz wird nicht verteidigt , ist eine fatamorgana. mit glück springen bei den letzten 6 spielen 4 punkte raus. die unmittelbaren teams hinter uns – MG, S04, LEV, F, HB und evtl. sogar noch der HSV haben das relatv leichtere restprogramm und spielen auch noch den attraktiveren fußball, weil WINNERTYPEN. unter druck haben unsere jungs die hosen voll. da beißt keine maus den faden ab.

    • Pitter
      Pitter says:

      Ist ja immer wieder witzig, wenn irgendwelche Trolle hier ankommen und ihren geistigen Dünnpfiff von sich geben :D

      Kleiner Tipp fürs nächste mal: Wenn du schon bei einem fremden Verein rumtrollst, solltest du dich vielleicht vorher etwas mehr über diesen informieren ;)

      Und jetzt zurück nach Fuschl, Brause zapfen!

  8. Pid
    Pid says:

    Wenigstens ist es beruhigend dass die meisten Fans hier wirklich realistisch die Situation einschaetzen. Das Jammern zeigt echt von Ahnungslosigkeit und Realitaetsfremde – unglaublich. Ich denke Mannschaften die seit Jahren in der Bundesliga spielen und keine 3-4 Abstiege hinter sich haben wie Mainz!!!!, Wolfsburg!!! waeren echt gerne in unserer Situation. Natuerlich ist nicht alles suuuuuuper aber es kann es auch gar nicht sein. Es geht nur darum wo wir im dritten Jahr Bundesliga stehen und dass mittlerweile Spieler wie Modeste, Hector und Horn nicht mehr wechseln (man denke nur damals an Poldi und Helmes) sondern hier ihre Zukunft sehen. Auch mal daran denken….

  9. JohnDoyle
    JohnDoyle says:

    Eigentlich ist schon alles gesagt: Die Entwicklung unseres FC ist unter Schmöger sehr positiv. Das beinhaltet kleine Rückschläge, die dazu gehören. Für mich steht außer Frage, dass in diesem Jahr Verletzungen unsere gute spielerische Entwicklung unterbrochen haben. In der Hinrunde haben wir sehr wohl gute Fussballspiele abgeliefert.
    Auf der anderen Seite machen Schmöger auch Fehler. Die reaktive, defensive taktische Ausrichtung in den letzten Wochen nervt mich teilweise. Oft verstehe ich Einwechslungen nicht. Am Ende zählt für mich, ob er aus seinen Fehlern die richtigen Schlüsse zieht. Dann ist für mich der weitere Weg für eine gute Entwicklung frei.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar