,

Debatte um FC-Fans: Wird der Graben wieder größer?


Gegen Borussia Mönchengladbach wurden die Fans des 1. FC Köln noch gelobt. Nach dem Spiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim sind Teile der FC-Anhängerschaft wieder scharf kritisiert worden. Der Graben zwischen dem Klub und vor allem den Ultras wird wieder größer.

Köln – Ein Banner, das jeglichen Geschmack vermissen ließ, dazu Schmähgesänge gegen Dietmar Hopp: Die Partie am Freitagabend zwischen dem Effzeh und den Kraichgauern geriet zwischenzeitlich zur Nebensache. Was geschah, wie wer reagiert und was die Folgen sein könnten – hier ein Überblick:

Der Aufhänger

Ein Banner in der Südkurve zeigte am Freitagabend eine leicht bekleidete Frau mit „SAP“-Handtasche und einer „Geburtsurkunde“, auf der geschrieben stand: „Name: Dietmar Hopp, Mutter: Hure, Vater: Nazi“. Ein Plakat, das vom 1. FC Köln nicht abgenommen war und so auch nie genehmigt worden wäre.

Das sagt der Effzeh

Sportchef Jörg Schmadtke nannte es eine „an Respektlosigkeit nicht zu überbietende Beleidigung“, nach der nicht zur Tagesordnung übergegangen werden könne. Präsident Werner Spinner nannte die Entgleisung aus der Südkurve „inakzeptabel“ und sah sich genötigt, sich bei 1899-Mäzen Dietmar Hopp zu entschuldigen.

Das sagt das Fanprojekt

„Auch wir, fans1991, kritisieren Konstrukte wie RB Leipzig, Hoffenheim, Wolfsburg. Doch diese (berechtigte) Kritik sollte sich an die Konstrukte wenden – nicht Personen persönlich beleidigen, und schon gar nicht deren Familien. […] Solche Plakate bewirken lediglich, dass Fußball-Deutschland uns, die Fans des 1. FC Köln, als die „Bösen“ betrachtet. Das Konstrukt TSG Hoffenheim wird, mit Dietmar Hopp an der Spitze, in die Opferrolle gerückt. Dies kann nicht im Sinne unserer inhaltlichen Kritik sein. […] Wir, die Fans des 1. FC Köln könnten mit anderen Formen der Kritik am System Hoffenheim Gewinner sein. Daher möchten wir an alle Fans appellieren: Sagt eure Meinung, steht ein für Kritik – aber verlasst nicht die Ebene des Respekts und der Werte, für die der FC steht!“

Weiterlesen: Wie geht es jetzt weiter?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar