,

Die Krux der Stürmer-Suche: Wer ist wie viel wert?


Der 1. FC Köln sucht einen neuen Stürmer. Mindestens einen. Dass die Geissböcke diesen auch im Falle eines Verbleibs von Anthony Modeste in Köln verpflichten wollen, macht die Suche nicht einfacher. Denn die Konkurrenz geht bereits von einem Abschied des Franzosen aus – und damit von einem Geldsegen für die Kölner, den es noch nicht gibt.

Köln – Die öffentliche Äußerung von Rouven Schröder in der vergangenen Woche dürfte Jörg Schmadtke sauer aufgestoßen sein. „Die kriegen vielleicht 40 Millionen für Modeste aus China. Und dann soll ich sagen: ‚Weil ihr so lieb seid, kriegt ihr Cordoba für sechs?‘ Sicher nicht!“

Preise für Köln sind bereits gestiegen

So hatte sich der Manager des 1. FSV Mainz 05 zum Interesse der Kölner an Jhon Cordoba geäußert und damit das Dilemma des Effzeh auf den Punkt gebracht. Obwohl Anthony Modeste nicht verkauft und es zumindest denkbar ist, dass der Franzose in Köln bleibt, sind die Preise für die Geissböcke auf dem Transfermarkt bereits gestiegen.

Nächste Saison im Trikot des Effzeh? Jhon Cordoba. (Foto: MV)

Die Konkurrenz geht davon aus: Sobald Schmadtke und Köln an einem Stürmer Interesse zeigen, ist dieser als Modeste-Ersatz eingeplant. Und schon wollen die abgebenden Klubs an einer Ablösesumme mit partizipieren, die der Effzeh noch gar nicht generiert hat und vielleicht nicht generieren wird. Zwar ist ein Modeste-Transfer durchaus vorstellbar, perfekt ist er aber noch nicht.

Imaginärer 40-bis-50-Millionen-Euro-Kuchen

Trotzdem steckt Schmadtke nun in Schwierigkeiten, wenn jeder Manager, mit dem er verhandeln will, etwas von diesem imaginären 40-bis-50-Millionen-Euro-Kuchen abhaben möchte. Zehn Millionen Euro für Cordoba, den Fünf-Tore-Stürmer aus Mainz? Vor einem Jahr noch unvorstellbar, nun hängt dem Kolumbianer dieses Preisschild um. Nichts zu machen für Köln.

Weiterlesen: Köln will neues Offensivpaket schnüren

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion