,

Die Krux der Stürmer-Suche: Wer ist wie viel wert?


Ein weiteres Problem: Jeder Stürmer, der in Köln gehandelt wird, wird gleich als Modeste-Nachfolger eingestuft. Siehe Martin Braithwaite vom FC Toulouse, der eigentlich ein gänzlich anderer Stürmertyp ist und eher als Alternative zu Yuya Osako sowie den offensiven Außenpositionen gedacht wäre. Seine Spielart, schnell, technisch, wendig, ähnelt eher dem FC-Japaner als dem bulligen Modeste.

Köln will neues Offensivpaket schnüren

Und während der Mainzer Cordoba als Ersatz für den dauerverletzten Sehrou Guirassy gedacht wäre, wäre Braithwaite genau die Marke Stürmer, die Köln noch fehlt: ein torgefährlicher Mann, der hinter einem Stoßstürmer auf allen Positionen agieren kann und bislang in seiner Karriere in jeder Saison für acht bis zwölf Saisontore gut war. Zusammen mit Modeste und Osako wäre der Däne Teil jenes neuen Offensivpakets, das Schmadtke und Trainer Peter Stöger schnüren wollen, um in der Bundesliga und der Europa League offensiv bestehen zu können.

Jörg Schmadtke. (Foto: GBK)

Doch es bleibt das finanzielle Vabanquespiel: Wie hoch treiben die Manager anderer Klubs die Ablösesummen in den Verhandlungen? Es geht weniger darum, was sich der Effzeh leisten kann als darum, was sich der Klub leisten darf. Zu hohe Transferzahlungen sprechen sich rum, wer einmal zu viel für einen Spieler bezahlt hat, bei dem versucht der nächste Klub es ebenfalls.

Was passiert, wenn Modeste wirklich geht?

Vor allem, wenn über allem Anthony Modeste schwebt als potentieller Mega-Transfer nach China oder Frankreich. Und da ist noch nicht der Fall eingerechnet, dass der 29-Jährige tatsächlich noch wechseln könnte und Schmadtke sich nicht nur um die Braithwaites und Cordobas dieser Welt bemühen muss, sondern auch um einen neuen Nummer-eins-Stoßstürmer.

18 Kommentare
  1. Pitter says:

    Eigentlich sollte die Devise der jeweiligen Verantwortlichen doch sein, Spieler dann zu verkaufen, wenn a) sie keine ernsthafte Perspektive mehr für diesen im Verein sehen oder b) ein Angebot kommt, was den Weggang des Spielers mehr als kompensiert.
    Mainz würde ohnehin niemals einen Spieler abgeben, nur weil der andere Verein „so lieb“ ist. Auch an Hannover würde man nur Spieler verkaufen, wenn sie eines der oben genannten Kriterien erfüllen. Wenn Mainz z.B. bereit wäre, einen Spieler für 5 Mio. nach Hannover abzugeben, müsste man ziemlich dumm sein, ein Kölner Angebot von 6 Mio. abzulehnen – egal ob Köln Modeste verkauft oder nicht.

    Evtl. mögliche Modeste-Millionen sollten – wenn überhaupt – nur verhandlungstaktischen Wert haben. Wenn der andere Sportdirektor wegen Modeste mehr Geld haben will, aber Schmadtke sich darauf nicht einlässt, wird dieses „Argument“ jedoch sofort obsolet. Anders würde es nur dann aussehen, wenn der andere Sportdirektor weiß, dass Köln dringend auf einen Spieler angewiesen ist und keine Möglichkeit hätte, Ersatz zu finden. Aber auch hier liegt es an Schmadtke, seinem Verhandlungspartner klar zu machen, dass man auch Alternativen hat.

    Schmadtke hat aber bereits letztes Jahr sehr öffentlichkeitswirksam klargestellt, dass er trotz Gerhardt-Millionen keine überteuerten Ablösen zahlen wird. Ich bin daher zuversichtlich, dass er es auch dieses Jahr nicht tun wird.

    • Koelschlenny says:

      Hast du Namen für die guten Zweitligastürmer mit Potenzial? Ich finde nämlich, das ist alles ganz schön abgegrast. Stuttgart und Hannover wollen nicht verkaufen, Braunschweig hat kaum junge Stürmer, bei Union wäre Hosiner erster Ansprechpartner (nicht!), Julius Biada von Braunschweig kann man mal in den Raum stellen, wäre aber mehr eine schöne Story (in Kölle geboren) als eine Verstärkung.

    • Niklas Podolski says:

      Aus der 2.Liga helfen uns die wenigsten weiter. Selbst der wohl stärkste Innenverteidiger Decarli von Braunschweig hat mich persönlich gegen Wolfsburg alles andere als überzeugt, da war er gegen Gomez doch sehr überfordert. Klar man sollte nicht alles an einem Spiel ausmachen, aber ich denke einfach Spieler die uns wirklich weiterhelfen sind fast nur bei Hannover, Stuttgart, vll. noch Braunschweig zu finden, aber diese haben nach dem Aufstieg, kaum ein Grund ihre Spieler für wenig Geld abzugeben.

  2. Klappskalli says:

    Genau. Man sollte sich von solchen Typen nicht unter Druck setzen lassen. Dann kann er in Mainz eben versauern. So überragend ist er auch nicht. Dann lieber günstige mit Perspektive kaufen.
    Aber Schmaddi ist schlau genug um diese spielchen nicht mit zumachen. Hat sich bei Sane ja auch nicht verarschen lassen.

  3. OlliW says:

    Ja, das nerv ganz schön, dass da schon Geld angedichtet wird, das (noch) gar nicht da ist. Sogar FC Fans haben ja im Winter schon Eurozeichen in den Augen gehabt und hätten Big Mo sofort verkauft – ohne noch Ersatz beschaffen zu können. Und selbst wenn Modeste im Sommer noch für 40 oder 50 Mio geht – warum soll der Effzeh nur allein deshalb mehr für einen Spieler zahlen, als der kolportierte Marktwert? Was ist da das Argument? „Oh. Ihr habt jetzt so viel Geld, unser Spieler zwar liegt bei 8, aber gebt uns mal schön 20 weil ihr’s ja dicke habt!“ ? Pfff…

    Ne andere Sache ist: Welches verdiente (teuer!) oder hoffnunsvolle (nicht ganz so teuer) Stürmertalent lässt sich ggf. auf die „zweite Reihe“ ein? Denn gesetzt den Fall Modeste bleibt noch eine Saison (was ich mir sehr wünsche, weil es so geil läuft! Und bin da bestimmt nicht der einzige), ist der die Nummer 1 da vorne. Wer spielt also freiwillig den Backup?

    Im Zweifelsfall pokern Gladbach und Co. höher und ein Spieler geht dorthin, weil die ja „inernationale Ambitionen“ haben ;-)))))

    Et bliev spannend!

  4. Nick says:

    Ich hatte ja paar Artikel vorher schonmal paar Namen genannt…

    „Nils Petersen, Pohjanpalo, Nicolai Jorgesen, Kaspar Dolberg, Marc Uth, Simon Terodde, Adam Szalai, Daniel Ginczek, Haris Seferovic, Franco di Santo, Dario Lezcano“

    – Terodde und Seferovic haben sich schon selbst von der Liste gestrichen.

    – Nils Petersen fände ich gut – trifft garantiert und hat jetzt auch die Backup-Rolle, ob er aus Freiburg überhaupt weg will, ist die andere Frage…

    – Pohjanpalo könnte ich mir auch vorstellen für um die fünf Millionen, jedoch wird der Rudi da wohl nicht mitmachen

    – Jorgesen & Dollberg könnten wir wohl nur bezahlen, falls Tony geht und da werden eh auch noch ganz andere Vereine dran sein…

    – Marc Uth ist ein ganz anderer Typ, aber den hätte ich generell gern zurück

    – Szalai, Ginczek, di Santo wären ähnliche Typen wie Modeste, denke die Ablöse dürfte hier machbar sein, das Gehalt von die Santo eher nicht…Lezcano ist auch ein anderer Typ aber dürfte auch nicht zu teuer werden…und wenn Modeste mal ausfallen sollte, kann man ja auch mal ein anderes System spielen…

    Ausländische Spieler wie „Braithwaite“ kenn ich gar nicht, aber hier liegt wohl auch großes Potenzial. Wobei sich immer wieder zeigt, dass Spieler mit BL-Erfahrung besser schnell zurecht kommen…

    Schmadtke wird es richten…

    • Klappskalli says:

      Ja Dollberg ist schon ein guter Spieler,
      Ginczek wenn er fit ist auch.
      Lassoga wenn er gesund ist und einen Trainer hat der hinter ihm steht auch.
      Und in den eigenen Reihen könnte man Rudnevs auch mehr Chancen geben.
      Was ist mit Yabo?

      • Nick says:

        Yabo auf der 6 wäre auch was…er ist ein bischen in der Versenkung verschwunden…

        Was hab ich mich damals auf ihn gefreut, dass er mal zu den Profis kommt. Über den Jungen wurde schon im Express berichtet als der gerade 13 oder 14 war, was wir da für ein Riesentalent hätten…er hat ja auch jedes Jahr hinter Mario Götze die Fritz-Walter-Medaille in Silber bekommen…kaum war er bei den Profis, war er auch schon wieder weg…schade eigentlich…

        Wie er jetzt drauf ist kann ich nicht beurteilen, ebenso ob es gut für ihn wäre wieder zu den Wurzeln zurück zu kommen…das müsste Stöger entscheiden, ob er ihn gebrauchen kann…schön wärs…

        Oftmals gehen so Rückholaktionen aber in die Hose…

          • Nick says:

            Stimmt :) Aber die beiden haben sich ja jetzt paar Jahre bewiesen…Yabo kommt in Bielefeld ja gerade erst wieder langsam in Fahrt…könnte mir vorstellen, das ihm noch ein Jahr zweite Liga z.B. bei Union gut tun könnte…besteht natürlich immer das Risiko, dass wenn er in Form kommt nach Leipzig geht…

  5. Toni says:

    Ich verfolge gerne alles rund um den fc und lese auch viele Kommentare. Aber was hier für graupen mit Modeste verglichen werden und als mögliche Nachfolger aufgezählt werden ist echt grausam. Was haben denn diSanto, szalai, seferovic in den letzten beiden Jahren geleistet? Modeste hatte schon in Hoffenheim gut getroffen aber wenig gespielt. Die genannten treffen kein Scheunentor. Ein Daniel Ginczek ist dauerverletzt und ein lezcano ist so ein typ cordoba dem alle schon die Qualitäten absprechen. Dieses Name dropping ist echt grausam.

      • Nick says:

        Staffelung von „interessant“ (oben genannte Spieler) bis „interessant wenn die oberen nicht möglich wären“, aber alles Spieler die wir uns leisten könnten und die meist (außer Jorgesen & Dollberg – aber hier sehe ich unsere Verpflichtungschancen eh minimal) mit einer Reserverolle vertraut wären, im Zweifel aber auch zusammen mit Modeste spielen könnten. Sonst? Eigene Ideen / Vorschläge?

      • Klappskalli says:

        2 Spiele im Jahr und 2 Tore, sind hochgerechnet auch 34 Tore pro Saison ;-)
        Modeste war in Hoffenheim auch nicht DER Goalgater. Richtiger Trainer +richtiges System= Tore.
        Ja schade das Nick den Grifo nicht wollte sonst wäre er nun beim FC.

  6. Frank S. says:

    Ich hoffe ja das es nicht nur um die Stürmersuche geht. So ein Grifo hätte uns auch sehr gut getan. Die Summe hätte Köln wohl stemmen können. Ist aber wahrscheinlich an dem Facheinkäufer Nick gescheitert.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar