,

Wettlauf gegen die Zeit: Osako doch rechzeitig fit?

Eigentlich sah es so aus, als müsste der 1. FC Köln im Heimspiel am Freitagabend gegen Werder Bremen auf Angreifer Yuya Osako verzichten. Doch offenbar besteht zumindest noch eine Mini-Chance auf einen Einsatz des Japaners. Trainer Peter Stöger will abwarten, wie der Stürmer auf die körperliche Belastung reagiert. Ein Wettlauf gegen die Zeit.

Köln – Dass es für Yuya Osako für das Spiel gegen das Team der Stunde eng werde würde, war abzusehen. „Es geht ihm besser, aber es wird knapp werden“, hatte Stöger bereits am Montag nur wenig Hoffnung auf die Einsatzfähigkeit des Japaners. Der 26-Jährige fiel aufgrund einer Mandelentzündung schon bei Borussia Dortmund aus. Am Dienstag wurde Osako noch einmal untersucht, daraufhin konnte er die Belastung wieder steigern.

Kaderplatz, Startelf oder doch Tribüne?

„Heute werden wir sehen, wie es Osako geht“, sagte der Österreicher am Donnerstag und fügte hinzu: „Und ob er eine Überlegung sein könnte für das Spiel gegen Werder Bremen.“ Osako hatte am Mittwoch eine individuelle Einheit absolvieren können. Auch am Donnerstag blieb es aber dabei, dass er individuell trainierte. Möglicherweise wartet Stöger noch das Anschwitzen am Freitag ab, ehe er entscheidet. Knapp wird es für den Angreifer aber allemal.

Das 1:0 durch Osako gegen Hertha BSC in der 6. Minute war das früheste Tor der Kölner in dieser Saison. (Foto: MV)

Osako kämpft gegen die Zeit. „Für die Startelf würde ich ihn ausschließen“, sagte Stöger bereits. Dennoch, sollte sich Osako für die wichtige Partie gegen Werder gesund und fit melden, wird ihm ein Platz im Kader frei gehalten. Mit dem Japaner auf der Bank hätte Stöger eine wertvolle Alternative zur Verfügung. Im vorentscheidenden Endspiel um Europa kann der Effzeh eine weitere Offensiv-Option gut gebrauchen.


Das könnte Euch auch interessieren: 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar