,

Berater forcieren Modeste-Deal! Will Köln einen HSV-Youngster?

Der Sturm als Großbaustelle beim 1. FC Köln: Anthony Modeste treibt seinen Abschied aus Köln voran. Jhon Cordoba vom 1. FSV Mainz 05 ist noch immer zu teuer. Mark Uth bleibt ein Kandidat. Nun fällt auch der Name Michael Gregoritsch vom Hamburger SV.

Köln – Ein Treffen ist vereinbart, Anthony Modeste und Jörg Schmadtke werden sich zusammensetzen und über die Zukunft austauschen. Bleibt Modeste in Köln oder wechselt er? Aktuell scheint ein Transfer nach China immer wahrscheinlicher.

Berater machen Druck auf die Chinesen

Wie der GEISSBLOG.KOELN aus Frankreich erfuhr, treiben Modestes Berater im Hintergrund den Abschied aus Köln voran. So soll es inzwischen ein Gespräch zwischen den Vertretern des Spielers und den Zwischenhändlern des chinesischen Klubs Tianjin Quanjian gegeben haben, um deutlich zu machen: Die Chinesen sollen dem Effzeh eine marktgerechte Ablösesumme bieten, um den Deal zu ermöglichen.

Diese liegt nach Auffassung der Kölner offenbar jenseits der 35 Millionen Euro, möglicherweise gar jenseits der 40 Millionen Euro. Das erste Angebot von unter 30 Millionen Euro lehnte FC-Sportchef Jörg Schmadtke brüsk als „nicht akzeptabel“ ab, auch ein zweites war den Bossen am Geißbockheim keine ausführlichere Antwort als ein knappes Nein wert.

Darum wird es kein 50-Mio-Angebot geben

Klar ist zwar, dass ein Angebot von über 50 Millionen wie im Februar nicht erfolgen wird – damals war die Summe dem Umstand geschuldet, dass Köln nicht mehr hätte auf dem Transfermarkt reagieren können. Jetzt haben sich aber offenbar die Berater Modestes eingeschaltet, um zumindest eine für alle Seiten zufriedenstellende Transfersumme zu erzielen. Mit Tianjin sollen sich die Berater bereits über den Spielervertrag einig sein. Nun müssen die Chinesen und die Kölner zusammenfinden, um den Transfer perfekt zu machen.

Weiterlesen: Steht Michael Gregoritsch beim Effzeh auf der Liste?

13 Kommentare
  1. OlliW
    OlliW says:

    Das ist genau der entscheidende Aspekt dabei : Berater treiben das Ding voran. In China gibt es ein weitaus niedrigeres Liganiveau, sie werden Modeste keine Lieder dichten und ihn auch nicht auf Händen aus dem Stadion tragen. Die französische Nationalmannschaft kann Big Mo auch vergessen. Aber Hauptsache die Berater streichen ihre Prozentchen ein bei einem fetten Deal. Und der Spieler wird durch ein hohes Gehalt für den Rest seines aktiven Zeit ruhig gestellt. Aufs sportliche Abstellgleis! Gut gemacht. Was dem FC und den Anhängern bleibt ist, sich dann eben über das schöne Geld zu freuen.

    • Querkopf
      Querkopf says:

      Nun ja, ohne grünes Licht des Spielers können die Berater bekanntlich keine Transfers anleiern. Und mit 29 Jahren ist ein Spieler heutzutage im Fußball praktisch kurz vor der Rente, ob uns Fans dieser Jugendwahn nun gefällt oder nicht. Hätte Modeste des Gehalts wegen den Wechsel nach China oder in eine andere Operettenliga bereits in deutlich jüngeren Jahren unternommen, müsste man ihm pure Geldgier unterstellen. So aber kann ich den Schritt durchaus nachvollziehen. zumal auch der FC doppelt profitiert: einmal finanziell, und zum anderen spielerisch, weil die simplen hohen Bälle auf Modeste, die in der Rückrunde von vielen Gegnern oft erfolgreich unterbunden wurden, damit der Vergangenheit angehören werden.

      Modeste wiederum wird, wenn er Realist ist, kaum mehr damit gerechnet haben, einen Platz in der französischen Nationalmannschaft zu ergattern und auf diesem Wege seinen Marktwert zu steigern. Dass es ihm in China noch mal so viel Spaß machen wird wie beim FC, kann er natürlich nicht erwarten, aber dafür wird er mehr als fürstlich entlohnt.

  2. CCAA
    CCAA says:

    Ganz genau so ist es. Man muss Vorsichtig mit Unterstellungen und Anfeindungen gegenüber Modeste sein. Ich denke, dass seine emotionalen Aktionen und seine Statements ernst gemeint waren und sind;
    Er will mit Sicherheit in Köln spielen. Kann es aber nicht entscheiden, weil andere – hier die Berater – ein Wörtchen mitzureden haben. Wir kennen die vertragliche Situation zw. Modeste und seinen Beratern nicht. Vielleicht macht er sich ja Schadenersatzpflichtig, wenn er dieses Angebot nicht annimmt?

    Ich kann mir gut vorstellen, dass er daher versucht, sein Gehalt in Köln anzupassen, damit vor allem die Berater zufrieden sind.
    Hat alles irgendwie was von einem Hilfeschrei.

  3. Freddy
    Freddy says:

    Dass die Berater fast immer einen Wechsel befürworten, sollte aufgrund der fetten Provision klar sein. Wenn der Spieler aber nicht wechseln will, dann wird daraus aber nichts, da können sie forcieren, wie sie wollen. Bei Modeste kommt noch dazu, dass der FC einem Wechsel zustimmen muss und somit die Schmerzgrenze festsetzt. Aber auch wenn der FC die angepeilten 40 Mio bekommen würde, wichtig ist, was die Wert sind, wenn ein Cordoba statt 8 jetzt 15-20 Mio kosten würde, dann sind die 40 Mio nur noch 20 Mio wert. Also sollte der FC sich mit einem neuen Stürmer (evtl. auch mit einem weiteren) und dessen Verein einig sein bevor Modeste verscherbelt wird. Denn sonst wird es schnell zu einem Geschäft, was sich für den FC nicht rechnet.

    Jeder Spieler ist ersetzbar, auch wenn sich viele Fans nicht vorstellen können. Das Wichtigste ist der FC, da passt es nicht, einen Spieler zu halten, der unbedingt weg will. Dazu passen auch die Aussagen von Schmöger, dass man Reisende nicht aufhalten will und wird.

    Sportlich wird der Wechsel für Modeste zu einem Desaster, welches aber durch die finanzielle Entschädigung ausgeglichen wird. Modeste wird nicht der letzte Spieler sein, der dem Lockruf des Geldes folgen wird. Wir Fans sollten nicht einzelne Spieler verehren, sondern unserem Verein. Der FC hat sich in den letzten Jahren in eine Richtung entwickelt, auf die jeder FC Fan stolz sein kann. Auch wenn die Trennung von Modeste schmerzt, aber es ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung für den 1. FC Köln.

    • Pfalzbock
      Pfalzbock says:

      Ich verstehe immer noch nicht ganz, was der Transfererlös mit dem Preis neuer Spieler auf sich hat?!
      Nachfrage und Leistung regeln doch den Marktwert, nicht die Einnahmen.

      Bayern oder Dortmund zahlen auch nicht das Doppelte, weil sie CL spielen…
      Die Fußballwelt ist komisch geworden…

      • Querkopf
        Querkopf says:

        „Bayern oder Dortmund zahlen auch nicht das Doppelte, weil sie CL spielen…“

        Das Doppelte nicht, aber deutlich mehr als Clubs mit nicht ganz so viel Kohle. Denn der Verhandlungspartner weiß zweierlei: zum einen sitzt beim Gegenüber einfach die Geldbörse lockerer, und zum anderen sind die Vermarktungsmöglichkeiten bei großen Clubs besser, was wiederum die zu erwartenden Ablösen bei zukünftigen Wechseln in die Höhe treibt.

    • Klio
      Klio says:

      Apropos „Jeder Spieler ist ersetzbar, auch wenn sich viele Fans nicht vorstellen können“: Man muss sich an die Reaktionen erinnern, als Ujah sich verabschiedet hat … Klar, kann man nicht immer mit so einem totalen Glücksgriff wie Modeste rechnen. Aber wir können es wirklich als Chance betrachten, das FC-Spiel weiterzuentwickeln, variabler zu werden.

      Wenn man (ein akzeptables Angebot vorausgesetzt) Reisende nicht aufhält, ist das immer ein Signal an zukünftige Spieler. Spieler haben hier hervorragende Chancen, ihr Potential zu entwickeln, auch mit viel Geduld (wie bei Osako und Jojic). Und man legt einem Spieler keine Knüppel zwischen die Beine, wenn er dann eindeutig über die momentanen Kölner Verhältnisse hinauswächst – was bei Modeste einfach der Fall ist. Einen Spieler dieser Qualität könnte man nie und nimmer von einem anderen Verein nach Köln holen. Viele Spieler, die sich toll entwickelt haben, konnten wir aber halten. Die Mannschaft hat sich ohne große Personal-Rochaden organisch gut entwickelt. Insofern ist alles im grünen Bereich.

  4. Mike
    Mike says:

    AM hat ne Bombensaison hingelegt und sich mehr als nur abgerackert. Ich denke es ist das Richtige wenn er jetzt nach China wechselt – er wird in vier Jahren mehr als 40Mio verdienen. Damit hätte er mehr als nur ausgesorgt – wie hatte hier neulich schon mal jemand geschrieben: Für DAS Geld unter den genannten Bedingungen würde ich zu Fuß nach China laufen, um meine Arbeit dort anzutreten!

    Die Ablöse vom FC sinnvoll in neue Spieler reinvestiert – und es passt.

  5. klappskalli
    klappskalli says:

    Es ist nicht garantiert, das er nächste Saison wieder 25 Dinger macht. Wenn der Kader durch die Kohle besser gemacht wird und andere Spierler dadurch vielleicht mehr Tore machen, weil wir ein anderes Spiel machen ist doch alles Gut. Jetzt wurden sehr oft die Bälle nach vorne gebolzt weil Tony da stand. War nicht immer schön aber erfolgreich.

  6. OlliW
    OlliW says:

    Die bisherige Abhängigkeit von den vielen Modeste-Toren sollte ohnehin etwas abgemildert werden. Ob er bleibt oder nicht. Die Gegner agierten oft nach dem Motto, den Franzosen abmelden heißt keine Tore vom FC.
    Wünschenswert ist: viele Tore verteilt auf mehrer Schultern (=Füße und Köpfe ;-)). Man hat ja schon sehen können, dass der FC auch trifft und punktet, wenn Modeste komplett abgemeldet ist (siehe Leverkusen oder letzter Spieltag aber auch davor schon).
    Mit den hoffentlich durchgehend fitten Risse, Bittencourt und Osako, den glücklicher agierenden Zolli und Rudi sowie einem neuen Stoßstürmer ist das ja machbar. Dann noch ein paar Knaller aus der zweiten Reihe, zB von Jojic und das läuft.

    Modeste ist außerdem das beste Beispiel dafür, dass sich Spieler beim FC Spieler gut weiterentwickeln können, die zuvor eher blass blieben oder noch nicht so recht aus dem Quark kamen. Cordoba, Uth und Gregoritsch sind solche Kandidaten. Wobei Cordoba echt zu teuer ist!

    • Nick
      Nick says:

      Genau Olli…nicht traurig sein…wenn Modeste geht, dann ist das die Chance unser Spiel komplett zu ändern und vom teils „Kick & Rush“ auf Modeste weg zu kommen…Stöger sagte z.B. am Anfang mal, er würde gerne 4-3-3 spielen…

      So wie ein Spieler den „nächsten Schritt“ gehen möchte, so muss das auch ein Verein oder eine Mannschaft machen…das wäre für uns eine gute Möglichkeit…

    • Pfalzbock
      Pfalzbock says:

      Ich bin mal gespannt, wie sich unsere Außen in der neuen Saison machen.
      Ich hab da schon Pipi in den Augen, wenn ich an Horn/Bittencourt und Klünter/Risse denke!
      Bei allem Respekt vor Hector, aber Flanken kann er nicht :)

      Wie ich schon vor einiger Zeit geschrieben habe, wird Hector Lehmann beerben. Da wohl etwas offensiver, da er, durch Zufall oder nicht, letzte Saison ein paar Sahnepässe gespielt hat.

      Höger wird den defensiveren Part spielen (erinnert mich irgendwie an Van Bommel die Kampfsau).

      Von den Modeste Millionen würde ich dann richtig viel Speed in die Mannschaft packen.
      Zolli abgeben, der wird wohl in diesem Leben keinen Fuß mehr in die Tür bekommen und in Zukunft von dem Gehalt seiner Frau leben.
      Schauen, dass ich noch einen schnellen Kreativen ala Keita an Land ziehe, da Jojic ne Wundertüte ist. Einen IV noch und einen perspektiv DM holen und dann können wir beruhigt in die Saison gehen.

      Von dem restlichen Geld würde ich mir ne geile Rehastation aufbauen und die Forschung für wechselbare Beine vorantreiben. Vielleicht ist die Methode, wie bei RB Leipzig auch nicht schlecht. Den Körper der Spieler ganz genau unter die Lupe zu nehmen, um dann bei kleinsten Abweichungen eine Zwangspause zu verordnen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar