,

Paradox: FC feiert Kantersieg und startet in die Krise


Tatsächlich kommt das niedersächsiche Star-Ensemble gut ins Spiel. Das erste Tor der Partie gelingt allerdings dem 1. FC Köln. Und es soll nicht das letzte bleiben. Herbert Neumann wuchtet einen Kopfball in die Maschen, nachdem ihn Edeltechnicker Heinz Flohe mit einer Flanke mustergültig bedient hatte. Nur sechs Minuten liegt der Ball erneut im Eintracht-Tor. Wieder ist Flohe Ausgangspunkt des Treffers. Seine Ecke in der 31. Minute verlängert Roger van Gool eher unfreiwllig. Heinz Simmet ist das egal. In seinem 400. Bundesligaspiel trifft der Routinier aus knapp 20 Metern per Volley. Kurz vor dem Halbzeitpfiff fällt sogar das 3:0. Hannes Löhr nutzt einen Torwart-Fehler von Bernd Franke eiskalt aus und schiebt ein.

Die Eintracht zerfällt – Köln träumt von mehr

Trotz der souveränen Führung wird das Kölner Publikum nach dem Seitenwechsel unruhig. Der Effzeh hat einen Gang zurückgeschaltet, immerhin wartet in drei Tagen die Partie beim 1. FC Saarbrücken. Angetrieben von den Zuschauern beginnen die Geissböcke allerdings wieder Fußball zu spielen. Nach einer Stunde ist es van Gool, der nach starker Vorarbeit von Flohe und Dieter Müller zum 4:0 trifft. Das Spiel ist längst entschieden, doch der Effzeh hat noch Lust auf mehr. Erst ist es Müller, der erneut einen Torwart-Fehler nutzt, kurz vor Spielende markiert van Gool seinen zweiten Treffer.

Mit einem halben Dutzend Toren schießt der Effzeh die Niedersachsen nach Hause. Die Tabellenführung ist verteidigt, die Offensive läuft, die Verteidigung lässt nichts anbrennen. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, kommt die Stärke bei Standards einzig und allein daher, dass Hennes Weisweiler diese Tag ein, Tag aus trainieren lässt. Derweil beginnen in Köln bereits Träumereien von der deutschen Meisterschaft.

Saarbrücken leitet den „Schwarzen September“ ein

Die Presse feiert den 1. FC Köln. So stark, wie sich die Mannschaft zuletzt gegen die Top-Mannschafen Bayern München und Eintracht Braunschweig präsentiert hat, kann ein Gegener wie der 1. FC Saarbrücken eigentlich kein Maßstab sein. Die Partie wird jedoch alles andere als ein Selbstläufer. Der prophezeite „Goldene September“ fällt aus. Doch davon erzählt die nächste Episode der Double-Serie beim GEISSBLOG.KOELN. Sie erscheint am 03. September 2017.


Ab sofort berichtet der GEISSBLOG.KOELN chronologisch zu allen Spieltagen der Saison 1977/78 über die damaligen Spiele und Geschehnisse rund um den Effzeh. Die Serie entsteht in Kooperation mit der „Edition Steffan“ und dem Buch „Das Double“.

Teil 1: Müllers Rekord! Wie die Double-Saison ihren Anfang nahm
Teil 2: Auch die Bayern bezwungen! Köln stürmt auf Platz eins

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar