,

Schmadtke kündigt Protest an! Watzke: „Schlechte Verlierer!“

Der 1. FC Köln hat den Spielbericht zum 0:5 (0:2) gegen Borussia Dortmund nicht freigegeben. Die Geissböcke wollen gegen die Wertung des Spiels Protest einlegen. Das erklärte Manager Jörg Schmadtke. Borussia Dortmunds Hans-Joachim Watzke polterte gegen diese Erklärung.

Dortmund – Was war passiert? In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit wollte Timo Horn einen Eckball fangen, ließ den Ball aber aus den Fingern gleiten. Dortmunds Sokratis spitzelte den Ball über die Linie, doch Schiedsrichter Patrick Ittrich pfiff auf Foul gegen Horn. Dann aber griff Video-Assistent Dr. Felix Brych ein und erklärte den Treffer als regulär, weil er kein Foul an Kölns Keeper gesehen hatte.

Wir werden Protest gegen die Spielwertung einlegen

Das Problem: Ittrich hatte das Spiel mit seinem Pfiff unterbrochen, ehe der Ball die Torlinie überschritten hatte. Peter Stöger und Jörg Schmadtke bestürmten die Schiedsrichter umgehend, doch dieser nahm seine Entscheidung nicht zurück. Daraufhin kündigte Schmadtke nach dem Schlusspfiff an: „Wir geben den Spielbericht nicht frei. Wir werden Protest gegen die Spielwertung einlegen.“

Unterstützung erhielt der FC-Sportchef von Sky-Experte Dietmar Hamann. „Es spielt keine Rolle, ob der Ball in dieser Szene ins Tor gegangen wäre. Es geht um Regelkunde. Das Regelbuch sagt aus: Wenn der Pfiff ertönt, wird das Spiel unterbrochen. Fakt ist, der Ball war nicht über der Linie, als der Pfiff ertönte.“ Deswegen sei es das gute Recht der Kölner, Protest einzulegen.

Das macht man nur, wenn man nicht verlieren kann

Das sah Dortmunds Vorstandschef Hans-Joachim Watzke gänzlich anders. Der polterte bei Sky: „Der 1. FC Köln kann offenbar nicht verlieren. Wenn man 0:5 verliert und absolut chancenlos war, ist es schon eine ganz starke Attitüde, sowas zu sagen. Das macht man nur, wenn man nicht verlieren kann. Dann greift man zu solchen Mitteln.“ Tatsächlich war das einzig Unstrittige am Sonntagabend in Dortmund, dass der Effzeh gegen den BVB chancenlos war und sich in der zweiten Halbzeit zeitweise vorführen ließ.

Protest oder nicht: Wie denkt Ihr über die Szene?

15 Kommentare
  1. Achim Haase
    Achim Haase says:

    Jörg Schmadke hat richtig gehandelt. Die Regeln sind klar. Eine Neuansetzung ist unumgänglich. Herr Watzke hätte für den BvB in der umgekehrten Situation ebenfalls Protest eingelegt.
    Ansonsten jetzt alle Aufmerksamkeit und Energie auf das Heimspiel gegen Frankfurt….⚽️

  2. Harald Großmann
    Harald Großmann says:

    Ich sehe darin nur ein Problem: das gibt der Mannschaft jetzt eine Ausrede. Stattdessen sollten sie komplett den Reset-Knopf drücken und mit der Einstellung der beiden letzten Saisons gegen den Abstieg (von mir aus auch um einen einstelligen Tabellenplatz) spielen.
    Ich werde das Gefühl nicht los, dass jeder meint, was Besonderes machen zu müssen und darüber vollkommen vergisst, dass erst mal die Grundlagen passen müssen. Leider ist davon selbst Timo Horn nicht frei. Wenn er den Ball in der fraglichen Szene faustet oder fängt (was nicht völlig unmöglich schien, trotz des Stupsers), passiert gar nichts.
    Ich finde Uwe Viemanns Vorschlag gut: https://twitter.com/uvmann/status/909477892014342144

  3. Dieter Steinweg
    Dieter Steinweg says:

    Man sollte sich wirklich nicht alles gefallen lassen. Es ist natürlich unstrittig, dass der BVB die bessere Mannschaft war. Es kann aber nicht sein, dass ein Videoassistent die Regeln nicht kennt oder kennen will. Gleiches gilt gestern in Stuttgart. Ich finde den Videobeweis im Grunde gut, aber man sieht, dass auch dort Leute am Schirm sitzen, die in ihrer Wahrnehmung oft falsch liegen.

  4. NICK
    NICK says:

    Schmadtke soll bloß den peinlichen Protest sein lassen. Daran hat es heute nicht gelegen. Bevor man die Schuld bei jemand anderem sucht, sollte man sich mal selbst hinterfragen. Wir waren in den letzten drei Bundesligaspielen CHANCENLOS. So steigen wir sicher ab. Also sollte bald mal ein Krisengipfel einberufen werden, wo mal alles auf den Tisch gelegt wird, statt sich mit solchen Protestideen aufzuhalten.

    Das ist doch immer noch dieselbe Mannschaft wie letztes Jahr, dasselbe Trainerteam wie letztes Jahr, nur Modeste ist weg – warum wackelt deswegen nun die Defensive??? Kann doch eigentlich nicht sein. Oder sind wir genauso gut wie letztes Jahr und alle anderen außer uns sind besser geworden? Alle anderen haben sich verstärkt, wir haben unseren Kader ergänzt.

    Das is wie mit den Hässler-Millionen, die waren plötzlich weg, keiner wusste wohin, aber der Effzeh hatte nix davon. Bei den Modeste-Millionen ist es ähnlich, da weiss zwar jeder wo die sind, aber das Ergebnis ist dasselbe.

    Stöger tut mir schon leid, wenn kein Wunder geschieht – 6 Punkte aus den nächsten beiden Spielen, wird ihn Schmadtkes Einkaufspolitik den Job kosten…

  5. Robert H.
    Robert H. says:

    Weil die Spieler unfähig sind, sich zu wehren soll jetzt der grüne Tisch herhalten? Pardon – das ist einfach nur jämmerlich. Wass soll denn bei einer Wiederholung gewonnen werden? Der FC ist in der derzeitigen Verfassung auch bei 10 Wiederholungen chancenlos gegen eine Borussia, die ihren wichtigsten Spieler, im Gegensatz zum FC, gehalten hat.

  6. Peter Pan
    Peter Pan says:

    Das ist noch peinlicher als das 0:5!

    Die Entscheidung des Videoschiris ist eh genauso eine Tatsachenentscheidung wie die eines normalen Schiris. Das einzige was man erreicht ist ein riesen Imageverlust für den FC. Meinen Schmöger, dass man mal von der Mannschaft ablenken muss? Durch solche Spielchen gewinnt die auch kein Selbstvertrauen.

    • CCAA
      CCAA says:

      Wenn abgepfiffen ist, ist abgepfiffen.
      Daraus ein tor zu konstruieren, halte ich für schwierig.
      Insofern finde ich den Protest in Ordnung. Sonst könnte man beim nächsten spiel auch einfach mal 13 mann rausschicken. Ist halt regelwidrig.

      Ein nachholspiel fände ich allerdings nicht so toll. Köln war halt schlecht und hat zurecht verloren.

      Im zuge der regelklahrheit muss man allerdings protest einlegen um das klären zu lassen.

  7. Franz-Josef Pesch
    Franz-Josef Pesch says:

    Ein Protest mag auf Grund der Regelauslegung gerecht und richtig sein, aber man muss auch kritisch mit dem FC umgehen dürfen, 4 Spiele…….0 Punkte……..1:12 Tore, das liegt nicht nur an der besagten Entscheidung in Dortmund. Die Euphorie „wir sind im Europäischen Wettbewerb“ wir sehr schnell nachlassen wenn wir da unten nicht herauskommen.

  8. Oliver Weber
    Oliver Weber says:

    Das muss man trennen, und genau das ist so schwierig:
    Der FC ist untergegangen gestern und hätte auch ohne das 0:2 verloren. Da dieses Tor aber anscheinend irregulär gegeben wurde, ist ein Protest de jure gerechtfertigt. Ich habe nicht den Eindruck, als würde irgendeiner beim FC das als Ausrede benutzen. Wie schlecht wir dastehen wissen alle und ich habe noch keine ernsthaften Anstrengungen gesehen, das schön zu reden!
    Das Tor war der entscheidende Nackenschlag, der so ein Team, das keine spielerischen Möglichkeiten hat, moralisch zerstören kann.

    Watzkes Reaktion ist unmöglich. Er ist sonst der Allererste, der gegen Gott und die Welt wettert, wenn der BVB mal verliert. Es war dann der Platz, die Härte des Gegners, der Schiri oder die Balljungen. Während der FC immer aufrecht seine Niederlagen eingesteht und dem Gegner bescheinigt, besser gewesen zu sein. Immer. Daher

    • Hans-Peter Oswald
      Hans-Peter Oswald says:

      @Oliver Weber,
      kurz und bündig die Situation beschrieben.
      Ergänzend möchte ich aber nicht unerwähnt lassen, daß einige neue „Perspektivspieler“ zur Zeit in der U21 spielen. Die neu verpflichteten jungen Spieler in der 1. Mannschaft haben noch nicht den Reifegrad (spieltechnisch und psychisch) um im rauhen Bundesliga Alltag zu bestehen.

      Maroh und Olkowsky (zu ihren besten Zeiten) wären heute gefragt.
      Weshalb sie nicht spielen? Ich weiß es nicht.

      Jonas H. nun auch noch lange verletzt.

      (Mavraj ist leider jetzt bei Hamburg)

      Ich habe kein gutes Gefühl für die nächsten Spiele. Einsatz und Willen in Ehren, aber das alleine reicht nicht im rauhen BULI Alltag.
      Ich denke, daß nur ein gut funktionierendes Mittelfeld unseren jungen Verteigern helfen kann. Wenn diese Achse nicht funktioniert, steht diese junge Verteidiger Generation sofort vor großen Problemen, spielerisch und psychisch.
      Ich drücke dennoch ganz fest die Daumen. Ob es was nützt????

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar