,

UEFA-Urteil steht bevor: Fan-Stimmung droht zu kippen

Vor dem wichtigen Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt ist die Lage beim 1. FC Köln angespannt. Auch die Fans verlieren langsam die Geduld, wollen nach dem verpatzten Start und der Demontage in Dortmund endlich ein Erfolgserlebnis feiern. Derweil wird das Urteil der UEFA nach den Vorkommnissen in London für Donnerstag erwartet.

Dortmund/Köln – Als am Sonntag das 0:4 fiel, war es im Gästeblock vorbei. Die Anfeuerungsrufe der FC-Fans aus der ersten Stunde verstummten, stattdessen folgte Spott. „Der FC Köln ist wieder da“ schallte es aus der Kurve. Als Milos Jojic aus 30 Metern einen harmlosen Schuss auf Roman Bürki abfeuerte, ertönte hämischer Applaus. „Auswärtssieg“ und „Spitzenreiter“ waren weitere Schlachtrufe, die im Laufe der zweiten Hälfte zu hören werden.

Und Ihr wollt raus aus Müngersdorf

Als die Spieler nach der Partie in die Kurve gehen wollten, schlug ihnen erstmals eine spürbar negative Stimmung entgegen. Anhänger auf den Zäunen machten ihrem Unmut sicht- und hörbar Luft, sodass die FC-Profis nicht näher an die Kurve herangingen. Keiner, der das Gespräch mit den mitgereisten Fans suchte, eher betretene Gesichter, nachdem die Mannschaft gegen den BVB Prügel bezogen hatte. „Und Ihr wollt raus aus Müngersdorf“, erschallte es da plötzlich von den Rängen. Auch, wenn diese Botschaft eher den FC-Bossen galt – bei den Spielern kam sie an.

„Nach so einem Spiel ist natürlich Unmut da, das ist bei uns Spielern nicht anders“, zeigte Leonardo Bittencourt Verständnis für den Frust der Anhänger. „Die Fans wissen, dass wir sie am Mittwoch brauchen und ich hoffe, dass sie uns weiter unterstützen werden. Klar, wir haben null Punkte, die Luft wird immer dünner. Aber die schwierige Phase werden wir gemeinsam überstehen.“ Allerdings haben diverse Fans, die auch in London unter der Woche mit dabei waren, nicht vergessen, dass der Dank der Kölner Spieler im Anschluss an die beeindruckende Stimmung im Emirates Stadium spärlich bis zurückhaltend ausgefallen war. Schuld daran waren die Ausschreitungen von rund 50 Anhängern, für deren Verhalten sich der viele tausend Fans starke Rest später zu Unrecht abgestraft fühlte.

Urteil der UEFA für Donnerstag erwartet

Auf der anderen Seite hält sich der 1. FC Köln aktuell mit Äußerungen zur Fan-Szene zurück, um nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen. Denn von Seiten der UEFA fürchtet der Klub eine herbe Strafe, ein Teilausschluss für eines der weiteren Europa-League-Spiele ist denkbar. Das Urteil soll am Donnerstag erfolgen. Bis dahin, so hoffen die Geissböcke, soll ein Erfolg gegen Frankfurt die Wogen wieder etwas glätten. Denn dass das Verhältnis zwischen Teilen der Kölner Anhängerschaft und den FC-Verantwortlichen schon länger angespannt ist, ist ein offenes Geheimnis. Umso wichtiger wäre ein Erfolgserlebnis gegen Eintracht Frankfurt, um die Appelle der Spieler an die Fans zur Unterstützung nicht ins Leere laufen zu lassen. Ansonsten droht nicht nur die sportliche Lage immer brenzliger zu werden, sondern auch die Stimmung auf den Rängen.

Schlagworte: , , ,
2 Kommentare
  1. Klio
    Klio says:

    Für jeden, der im Stadion ist, stellt sich dann die Frage, was ihm wichtiger: Will ich, dass der FC Erfolg hat und trage ich meinen Teil dazu bei, oder ist mir wichtiger, dass ich meinen Frust rauslassen kann? Denn es wird wohl niemand geben, der ernsthaft behauptet, Häme von den Rängen wäre irgendwie hilfreich. Im Gegenteil: Es geht darum, eine spürbar verunsicherte Mannschaft zu unterstützen. Kritik ist okay und berechtigt, aber Häme ist in einer solchen Situation das Letzte.

    • NICK
      NICK says:

      Das hat gar nix mit Frust raus lassen zu tun. Auch nicht mit Häme. Wenn dann mit Spott und Selbstironie. Sowas zeigt der Mannschaft auf, dass so langsam der Punkt erreicht ist, bei dem man sich diese Leistungen nicht mehr gefallen lässt. Sowas kann und soll die Mannschaft auch die Verantwortlichen wachrütteln.

      „Und ihr wollt raus aus Müngersdorf“ geht auch deutlich gegen die Tendenzen im Vorstand und Geschäftsführung und dies zu Recht.

      Sagen wir es wäre das Jahr 2024, das neue Stadion gerade gebaut und der FC legt so einen Start hin…wenn wir dieses neue Stadion am Bein haben und damit mal absteigen, dann gute Nacht.

      Ich dachte eigentlich die Zeit des Grössenwahns bei uns wäre endgültig vorbei…

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar