,

Transfer perfekt! Pizarro wird ein Geissbock

Der 1. FC Köln hat Claudio Pizarro verpflichtet. Wie der Klub am Freitag offiziell bestätigte, unterschrieb der zuletzt vereinslose Stürmer bei den Geissböcken einen  neunmonatigen Vertrag bis zum 30. Juni 2018.

Köln – Im Sommer war Schluss für ihn bei seinem Herzensklub Werder Bremen. Claudio Pizarro bekam an der Weser keinen neuen Vertrag mehr. Nun hat sich der Peruaner dem 1. FC Köln angeschlossen. Weil der bald 39-Jährige vertragslos war, konnten ihn die Geissböcken trotz geschlossenen Transferfensters verpflichten.

Pizarro wird am Dienstag 39 Jahre alt

Der Stürmer erzielte in seiner Karriere in 430 Bundesliga-Spielen insgesamt 191 Tore und ist damit der beste ausländische Torjäger in der Bundesliga-Geschichte. Pizarro spielte in Deutschland für Werder Bremen und den FC Bayern, zwischenzeitlich gab er ein Gastspiel beim FC Chelsea. Der 1. FC Köln ist Pizarros dritter Klub in Deutschland und wohl auch der letzte. Am 3. Oktober, also am kommenden Dienstag, feiert der charismatische Stürmer seinen 39. Geburtstag.

Pizarro soll dem Effzeh helfen aus dem Tabellenkeller herauszukommen. Die Geissböcke stehen nach sechs Spieltagen mit nur einem Punkt und nur einem erzielten Tor am Ende der Bundesliga-Tabelle. Nach dem Abgang von Anthony Modeste im Sommer krankt das Offensivspiel des Teams von Trainer Peter Stöger. Dies war auch am Donnerstagabend gegen Roter Stern Belgrad offensichtlich geworden, als die Kölner erneut ohne eigenen Treffer blieben und mit 0:1 verloren. Pizarro soll den Geissböcken einen Schuss Torgefahr wiedergeben.

Ist Pizarro der richtige Mann für den FC? Diskutiert mit!

13 Kommentare
  1. Daniel Sprehe
    Daniel Sprehe says:

    Schade, dass meine erste, richtig erlebte positive Zeit mit dem Effzeh nach ca. vier Jahren endet. Hatte bis Mittwochabend, als das Gerücht mit Pizarro herauskam, eine wirklich hohe Meinung zu Schmadtke & Co.. Aber dieser Transfer ist für mich nicht nachvollziehbar, bei allem Respekt gegenüber Pizarro, der wirklich eine starke Karriere HATTE.

    Wünsche ihm dennoch, wie unserem gesamten Team, viel Glück!!! Wir werden es brauchen… :(

  2. Ali Perez
    Ali Perez says:

    Ich zitiere mal aus dem Stadtanzeiger: „Gegen den Ball wird der FC mit Pizarro ein Problem bekommen, überhaupt ist der Peruaner außerhalb des Strafraums kaum mehr ein Faktor. Für eine Mannschaft wie die des Tabellen-Letzten, die eigentlich zurückfinden wollte zu ihrer Stärke im Umschaltspiel, ist Pizarro zumindest eine seltsame Verpflichtung.
    Vor allem ist Pizarro aber bei allem Glanz seines Namens und der wundervollen Erinnerungen, die man mit ihm verbindet, das Eingeständnis des vollständigen Versagens der Kölner Kaderplanung. Der FC hatte mehr Geld zur Verfügung als je zuvor. Der Verein war durch die Qualifikation zur Europa League gefragt wie nie. Und wo Bedarf bestand, war angesichts der seit dem Winter bekannten Pläne von und mit Modeste klar. Mit Hectors Verletzung zu argumentieren, verbietet sich. Mit Marcel Risse voll zu planen, war mindestens fahrlässig. Und auch Leonardo Bittencourt und Yuya Osako waren zuletzt regelmäßig ausgefallen. Dass in der Offensive etwas getan werden musste, war klar. Und Jörg Schmadtke hatte es ja selbst gesagt: Der 1. FC Köln habe zahlreiche Spieler angesprochen. Aber niemanden bekommen.
    Auch das ist ein Eingeständnis des Scheiterns. “ Quelle: http://www.ksta.de/28509870 ©2017 Dem ist nichts hinzuzufügen.

    • Hermann
      Hermann says:

      „Und Jörg Schmadtke hatte es ja selbst gesagt: Der 1. FC Köln habe zahlreiche Spieler angesprochen. Aber niemanden bekommen.“

      Das ist nicht nur ein Eingeständnis des Scheiterns, sondern lässt auch auf eine unerfreuliche Wirklichkeit im Winter schliessen.
      Wenn man schon nicht mit interessanten Gegebenheiten Kandidaten für uns begeistern konnte, wie sollte dies im Winter besser laufen, wenn die Gegebenheiten bei uns, aller Voraussicht nach, wieder ernüchternd sind?

  3. NICK
    NICK says:

    Wenn wir so verzweifelt sind, könnten wir doch auch paar ansprechen die ihre Karriere schon bendet haben – Philipp Lahm, Marcell Janssen…die sind sogar noch einige Jahre jünger als Pizarro…also damit hat Schmadtke wirklich sein schlechtestes Zeungnis selbst geschrieben.

    Und der Pizarro bekommt genau so wenig brauchbare Zuspiele, wie Cordoba und Guirassy…meiner Meinung nach liegt es nicht mal hauptsächlich an den Stürmern…ach ja…das wird eine ganz bittere Saison… :(

    • Ali Perez
      Ali Perez says:

      Nach Sarkasmus ist mir nicht zumute. Ich bin echt frustriert über das Bild, dass die Mannschaft zur Zeit abgibt.
      Ganz ehrlich: Wenn Pizarro Buden machen sollte, kann uns das nur recht sein.

      Das ändert aber nichts daran, dass sich ein paar Verantwortliche hinterfragen müssen. Inklusive des Trainers, wenn er nicht bald Geschichte sein will.

  4. Ostfriesenhennes
    Ostfriesenhennes says:

    nicht nur der Trainer wird bald Geschichte sein, wenn das schief geht! Come on Fc, iwie Platz 14 bis 16 schaffen, die Reli würde man packen, die 2te Liga ist dieses Jahr einfach zu schlecht! bis zum Winter in Schlagdistanz bleiben, dass ist natürlich Voraussetzung!!!!!

  5. Horst Simon
    Horst Simon says:

    Ob Pizarro der richtige Mann für unseren FC ist, wird sich bald zeigen.
    Es war ja sonst niemand da.
    Auf jeden Fall ist er schon mal lustig.
    Ich bin ebenfalls mehr als frustriert über die erfolgten Transfers. Ich glaube auch nicht,
    daß Schmadtke die richtigen Spieler in der Winterpause holt.
    Von daher sollte sich der Vorstand seine bisherige gute Arbeit nicht von Schmadtke
    kaputt machen lassen und einen neuen Manager holen.
    Die Modeste Millionen wurden verpulvert. Wir werden bei einem Verkauf der Spieler
    nur einen Bruchteil des Geldes zurückerhalten. Für Mainz war das ein Lottogewinn.

  6. FC Neukoelln
    FC Neukoelln says:

    Ihr Pappnasen! Alle miteinander!
    4 Jahre fantastischer Arbeit mit Aufstieg, Stabilisierung in Liga 1, Qualifikation für die Euro-League nach nur 3 Jahren (!!!) und gegen finanzstarke Übermacht aus Schalke, Wolfsburg, Hamburg, Leverkusen, Gladbach usw usw, neue Seriösität in der Aussendarstellung durch Transparenz und Glaubwürdigkeit, Mitgliederzulauf auf 100.000 – und das alles bei gleichzeitiger Entschuldung um wieviel? 30Mio? 40Mio?
    Und ja: Schmadtke hat Fehler bereits eingestanden (was Größe beweist und bei anderen Vereinen so auch nicht vorkommt), kann passieren in einer Wechselperiode, die noch nie derart hysterisch war wie diesen Sommer – aber war es nicht auch irgendwo ziemlich mutig, sich eben nicht blindlings am Transfer-Harakiri zu beteiligen? Mit Verantwortung und Besonnenheit zu handeln und einen Schritt nach dem anderen zu tun? Wie all die Jahre zuvor auch?
    Was braucht der Verein denn gerade? EURE vollgeschissenen Hosen?
    IHR Superspezialisten solltet Euch hinterfragen, ob Ihr nicht vielleicht lieber den Verein wechseln wollt. Für Leipzig läufts gerade ganz gut.
    Ich habe gestern die beste Halbzeit der noch jungen Saison gesehen. Und richtig geilen Fansupport. Da wart IHR wohl schon im Bett.

  7. Ostfriesenhennes
    Ostfriesenhennes says:

    @fc neukoelln: ich bin seid meinem 6ten Lebensjahr Fc Fan uns seid jetzt 15 Jahren Mitglied, komme aus Emden, ne Dauerkarte über 4 Jahre aber mittlerweile habe ich Familie, habe Sie überschrieben! Ich weiß nicht, wieviel Geld dabei drauf gegangen ist! Ich glaube die gesamte Kritik hier ist berechtigt, weil wir diesen ganzen mist, so wie es zur Zeit läuft, jahrelang schon hatten! und dieses mal total unnötig, wären die Problemzonen schon frühzeitig angegangen, würden wir nicht in dieser scheiße stecken! Das einem da die Ader im Hals schwillt, ist wohl verständlich! Und wir hier sind alle keine Profis auf dem Gebiet, aber trotzdem hatten wohl die meisten recht, dass dieser Kader nicht reicht und das schreibt man seid Juni 2017!!! da kann man verlangen, dass ein Manager und ein Trainer das auch erkennen, zumal Sie dafür hoch bezahlt werden!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar