,

Chancen-Wucher unter den Augen von Modeste

Das erste Mal seit seinem Wechsel nach China hat sich Anthony Modeste bei einem Spiel des 1. FC Köln im Stadion gezeigt. Der Franzose reiste aus Tianjin an und schaute die Partie seines Ex-Klubs gegen RB Leipzig (1:2) zusammen mit seiner Frau Maeva. Dabei wurde er Zeuge eines unglaubliche Chancen-Wuchers des Effzeh.

Köln – Unter der Woche hatte er sich noch mit markigen Worten gemeldet und erklärte, er hätte gerne (für mehr Geld) beim Effzeh bleiben wollen. Doch aufgrund seiner 25 Tore aus der Vorsaison hatte ihm Tianjin bekanntlich ein Traum-Gehalt geboten und die Geissböcke fürstlich entlohnt.

Modeste sieht Cordobas Verletzung

Am Sonntag sah Modeste, was den Kölnern nun fehlt: die Kaltschnäuzigkeit des Franzosen. Ob Yuya Osako, Leonardo Bittencourt, Jhon Cordoba oder Milos Jojic – der Effzeh vergab reihenweise Großchancen, die für zwei Spiele hätten reichen können. Erst der Japaner war es, der in der 82. Minute den Bann brach. Doch weil Leipzig da bereits mit 0:2 führte, konnte auch Modeste dem Effzeh von der Tribüne aus kein Glück bringen. Die nächste Niederlage, der nächste Nackenschlag.

Ob Modeste an diesem Abend bereute, nicht doch das Angebot der Geissböcke einer Bonuszahlung angenommen zu haben, um weiter zu helfen? So sah er stattdessen, wie sich Jhon Cordoba in der 54. Minute am linken Oberschenkel verletzte, ausgewechselt werden musste und für ihn Blitz-Neuzugang Claudio Pizarro unter dem tosenden Applaus der FC-Fans eingewechselt wurde. Der Peruaner hätte beinahe sogar den Ausgleich vorbereitet, doch Bittencourt hatte im Abseits gestanden.

Besuch in der FC-Kabine

So konnte sich Modeste nicht als Glücksbringer beweisen und musste seine ehemaligen Mitspieler anschließend wieder aufbauen. Der 29-Jährige ließ sich in den Katakomben des RheinEnergieStadion blicken und verbrachte einige Zeit in der FC-Kabine. Doch um die Geissböcke als Zuschauer siegen zu sehen, wird Modeste in den kommenden Monaten erneut aus China anreisen müssen.

Schlagworte: ,
2 Kommentare
  1. walter berg
    walter berg says:

    es ist schade dass modeste nicht gehalten werden konnte.es fehlt der knipser vorne-auch der alternde pizarro wird nichts bringen.peter stöger hat wohl seinen zenit überschritten.er hat seine verdienste gehabt in den letzten jahren-aber jetzt braucht es einen neuen besen.ein neues stadion für die 2. liga ? blödsinn!

    • Dieter
      Dieter says:

      Du hast tolle Ideen Walter. Wer wäre denn ein Nachfolger für Peter Stöger? Hast du da einen an der Hand, der kommen will, etwas kann, dies schon bewiesen hat, nicht zu teuer ist und die Mannschaft zu 100% in der Liga hält. Wenn das so ist, dann lass den Namen aus dem Sack. Biete dir in Sachen Pizarro eine Wette an. Biete 50 € dass Claudio dem FC wieder zur alten Stärke verhälfen wird. Erfahrung ist durch nichts zu ersetzen. Er hat Charakter, hat in seiner Karriere mehr Tittel erreicht, als kaum ein anderer und er geht das Risiko ein, beim FC nichts bewirken zu können. Macht man so etwas, wenn man nicht 100%-ig davon überzeugt ist, dass er helfen kann? Gerne können wir uns am Ende der Hinrunde nochmals über ihn und die Mannschaft unterhalten. Mal sehen, wer näher an der Realität ist.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar