,

Wintertransfers: Die ersten Namen machen die Runde

Bereitet Jörg Schmadtke schon die ersten Transfers des 1. FC Köln im Winter vor? Dass die Geissböcke nachlegen werden, sobald sich im Januar das Fenster für Neuzugänge noch einmal in dieser Saison öffnet, steht so gut wie fest. Wer könnte kommen? Namen beginnen zu kursieren.

Köln – Dass Julian Baumgartlinger von Bayer 04 Leverkusen ein Spieler ist, der von Trainer Peter Stöger sehr geschätzt wird, ist bekannt. „Den hätte mein Trainer gerne“, machte Schmadtke im Sommer keinen Hehl daraus. Doch eine Verpflichtung des 29-Jährigen zerschlug sich.

Bleibt Baumgartlinger ein Thema?

Doch wie es so häufig ist mit Deals, die im Sommer nicht zustande kommen: Wenn ein Spieler im Herbst merkt, dass er tatsächlich nicht mehr gewollt ist bei seinem aktuellen Klub, verändern sich die Konditionen zum Winter noch einmal. Und so dürfte Baumgartlinger inzwischen erkannt haben, dass er unter dem Bayer-Kreuz nicht mehr als unersetzbar geschätzt wird – wenn dies überhaupt mal der Fall war.

Gegen Schalke zuletzt nicht einmal im Kader, zuvor nur ein Spiel über 90 Minuten, nur eine weitere Einwechslung: zu wenig für den österreichischen Nationalspieler, der beim FC im Zentrum helfen könnte, durch sein physisches Spiel und seine Spielübersicht die Bindung zwischen Defensive und Offensive wiederzufinden. Der „Express“ ließ nun anklingen, der Effzeh wolle sich weiter um den 1,83 Meter großen Sechser bemühen.

Cornet kommt in Lyon nicht weiter

Darüber hinaus ist verbrieft, dass der 1. FC Köln im Sommer an Maxwel Cornet interessiert war. Der 21-Jährige von der Elfenbeinküste steht im Kader von Olympique Lyon, hätte im Sommer aber nach anfänglicher Annäherung der beiden Klubs bei rund um zehn Millionen Euro plötzlich das Doppelte kosten sollen. Aufgrund dieser Preisexplosion musste sich Schmadtke aus den Gesprächen zurückziehen.

Weiterlesen: Türke auf der Liste? Gerücht um Cordoba

2 Kommentare
  1. Horst Simon says:

    Leider wurde schon sehr viel „Kohle“ zum Fenster rausgeworfen für Spieler, welche uns
    aktuell nicht weiterhelfen. Man sollte versuchen, Spieler auszuleihen.
    Lt. Express soll Stöger seine Wunschspieler nicht bekommen haben. Daher soll das Verhältnis
    zwischen Schmadtke und Stöger nicht das allerbeste sein. Schlecht für unseren Effzeh.

    • Dieter says:

      Das ist auch meine Meinung, Ausleihe ist meines Erachtens besser als gleich Spieler für teures Geld zu verpflichten. Passen die Neuen zur Mannschaft, spielerisch und menschlich? Sind diese eine Verstärkung oder eben doch nur Mitläufer? Die ganze Liga leiht Spieler aus. Unzufriedene aus anderen Clubs sind da sicherlich dankbar, eine neue Chance zu erhalten. Wünsche mir für die Winter Transferperiode folgendes: keine Perspektivspieler holen; dies können die Bayern und die Dortmunder machen. Grund: Beide Clubs werden zu 90 % auch in den folgenden Jahren Champions-League spielen. Da macht so etwas Sinn. Ein Verein, der vor 4 Jahren aufgestiegen ist braucht neue Leute, die sofort einschlagen und die Mannschaft in der Bundesliga etablieren.
      Da muss man nicht 3-4 Jahre in die Zukunft planen. Wichtig das heute und morgen. Planungen für die Saison 2020/2021 macht Sinn für Top-Clubs und dies ist der FC nicht (noch nicht). Augenmaß, Demut und logisches Denken – keine Eitelkeiten.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar