,

Die Lehmann-Frage: Muss Stöger seinen Kapitän opfern?

Muss Stöger seinen Kapitän opfern?

Peter Stöger und der 1. FC Köln haben in den letzten Wochen vergeblich nach Lösungen gesucht, um in die Erfolgsspur zurückzufinden. Personell bleiben dem FC-Coach nur wenige Optionen. Doch einige schöpft der Österreicher nicht gänzlich aus, auch, weil er an verdienten Spielern festhält.

Köln – Peter Stöger hat sich beim 1. FC Köln über vier Jahre einen großen Namen gemacht. Nicht nur, weil er die Geissböcke seit 2013 immer weiter nach oben führte. Auch, weil er im zwischenmenschlichen Umgang neue Maßstäbe als Trainer und Mitarbeiter am Geißbockheim setzte.

Die Stabilität ist verloren gegangen

Diese Verlässlichkeit schätzten seine Spieler. Auch, weil sie wussten, dass der Österreicher die Leistungen im Training und bei den Spielen meist für alle nachvollziehbar beurteilte und so auch Profis immer wieder zu Chancen kamen, die scheinbar wochenlang außen vor geblieben waren. Eine gute Trainingswoche, und schon saßen sie nicht mehr auf der Tribüne, sondern standen in der Startelf. Außenstehende wunderte dies mitunter, in der Mannschaft gab es selten Zweifel an diesen Maßnahmen.

Die Verletzungsmisere der letzten Wochen hat jedoch zu einer verzwickten Lage geführt: Aufgrund immer neuer Ausfälle musste Stöger ständig seine Startelf ändern. Dadurch hielt er wiederum an anderen Spielern fest, obwohl diese sportlich schwächelten. Doch der FC-Coach wollte seine Formation nicht von einem Spiel auf das nächste vollständig über den Haufen werfen. Die Hoffnung, dadurch zumindest eine grundsätzliche Stabilität zu bewahren, erfüllte sich allerdings nicht.

Lehmann gerät an seinen Grenzen

Kapitän Matthias Lehmann gehörte zu jenen Spielern, auf die Stöger immer setzte. Wenn der 34-Jährige fit war – bislang in 15 von 18 Pflichtspielen – stand die rechte Hand des Trainers in der Startformation. Doch Lehmann gerät in dieser Saison immer mehr an seine Grenzen. Sein Einsatzwille, Kampf und taktische Disziplin reichen nicht mehr aus, um das Zentrum vor der Kölner Abwehr zusammenzuhalten.

1 Antwort
  1. CK
    CK says:

    Gute Idee, ich fand Spiele mit Jojic und Özcan auf der doppel 6 auch Spielerisch besser. Die sind meine ind er Lage auch schnelle kurzpässe unter Druck zu spielen und auch weiterzuverarbeiten.

    Ich würde auch gerne mal den Jungen Nartey im Spiel sehen. Leider schein ein 3 er Mittelfeld eher nicht möglich zu sein weil dafür unsere Aussenverteidigung zu sehr leiden würde…

    mit dem Aktuellen Spieler Material würde das dann so aussehen:
    Horn
    Klünter – Maroh – Mere – J. Horn
    Jojic – Özcan – Nartey
    Cordoba – Osako
    Guirassy

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar