,

Modeste-Millionen verbrannt: Der Fluch des Geldes

Von den Häßler- zu den Modeste-Millionen

Contents


Der 1. FC Köln glaubte im vergangenen Sommer im Geld zu schwimmen. Nach dem Verkauf von Anthony Modeste schien finanziell alles möglich. Nie hatte der Effzeh so viel Geld zur Verfügung. Doch inzwischen muss der FC immer mehr Sonderzahlungen leisten, weil die Investitionen im Sommer floppten. Die laufende Saison dürfte nicht nur sportlich, sondern finanziell überaus teuer werden – nicht nur im Falle eines Abstiegs.

Köln – Bis heute hält sich am Geißbockheim die Frage wie ein Running Gag, über den niemand lachen kann: Wo sind die Häßler-Millionen? Für die Jüngeren unter den FC-Fans: Thomas Häßler wechselte einst für 15 Millionen Deutsche Mark vom Effzeh zu Juventus Turin. Noch immer fragt man sich in Köln, was aus diesem Transfererlös wurde. In den Klub wurde er jedenfalls nicht reinvestiert.

Noch nie so viel ausgegeben – noch nie so viel eingenommen

Das wollte man beim 1. FC Köln des Jahres 2017 gänzlich anders machen. Geschäftsführer Alexander Wehrle erklärte erst vergangene Woche im GBK-Interview: „Wir haben noch nie so viel ausgegeben wie in diesem Sommer.“ Auf die Replik des Reporters, der FC habe aber auch noch nie so viel eingenommen, antwortete der Finanz-Boss: „Das ist auch richtig. Wir haben immer gesagt, dass das oberste Ziel die sportliche Wettbewerbsfähigkeit ist. Wir müssen kein Eigenkapital mehr aufbauen, da sind wir gut ausgestattet. Es war im Sommer nicht unser Ziel, Geld zu sparen. Für die richtigen Spieler wären wir bereit gewesen, es auszugeben.“

Tatsächlich gab der 1. FC Köln, wie Wehrle am Rande der Mitgliederversammlung erklärte, „deutlich über 30 Millionen Euro“ aus. Also ungefähr den Betrag, den man für Modeste erhalten hatte. Allerdings bedeutete dies auch, dass die Kölner von ihrem ursprünglich eingeplanten Transferbudget nahezu nichts anrühren mussten. Dieses hatte dem Vernehmen nach bei über 20 Millionen Euro gelegen. Demzufolge blieb genau dieses Geld zunächst unangetastet, man wollte damit in der kommenden Wintertransferperiode „nachjustieren“.

Ein verantwortungsvolles Risiko

Das Nachjustieren kann sich der Klub nun unter Umständen sparen. Sollte kein Wunder geschehen, befindet sich der FC auf dem direkten Weg in die Zweite Liga. Sinnlose Kraftakte im Winter wird es dann nicht mehr geben. Auch das unterstrich Wehrle, der aber bekräftigte, den Kampf um die Bundesliga noch nicht aufgegeben zu haben. Sollte in den drei letzten Bundesligaspielen vor der Winterpause doch noch so etwas wie ein Aufbäumen bei den Geissböcken passieren, wäre Köln bereit, „ein verantwortungsvolles Risiko“ zu gehen, wie Wehrle es ausdrückte. Das Problem: Von dem ursprünglichen Transferbudget mussten inzwischen einige Millionen abgezweigt werden.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar