,

Modeste-Millionen verbrannt: Der Fluch des Geldes

Von den Häßler- zu den Modeste-Millionen

Der 1. FC Köln glaubte im vergangenen Sommer im Geld zu schwimmen. Nach dem Verkauf von Anthony Modeste schien finanziell alles möglich. Nie hatte der Effzeh so viel Geld zur Verfügung. Doch inzwischen muss der FC immer mehr Sonderzahlungen leisten, weil die Investitionen im Sommer floppten. Die laufende Saison dürfte nicht nur sportlich, sondern finanziell überaus teuer werden – nicht nur im Falle eines Abstiegs.

Köln – Bis heute hält sich am Geißbockheim die Frage wie ein Running Gag, über den niemand lachen kann: Wo sind die Häßler-Millionen? Für die Jüngeren unter den FC-Fans: Thomas Häßler wechselte einst für 15 Millionen Deutsche Mark vom Effzeh zu Juventus Turin. Noch immer fragt man sich in Köln, was aus diesem Transfererlös wurde. In den Klub wurde er jedenfalls nicht reinvestiert.

Noch nie so viel ausgegeben – noch nie so viel eingenommen

Das wollte man beim 1. FC Köln des Jahres 2017 gänzlich anders machen. Geschäftsführer Alexander Wehrle erklärte erst vergangene Woche im GBK-Interview: „Wir haben noch nie so viel ausgegeben wie in diesem Sommer.“ Auf die Replik des Reporters, der FC habe aber auch noch nie so viel eingenommen, antwortete der Finanz-Boss: „Das ist auch richtig. Wir haben immer gesagt, dass das oberste Ziel die sportliche Wettbewerbsfähigkeit ist. Wir müssen kein Eigenkapital mehr aufbauen, da sind wir gut ausgestattet. Es war im Sommer nicht unser Ziel, Geld zu sparen. Für die richtigen Spieler wären wir bereit gewesen, es auszugeben.“

Tatsächlich gab der 1. FC Köln, wie Wehrle am Rande der Mitgliederversammlung erklärte, „deutlich über 30 Millionen Euro“ aus. Also ungefähr den Betrag, den man für Modeste erhalten hatte. Allerdings bedeutete dies auch, dass die Kölner von ihrem ursprünglich eingeplanten Transferbudget nahezu nichts anrühren mussten. Dieses hatte dem Vernehmen nach bei über 20 Millionen Euro gelegen. Demzufolge blieb genau dieses Geld zunächst unangetastet, man wollte damit in der kommenden Wintertransferperiode „nachjustieren“.

Ein verantwortungsvolles Risiko

Das Nachjustieren kann sich der Klub nun unter Umständen sparen. Sollte kein Wunder geschehen, befindet sich der FC auf dem direkten Weg in die Zweite Liga. Sinnlose Kraftakte im Winter wird es dann nicht mehr geben. Auch das unterstrich Wehrle, der aber bekräftigte, den Kampf um die Bundesliga noch nicht aufgegeben zu haben. Sollte in den drei letzten Bundesligaspielen vor der Winterpause doch noch so etwas wie ein Aufbäumen bei den Geissböcken passieren, wäre Köln bereit, „ein verantwortungsvolles Risiko“ zu gehen, wie Wehrle es ausdrückte. Das Problem: Von dem ursprünglichen Transferbudget mussten inzwischen einige Millionen abgezweigt werden.

11 Kommentare
  1. Ali Perez
    Ali Perez says:

    Was soll dieser Bericht? Der verantwortliche Sport-GF ist schon lange weg!
    Das der Modeste-Erlös weg ist, weiß jeder, der rechnen kann.
    Zu einem Zeitpunkt, wo sentimental-hysterische Fans von außerordentlicher Mitgliederversammlung und Sturz des Präsidiums schwafeln, finde ich es nicht witzig, wenn von Seiten der Medien weiter gezündelt wird. Besser mal gar nichts schreiben, als immer wieder den alten Scheiss aufzukochen und durch zu rühren.

  2. Jürgen Otto
    Jürgen Otto says:

    Lieber Herr Merten, so sehr ich Ihre kritische Berichterstattung schätze, jetzt sind Sie so langsam auf dem Express Niveau angekommen. Ich kann mir vorstellen, das es nicht leicht ist, jeden Tag etwas interessantes zu publizieren, damit Sie über entsprechende Klickten verfügen. Schließlich lebt ein Werbe finanziertes Portal davon. Aber in der letzten Zeit lassen Sie doch einige journalistische Grundtugenden vermissen. Wollen sie in Zukunft wie Donald Trump polemisieren oder wie zu Beginn mit Qualität punkten? Sie sollten sich entscheiden. Beides zusammen geht nicht.
    Schöne Grüße

  3. Paul Paul
    Paul Paul says:

    Ich kann nicht erkennen, was an diesem Artikel unsachlich ist. Er bringt die Dinge auf den Punkt, und er zeigt konsequent auf, wo die Probleme herkommen (… wie damals auch): vom Vorstand mit seiner Selbstgefälligkeit und seiner Unwilligkeit, Verantwortung zu übernehmen und Kontrolle auszuüben.

    Der Vorstand und insbesondere Präsident Spinner hat den Verein an die Düsseldorfer überantwortet, und jetzt, wo niemand mehr da ist, zeigt sich seine Unfähigkeit, die im übertragenen Aufgaben zu erfüllen.

  4. Karl Heinz Lenz
    Karl Heinz Lenz says:

    Lieber Holger, die Formulierung „Modeste-Geld verbrannt“ empfinde ich respektlos gegenüber den Spielern, die mit den Modeste-Millionen im Sommer verpflichtet wurden: Cordoba, Meré, Handwerker, J. Horn und Queiros. Diese Jungs sind in einer ganz schwierigen Situation in die Mannschaft gekommen. Wie wir heue wissen, stimmte es schon damals zwischen Stöger und Schmadtke längs nicht mehr und Mannschaft und Trainer legten eine schlechte Saisonvorbereitung hin und dazu noch einen ganz schlechten Saisonstart. Andere damals und seitdem ungelöste Baustellen erspare ich mir jetzt. Jedenfalls hatten diese Jungs es von Anfang an schwer. Wie der Kicker am Montag schrieb, war das auch ein Thema zwischen Sportgeschäftsführer und Trainer. Der erstere warf dem anderen vor, er würde die Neuen weder sportlich noch menschlich ins Team integrieren. Gut, wir waren nicht dabei. Jedenfalls brauchen diese Jungs jetzt alle Unterstützung, damit sie richtig auf die Füße kommen. Und dann sind sie für den FC nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich wertvoll.

  5. Dieter
    Dieter says:

    Wir sollten die Blicke nach Vorne richten. Fakt ist, dass mit einer anderen Transferpolitik im Sommer wir heute anders da stehen würden. Jetzt muss ein Neuanfang stattfinden. Teil 1: Geschäftsführer Sport – jood jemaad.
    Traue Herrn Veh zu, jetzt den richtigen Trainer zu verpflichten und auch Spieler zu holen, die dem Club sofort weiterhelfen werden. Mein Vertrauen hat er auf jeden Fall. Werde jetzt wieder ruhiger schlafen können!
    Und ab jetzt wird für Do. 7.12. die Daumen gedrückt. Come on FC !!!!!!!!!!!!!!!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar