,

Doppelpack Terodde! Der FC feiert den so wichtigen Sieg

Der 1. FC Köln hat es tatsächlich geschafft und sich im Kampf um den Klassenerhalt in der Bundesliga zurückgemeldet. Die Geissböcke gewannen dank eines Doppelpacks von Neuzugang Simon Terodde im Kellerduell beim Hamburger SV verdient mit 2:0 (1:0). Der HSV ist damit nur noch drei Punkte entfernt, Werder Bremen (spielt am Sonntag beim FC Bayern) auf dem Relegationsplatz noch vier.

Aus Hamburg berichtet Marc L. Merten

Den Derbysieg im Rücken, reiste der FC nach Hamburg. Mit Yuya Osako und Christian Clemens für Simon Zoller und Lukas Klünter brachte Chefcoach Stefan Ruthenbeck zwei neue Kräfte und wollte gerade über den Japaner ein spielerisches Element mehr einbringen. Mit Vincent Koziello musste der gerade erst verpflichtete Spielmacher dagegen noch auf der Bank Platz nehmen. Gleiches galt für Kapitän Matthias Lehmann, der wieder im Kader stand, nicht aber in der Startelf.

Ausgangslage

Der Tabellenletzte beim Vorletzten – mehr Abstiegskampf ging nicht. Jeder wusste, was ein Sieg für die eine oder andere Mannschaft bedeuten würde. Köln wollte unbedingt an den Relegationsplatz herankommen. Der HSV wollte den FC weiter in Richtung Zweite Liga und sich selbst aus dem größten Schlamassel herausschießen. Die Spannung zwischen beiden Vereinen entlud sich bereits vor der Partie, als rund 80 FC-Fans nach einer Schlägerei verhaftet wurden (mehr dazu hier). Unschöne Szenen, die nichts mit dem zu tun hatten, was anschließend auf dem Rasen passierte.

Moment des Spiels

Es lief die 67. Spielminute. Der HSV probierte alles, wollte den Rückstand durch Simon Terodde aus der 27. Minute noch umbiegen. Doch dann konterte der FC wie aus dem Bilderbuch. Der eingewechselte Matthias Lehmann klärte per Kopf auf Salih Özcan. Dieser schickte Milos Jojic. Der Serbe lupfte den Ball butterweich in den Lauf von Simon Terodde. Und der Mittelstürmer tat, was er am besten kann. Er nahm den Ball direkt und legte ihn unter Julian Pollersbeck mitten ins Hamburger Tor zum 2:0.

Die wichtigsten Szenen

Wer gedacht hatte, dieses Spiel würde mit Abtasten beginnen, der sah sich komplett getäuscht. Schon nach 28 Sekunden hätte der HSV den FC beinahe mit der kalten Dusche erwischt. Jorge Meré ließ Andre Hahn laufen, und wäre Timo Horn nicht sofort hellwach gewesen, hätte es 0:1 gestanden. Nur zwei Minuten später ließ Meré Filip Kostic über links in den Strafraum ziehen, in letzter Sekunde konnte aber ein Kölner klären. In der fünften Minute dann Glück für den HSV: Terodde schickte Osako perfekt per Kopf, Papadopoulos wusste sich nur durch ein Foul zu helfen. Und wäre Mavraj nicht in der Nähe gewesen, wäre es eine Rote Karte gewesen. Das alles in nur fünf Minuten. In der elften Minute hätte es dann 1:0 für den FC stehen müssen. Clemens mit einem Riesenpass in den Lauf von Osako. Diesmal war der Japaner durch, doch er verstolperte frei vor Pollersbeck. Auf der Gegenseite musste Horn stark gegen Kostic parieren, um den Rückstand zu verhindern. Es ging hin und her, ein Spiel mit vielen Fehlern und großen Chancen. Als sich das Spiel dann ein Stück weit beruhigte, übernahm der FC die Initiative. Milos Jojic brachte einen Eckball mit viel Schnitt in den Fünfmeterraum, Yuya Osako verlängerte und Simon Terodde setzte sich gegen Dennis Diekmeier durch und drückte den Ball zur 1:0-Führung über die Linie. Der FC jubelte – und der HSV? Der wurde zunächst von seinen Fans aufgefordert zu kämpfen und profitierte dann beinahe von einem Höger-Querschläger. Plötzlich kam Kostic frei zum Schuss, doch Horn parierte erneut überragend (41.). Auf der Gegenseite hatte Jonas Hector die Chance zum 2:0, doch sein Schuss ging über das Tor (44.).

Nach einer wilden ersten Halbzeit stellte sich der FC auf einen stürmischen HSV ein und setzte auf Konter. Terodde hätte von einem Fehler der Hamburger profitieren können, verzog aber aus 16 Metern. Hamburg dagegen begann nun anzurennen und öffnete hinten. Ruthenbeck reagierte und brachte nach einer guten Stunde Lehmann für Osako, während der HSV mit Bobby Wood offensiv wechselte. Es folgte der zweite Auftritt des Simon Terodde. Ein blitzsauberer Konter und es stand 2:0 (67.), erneut war Milos Jojic der Vorlagengeber. Die Vorentscheidung? In der 77. Minute setzte Aaron Hunt einen Freistoß ans Lattenkreuz. Auf der Gegenseite tanzte Salih Özcan drei Hamburger aus und hatte Pech im Abschluss (83.). In den Schlussminuten stimmten die FC-Fans „Oh, wie ist das schön“ an – und die Hamburger Anhänger stimmten höhnisch mit ein.

Fazit

Zum Lachen: Der FC meldet sich im Kampf um den Klassenerhalt tatsächlich zurück.

Zum Weinen: Diese Idioten, die immer wieder Krawall machen müssen…

Mann des Tages: T-Rod! Der Effzeh hat wieder einen Torjäger.

Aufstellung

Horn – Sörensen, Meré, Heintz, Hector – Jojic (88. Pizarro), Höger, Özcan, Clemens (78. Klünter) – Osako (64. Lehmann), Terodde

Tore

1:0 Terodde (27.), 2:0 Terodde (67.)

5 Kommentare
  1. Robert H. says:

    Und damit endlich wenigstens von mir: GLÜCKWUNSCH an die Jungs!!

    Weiter so. Von Spiel zu Spiel denken. Es gilt, jeden Gegner möglichst zu bezwingen. Rückschläge, die da kommen werden wegstecken.

    Der Klassenerhalt bleibt ein Traum. Dafür ist die Hypothek der Hinrunde groß, sehr groß – wahrscheinlich zu groß.

    Aber ihr könnt aus einer Position von hinten angreifen. Und die Mentalität stimmt.

    Vielleicht könnt ihr euch in der Rückrunde den Lohn einholen für sehr gute Spiele in der Hinrunde – die aus geradezu grotesken Gründen verloren gegangen sind.

    Gut zu wissen, dass jetzt wieder ein Knipser da ist. ENDLICH! Nichts, aber auch absolut gar nichts anderes hat euch, hat uns in der Hinrunde gefehlt.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar