,

Im Wartestand: Wann bekommt Koziello seine Chance?

Das Spiel war eigentlich wie gemalt für einen wendigen Mittelfeldspieler mit guter Technik, hoher Passqualität und giftigem Zweikampfverhalten. Doch auch gegen Borussia Dortmund musste Vincent Koziello die 90 Minuten von draußen betrachten. Dabei könnte der 1. FC Köln den Franzosen gut gebrauchen.

Köln – Es war Mitte der zweiten Halbzeit, es stand 1:2 aus Sicht der Geissböcke. Vincent Koziello machte sich neben dem Tor von Timo Horn warm, als er einen Sprint anzog, um die Eckfahne bog und einige Fans schon jubelten, weil sie glaubten, der Franzose würde nun eingewechselt werden. Doch Koziello brach den Sprint ab. Die Kurve um die Eckfahne gehörte lediglich zu seinem Aufwärmprogramm.

Kölns Spiel hätte Ruhe am Ball gebraucht

Dabei hätten gerade diese schnellen, wendigen Bewegungen mit Richtungswechseln und dabei einer guten Technik dem 1. FC Köln gegen den BVB gut tun können. Salih Özcan hatte gegen Dortmund große Probleme, ist ohne Zweifel einer der aggressivsten und läuferisch stärksten Spieler im FC-Kader. Doch der 20-Jährige erlaubte sich gegen Dortmund wie schon gegen den FC Augsburg immer wieder leichte Ballverluste und Fehler unter Druck.

Dortmund ist seit Jahren bekannt für sein Gegenpressing, wenngleich dieses unter Peter Stöger nicht so stark ausgeprägt ist wie einst unter Jürgen Klopp und Thomas Tuchel. Ein Spieler wie Marco Höger ließ sich davon nur selten aus der Ruhe bringen. Andere Spieler hatten damit größere Probleme. So hätte ein Spieler wie Koziello eine interessante Variante sein können, um das Spiel der Geissböcke weiter zu beleben. Doch der 22-Jährige musste wie schon in Hamburg und gegen Augsburg zusehen.

Ein Mittelstürmer zu viel

Nach dem verletzungsbedingten Wechsel von Simon Zoller für Christian Clemens nahm FC-Coach Stefan Ruthenbeck den schwachen Sehrou Guirassy vom Feld und brachte Jhon Cordoba. Ein Wechsel, der sich auszahlte. Der Kolumbianer belebte das Offensivspiel und profitierte immer wieder von öffnenden Bällen auf die rechte Außenbahn. Als es in der Schlussphase aber noch einmal eng wurde, fehlte den Geissböcken im Mittelfeld eine ordnende Hand. Auch, weil Ruthenbeck in der 87. Minute ausgerechnet Marco Höger vom Feld nahm und Claudio Pizarro brachte.

Neben Simon Terodde und Cordoba stand nun also der dritte Mittelstürmer im gegnerischen Strafraum. Dazu gesellte sich je nach Situation auch noch Frederik Sörensen. Was blieb, war ein Loch im Mittelfeld, wo niemand mehr zielgenaue Flanken in den Sechzehner der Dortmunder schlagen konnte oder das Spiel aus dem Zentrum hätte auf die Außen verteilen können. Jonas Hector rückte dafür zwischenzeitlich in die Mitte, wodurch links Milos Jojic keine Unterstützung mehr erhielt. Der FC rannte zwar an, aber ohne die nötige Klarheit in den Aktionen.

Wann bringt Ruthenbeck den Neuzugang?

Koziello schaute derweil von außen zu und ahnte wohl, dass er dem FC gegen diese Dortmunder hätte helfen können. Ruthenbeck hatte die Trainingsleistungen des Winterneuzugangs aus Nizza unter der Woche gelobt. Doch der FC-Coach scheute den jungen Franzosen zu bringen. „Wir waren am Drücker“, betonte der 45-Jährige mit Blick auf das Anrennen seiner Mannschaft in den letzten 20 Minuten. Doch eine Hereinnahme von Koziello hätte dieses Momentum wohl kaum gefährdet. Man darf gespannt sein, wann der kleine Mittelfeldspieler seine erste Chance erhalten wird. Gegen Dortmund hätte es der Spielverlauf jedenfalls hergegeben.

33 Kommentare
    • Jörn Thiel
      Jörn Thiel says:

      Moin, ich denke Ruthenbek ist der Richtige. Er lernt aus seinen Fehlern. Aber die Mannschaft zeigt schon klare Linie. Wir haben leider im Spielaufbau hin und iweder Probleme und auf der rechten Seite. Sörensen ist zu leicht ausspielbar und hat nicht immer Unterstützung auf seiner Seite…..man merkt das Fehlen eines Marcel Risse in Bestform.

  1. Huey L.
    Huey L. says:

    Ich habe Koziello gegen Dortmund auch schmerzlich vermisst. Eine ordnende/ spielstarke Hand im Mittelfeld, die unsere Stürmer noch stärker in Szene setzt hätte gut getan.
    Ich weiß aber nicht, ob es sinnvoll ist, ihn gegen körperlich sehr robust und hart agierende Frankfurter seine Premiere feiern zu lassen. Da hat Cordoba körperlich mehr entgegen zu setzen, der mir neben Terodde sehr gut gefallen hat (wenn man ihn mal einfach agieren lässt und von ihm nicht permanent die Tore fordert, die Modeste gemacht hat, der aber ein ganz anderer Spielertyp war, wird das noch ein ganz wichtiger Spieler). Obwohl man ja über Koziello auch lesen konnte, dass er ja scheinbar durchaus giftig und gallig spielen können soll, eine Vielzahl in Nizza erhaltener gelber Karten dokumentieren dies. Ich kann mir da kein Urteil anmaßen, ich hab ihn noch nicht spielen sehen.

  2. OlliW
    OlliW says:

    Mich hat die Einwechslung von Pizarro extrem gewundert. Zwar war ich auch irgendwie gekickt und angefixt, dass man offenbar auf den Sieg spielt, also das 3:2 selber macht. Ich hatte meine Runde angekündigt, dass SR den Koziello bringt, zur Stabilisierung und ggf. noch einem cleveren Impuls nach vorne. Aber dann eben noch ein Stürmer (Joker?). Aber dann den eigenen Freistoß so schlecht bzw. nicht abzusichern erwies sich erwartbar als fatal. Wobei ich kurz dachte, das Schürrle das wie immer versemmelt, weil es zu spät war, abzuspielen auf Batsman. Tja…Pech.

    Ich finde, dass diese Niederlage schon ein empfindlicher Rückschlag ist. Es hat sehr weh getan. Für ein sehr gutes Spiel „auf Augenhöhe“ kann man sich nichts kaufen. Frankfurt auswärts wird schwerer. Und sollte der HSV heute gewinnen (und ich rechne eigentlich fest damit), dann ist es schon wieder sehr weit mit den „Treppchen“, die zu nehmen sind. Die Konkurrenz von Hamburg bis Stuttgart muss dann schon geschlossen drei oder vier Mal öfter patzen als Köln. Ungeachtet dessen, dass gegen all diese Teams noch gewonnen werden muss!
    Und ganz ehrlich: wie realistisch ist das?!

  3. Dieter
    Dieter says:

    Wann soll Vincent eigentlich mal eingesetzt werden. Gegen Dortmund habe ich stark mit seinem Einsatz gerechnet, leider wieder mal vergebens SR verspielt langsam aber sicher die Vorschusslorbeeren. Gerade gegen eine technisch gute Mannschaft hätte man einen Denker und Lenker im Mittelfeld dringend benötigt.
    So kann man keine ausgerufene Endspiele angehen. Die Arbeit der letzten Wochen mit Verkürzung auf 5 Punkte bis zu Reli Platz ist jetzt leider wieder größer geworden. Der Junge wurde doch nicht geholt, um auf der Bank zu schmoren. Wenn er gegen die Eintracht nicht zum Einsatz kommt, können wir wirklich nur noch für die 2. Liga planen. Was soll der ganze Mist. Sehrou und Clenems mit der Beurteilung „5“; wie soll da eine Aufholjagd stattfinden Herr Ruthenbeck??????

    • Klio
      Klio says:

      Wo gab es denn „Vorschusslorbeeren“ für Ruthenbeck? Die meisten (auch ich) konnten ihn gar erstmal nicht einordnen und da waren manche offen, oft kam aber erstmal Skepsis. Und einige Berufsnörgler posteten wild darüber, wie unmöglich der neue Trainer wäre, weil er angeblich zweimal in der 3. Liga wegen Totalversagen entlassen worden wäre (natürlich ohne den Hauch einer Ahnung, was wirklich war). Wirklich Positives kam erst nach der Leistungssteigerung der Mannschaft und den folgenden Siegen – aber das hat beileibe nichts mit Lorbeeren auf „Vorschuss“ zu tun.

      Wie weit sich Koziello aklimatisiert hat, können nur die wissen, die permanent beim Training dabei sind. Gerade im Mittelfeld ist es wichtig, die Abläufe zu kennen, sich verständigen zu können. Ich hoffe auch, dass er möglichst bald eingesetzt werden kann. Ob er zu spät, zu früh oder gerade richtig zu seinem ersten Einsatz kommt, wer kann das jetzt wirklich sagen? Nach dem Spiel kann jeder klug tun.

      Alles in allem gibt es keinen Grund für so eine melodramatische direkte Ansprache an den Trainer, auch noch garniert mit sechs Fragezeichen („… Herr Ruthenbeck??????“). Ehrlich gesagt, ich hatte nicht so viel Optimismus, dass es noch etwas werden könnte, als Ruthenbeck kam. Insofern läuft es meiner Meinung nach besser als erwartet.

  4. hennesarmin
    hennesarmin says:

    Als wenn es so einfach wäre. Koziello wäre genau der Spielertyp, der gegen Dortmund gepasst hätte ? Wer kann denn das so zielsicher sagen ? Der Trainer sieht ihn die ganze Woche. Wenn er uns so viel hätte bringen können, hätte er ihn auch gebracht. Dieser Trainer agiert doch stets mutig. Klar sah es nicht souverän aus, wie wir am Ende den Konter fangen und das 2:3 kassieren. Aber wir brauchen in dieser bescheuerten Tabellensituation eben 3 Punkte und nicht 1 Punkt, da muss auch mal Risiko gespielt werden. Die Einwechslung von Pizzaro konnte ich auch nicht nachvollziehen.

    • NICK
      NICK says:

      Ich habe ja auch ab der 60ten Minute gehofft, dass Koziello gebracht wird. Aber wie hier richtig gesagt wird – wer kennt den Spieler denn von uns? Wer kann ihn beurteilen – der Trainer sonst keiner.

      Die Pizarro-Einwechselung kann ich aber nachvollziehen. Es ging darum nochmal einen erfahrenen Torjäger in den Strafraum zu bringen, der wenn ihm der Ball vor die Füße fällt, auch die entsprechende Lücke findet und die Chance nicht hektisch vergibt. In der 87. Minute war das noch die sinnvollste Einwechselmöglichkeit, wenn man noch den Ausgleich schaffen will.

      • Karl Heinz Lenz
        Karl Heinz Lenz says:

        Es ist ja schon so, dass viele unsere Offensivspieler nicht so recht wissen, wo das Tor ist. Die Szene von Milos Jojic in der 13. Minute war ein Beispiel. Simon Terodde kann es, aber außer ihm ist es eben Claudio Pizarro, dem man zutrauen kann, in einer Strafraumsituation die Pille zu bunkern. Ich verstehe den Trainer schon, dass er ihn in einer heißen Schlussphase bringt. Ob er auch länger spielen kann, das kann nur das Trainerteam beurteilen.

  5. Dieter
    Dieter says:

    Für was wurde Vincent geholt? Wer hat ausgerufen, beim FC gibt es nur noch Endspiele. Wenn der Klassenerhalt wirklich noch klappen sollte, dann müssen doch die BESTEN in der Startelf stehen. In den letzten Wochen hatte Jocic ansteigende Form. Trotzdem kann doch niemand behaupten, dass er der Denker und Lenker im FC Mittelfeld ist. Jetzt hat er mit Vincent Konkurrenz bekommen. Das ist gut, das belebt. Natürlich muss man dem Jungen auch mal die Chance geben, zu zeigen was er drauf hat. Ich und viele andere FC Fans fordern den Trainer letztendlich nur auf, ihm die Chance zu geben. Jedes nicht gewonnene Spiel kann der Sargnagel zur 2. Liga sein.
    Ich möchte nicht hören, dass man am Ende wenn der Abstieg fest steht sagt:
    Hätten wir Vincent doch früher gebracht. Seit Jahren habe ich keinen mehr beim FC gesehen, der in die Fußstapfen der großen FC Spielmacher treten konnte.
    Herr Ruthenbeck will doch Offensivfußball spielen lassen, was spricht da gegen Vincent. Er hat die Kröte geschluckt, ev. 2. Liga spielen zu müssen und zum anderen wollte er mehr Einsatzzeiten als in Nizza. Das Heimspiel gegen Dortmund hat doch sehr deutlich gezeigt, dass aus dem Mittelfeld einfach zu wenig kommt.

    • NICK
      NICK says:

      Das Leben ist kein Wunschkonzert, weder für Koziello, noch für Ruthenbeck und auch nicht für Dieter…Wer kann denn beurteilen wer die „BESTEN“ sind – die Leute die jeden Tag beim Training sind z.B. der Trainer und dem sollten wir einfach mal das Vertrauen schenken. Er hat die Eier den Kapitän auf die Tribüne zu setzten, er wird auch die Eier haben Koziello zu bringen, wenn er meint, dass dies hilft.

      Bis dahin würde ich mich mit Forderungen gedulden, wenn ich einen Spieler noch nie habe trainieren oder spielen sehen…

  6. OlliW
    OlliW says:

    Man hätte sich stattdessen irgendwie gewünscht, dass Batshuayi vor seinem ersten Einsatz „noch Zeit braucht, um sich an die Bundesliga zu gewöhnen“ und erst in vier Wochen eingesetzt wird. Als Joker.
    Manche Wunderkinder aus dem Ausland scheinen allerdings nicht mal ein Mannschaftstraining zu benötigen, um gleich volles Rohr einzuschlagen als sie das nie ein anderer gewesen.
    Aber auch dem Leih-Dortmunder hätten KStA und Express ihm im FC Dress bestimmt nur eine 2- verpasst, weil er so unvermögend war ein doofes Abseitstor zu schießen!

      • OlliW
        OlliW says:

        Das ist richtig. Nur was ich oben meinte ist, so ein Kandidat „ausgerechnet“ beim BVB, der gerade seinen Oberknipser zweit Tage vorher abgegeben hat, „ausgerechnet“ gegen Köln in dieser Situation so scharf zünden musste! So oft ist das anderweitig schon schief gegangen, dass ein neuer Spieler seine Zeit braucht. Diesmal ging es nicht besser. Doof für uns!

  7. Dieter
    Dieter says:

    Nick ist schon ein super Analytiker. Das Leben ist kein Wunschkonzert. Super tolle Feststellung. Am 31.07.17 war mir bereits klar, dass dank JS es eine super schwere Saison wird. Da haben Leute wie Nick und Kumpane noch den Einzug in die Euroleague gefeiert. Und jetzt diese Jahrhundertweisheit, toll, einfach erste Sahne.
    Wahrscheinlich gehört Nick auch zu denjenigen, die beim Aufstieg lauthals gesungen haben: „Nie mehr 2. Liga, nie mehr, nie mehr.
    Aus Nicks Wörterbuch. Nie mehr bedeutet 4-5 Jahre.

  8. Flizzy
    Flizzy says:

    Das gegen Dortmund war leider schon ein Endspiel +, da gegen Augsburg nur ein Punkt geholt wurde. Koziello hätte ich auch gerne gesehen, aber ich denke gegen Frankfurt wird er seine Einsatzzeit bekommen. Im Mittelfeld fehlt definitiv ein passsicherer & kreativer Spieler…ich hoffe er kann diese Rolle übernehmen.

    Jedenfalls war die Niederlage gegen Stögers BVB, obwohl die Jungs gefightet und gut gespielt haben, die demütigendste Niederlage seit Jahren die ich mit unserem Effzeh erlebt habe. Allein wie Stöger den Ball an Hector vorbeigeworfen hat wo wir einen Einwurf hatten und sein Interview vor dem Spiel wo er über Egoismus gesprochen hat. Inzwischen kann ich weder dem BVB noch Stöger auf’s Fell schauen.

  9. Dieter
    Dieter says:

    Interessant zu lesen, wie Nick und Hintzen sich hier als superschlaue alleswissende Fachleute darstellen wollen. Hier kann jeder seine Meinung kund tun. Wem das nicht passt, das andere eine andere Meinung haben, der sollte sich in seinem Garten eingraben. Habt ihr Schlaumeier schon mal mit Spielern gesprochen oder kommt euer Wissen ausschließlich aus der Südkurve? Vielleicht gehört ihr ja auch zu den Großkotzigen, die durch London gezogen sind! Ich lasse mir von niemandem meinen Mund verbieten, schon gar nicht von so super tollen Alleswissern. Wir leben in einer Demokratie, falls ihr das noch nicht begriffen habt.

    • NICK
      NICK says:

      Soll man darauf jetzt antworten? Ach warum nicht…

      „wie Nick und Hintzen sich hier als superschlaue alleswissende Fachleute darstellen“:

      – „Gerade gegen eine technisch gute Mannschaft hätte man einen Denker und Lenker im Mittelfeld dringend benötigt.“
      – „So kann man keine ausgerufene Endspiele angehen.“
      – „Wenn er gegen die Eintracht nicht zum Einsatz kommt, können wir wirklich nur noch für die 2. Liga planen.“

      Ach Hoppla, dass waren ja gar nicht wir, dass warst ja Du…

      • Hintzen
        Hintzen says:

        legt man die Leistungsdaten von Koziello neben diese Aussagen verstehe ich nicht woher die Gewissheit kommt, dass wir mit ihm Offensiv stärker sind? Das kann nur SR beurteilen… aber vllt weiß Mann ja auch einfach mehr darüber.

        • NICK
          NICK says:

          Ach was…der Koziello, da lege ich mich fest, obwohl ich ihn noch nie habe spielen sehen, ist derjenige „der in die Fußstapfen der großen FC Spielmacher treten“ wird – Overrath, Flohe, Littbarski, Koziello. Klarer Fall. Jeder der was anderes behauptet ist ein „London schändender Großkotz“.

  10. Dieter
    Dieter says:

    Habe von meinem Vorredner nichts anderes erwartet. Glaube kaum, dass sich die Spieler die Kommentare hier im Block durchlesen werden, haben sicherlich besseres zu tun. Was ich meine ist die persönliche Ansprache der Spieler, diese mal in den Arm nehmen, sie nach einer Niederlage zu trösten und aufzubauen und ihnen das Gefühl geben, da ist jemand, der an uns glaubt. Ist irgendwie so wie in der Familie, und der FC ist eine Familie. Leider aber nicht für alle.
    Als Familienmitglied schadet man nicht der Familie. Böller, Raketen, unangenehm auffallen, randalierend durch Städte und Kneipen ziehen.
    Wie viel der FC wegen dieser Leute schon an den DFB zahlen musste (wird sicherlich ein schönes Sümmchen sein).

    • NICK
      NICK says:

      Du wolltest also mit Deinen vorher gehenden Aussagen folgendes ausdrücken :

      „Was ich meine ist die persönliche Ansprache der Spieler, diese mal in den Arm nehmen, sie nach einer Niederlage zu trösten und aufzubauen und ihnen das Gefühl geben, da ist jemand, der an uns glaubt.“

      Ok. Da muss man das schon stark zwischen den Zeilen lesen, aber wenn Du meist das hilft – mach das ruhig, wenn Du mit den Spielern sprichst, nimm Sie mal in den Arm…schaden kann es ja nicht…

  11. Dieter
    Dieter says:

    LOCUTUS, sprichst du von dir. Ich kenne das Wort „Neid“ absolut nicht.
    Dafür aber die Worte Anstand, Charakter und Benehmen.
    Das in London Tausende ohne Eintrittskarte zum Stadion marschieren zeigt mir sehr deutlich, wer das Helle mit der Muttermilch nicht aufgenommen hat.
    Was will ich ohne Ticket am Stadion. Wenn Arsenal ein gewisses Kartenkontingent für FC Fans freigibt, dann kann man sich darüber ärgern. Aber zu glauben man kommt ohne ins Stadion ist schon mehr als blöd.
    Schon mal die Statuten vom FC gelesen? Sorry, da sind nur Buchstaben und keine Bilder. Wird der ein oder andere gewisse Probleme haben, das ganze zu verstehen.
    Das Groh der Fans hat diese jedoch verstanden und hält sich daran.
    Aber wie steht schon so treffend in der Bibel:
    „Und seelig sind die armen im Geiste, denn ihnen gehört das Himmelreich.
    Vom Besitz der Erde steht da aber nix.

    • J B
      J B says:

      „Tausende Fans ohne Eintrittskarte“ als blöd zu bezeichnen ist ziemlich traurig, Dieter.
      Für jeden dieser Tausend scheint der FC einen höheren Stellenwert im Leben zu haben als in deinem. Sie machen sich auf den Weg um im Kreise der Fan-Familie ein paar schöne Tage zu haben und wenn man im Vorverkauf keine Karten bekommen hat, welche bessere Anlaufstelle gäbe es als den Schwarzmarkt vorm Stadion. Wohl wissentlich dass die Gunners Fans nach x Jahren Champions League, kein Interesse an der Euro League hatten. Es war noch reichlich Platz im Emirates.
      Die Berichterstattung über die Ereignisse am Abend haben mich echt an ein Paralleluniversum glauben lassen. 50 Boyz, Horde und/oder sonstige Idioten haben sich daneben benommen. Nicht die Tausend ohne Eintrittskarte.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar