Nach dem Tor-Drama: „Die schlimmste Entscheidung für Fußballer“

Die schlimmste Entscheidung für Fußballer

Contents


Der 1. FC Köln muss sich gegen Hannover 96 mit einem 1:1 (0:0)-Unentschieden begnügen. In einem intensiven Spiel rannte der Effzeh erst in den letzten 20 Minuten an. In der Nachspielzeit erzielte Claudio Pizarro das vermeintliche Siegtor. Doch zu Recht wurde der Treffer durch den Videobeweis zurückgenommen.

Köln – Das Thema „Videobeweis“ blieb nach Abpfiff des Spiels das große Thema bei Spielern und Verantwortlichen des 1. FC Köln. Nicht die Entscheidung über die Abseitsstellung von Marcel Risse wurde angezweifelt, sondern über die Art und Weise, wann der Videoassist in Spiele eingreift. Und wann eben nicht. Die Stimmen zum Spiel.

Drei Abseitsentscheidungen gegen uns waren falsch

Marco Höger: „Das tut natürlich weh. Das ist ja nicht das erste Mal, dass wir den Videobeweis um die Ohren bekommen haben. Zumal auch zwei, drei Abseitsentscheidungen gegen uns falsch waren. Aber wir wollen ja alle den Videobeweis, deswegen müssen wir das so hinnehmen. Für uns ist das bitter. Ein Punkt gegen Hannover ist natürlich zu wenig in unserer Lage. Dass die anderen Mannschaften irgendwann anfangen zu punkten, war auch auch klar. Mit dem einen Punkt können wir nur schwer leben. Insbesondere durch die Pointe am Ende.“

Dominique Heintz: „Dass ist die schlimmste Entscheidung für Fußballer, wenn du für fünf Minuten an der Eckfahne jubelst, den Ball schon zum Anstoß mitnimmst und dann kommt der Funk aus Köln und das Tor wird aberkannt. Das tut natürlich weh, das wären wichtige drei Punkte für uns gewesen. Klar ist die Entscheidung richtig gewesen. Aber wenn du da unten stehst, läuft eben alles gegen dich. Wir haben das heute ordentlich gemacht und darauf müssen wir weiter aufbauen.“

Sinnbildlich für die ganze Saison

Timo Horn: „Du sprintest über den ganzen Platz und denkst du hast in der letzten Sekunde das Siegtor gemacht. Und dann wird das Tor zurückgenommen. Für die Fans und das ganze Umfeld ist das einfach eine brutal schwere Saison. Wir werden aber weiter alles geben. Aber das Spiel heute steht irgendwie sinnbildlich für die ganze Saison. Ich glaube bis zum 1:0 haben wir es ganz gut gemacht. Danach hat man aber schon die Verunsicherung gemerkt. Wir hatten plötzlich was zu verlieren. Danach sind mir die Bälle um die Ohren geflogen. Wir haben uns zurückgezogen. Das war ein bisschen unerklärlich. Das ist auch das, was wir uns ankreiden müssen. Im Abstiegskampf muss man nicht immer schön spielen. Heute hätte das auch mal reichen können. Aber das ist einfach unfassbar. Da habe ich keine Worte mehr für.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar