,

Nach Zieler-Beleidigungen: Geldstrafe für den Effzeh

Der 1. FC Köln hatte nach den Beleidigungen gegen Ron-Robert Zieler bereits mit einem zweijährigen Stadionverbot gegen einen Fan reagiert. Nun hat auch der Deutsche Fußball-Bund reagiert: Die Geissböcke müssen „wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger“ eine Geldstrafe in Höhe von 7500 Euro an den Verband überweisen.

Köln/Frankfurt – Wie der DFB mitteilte, hat der Effzeh dem Urteil bereits zugestimmt. Hintergrund der Strafe waren die Vorfälle während des Spiels der Geissböcke gegen den VfB Stuttgart. Ein Kölner Vorsänger hatte über ein Megaphon wiederholt grobe Beleidigungen in Richtung Zielers gerufen.

Die 7500 Euro kann sich der 1. FC Köln nun (zumindest in Teilen) von dem identifizierten Täter zurückholen. Aufgrund eines entsprechenden Gerichtsurteils ist diese zivilrechtliche Inregressnahme inzwischen möglich.

4 Kommentare
  1. OlliW says:

    Ich finde es nach wie vor seltsam, unangebracht und extrem fragwürdig, dass ein Verein für das Vergehen eines seiner Anhänger latzen muss. Er hat einen Menschen beleidigt und kann/sollte wegen dieser Beleidigung belangt werden.
    Angenommen ich trage C&A Klamotten und beleidige einen Menschen in einer C&A Filiale – zahlt dann das Bekleidungsgeschäft? You name it!
    Es schadet davon abgesehen immer dem Verein, der Stadt und den of gescholtenen Ultras bzw. der so genannten Fankultur allgemein.

    I
    just
    don’t
    get
    iT
    !

    • Ali Perez says:

      Das sind nun mal die Sanktionen des Verbandes dem wir angehören. Es ist das Problem der Vereine, wenn sie ihre Veranstaltung (Fußballspiel) nicht störungsfrei über die Bühne kriegen. Und ohne Geldstrafen würden die Vereine gar nichts unternehmen; so sieht es aus. Wenn ich schon an unsere Eingangskontrollen denke, wird mir schlecht. Halbherzige Leibesvisitationen; gegen Leverkusen wurde nur jeder 3. einer unterzogen. Zumindest vor mir und zwar in der Nordkurve. Ich hätte alles mögliche mit ins Stadion nehmen können, um es den Pillenfans in den Block zu schmeißen. Da kann man es auch lassen. Die Sicherheitsbestrebungen der Vereine sind ein Witz. Und dafür muss man sich auch noch anstellen. Die Vereine müssen ihr Hausrecht als Veranstalter viel strikter wahrnehmen und verteidigen. Ob sich irgendwelche Chaoten vor und nach dem Spiel auf die Fresse hauen, kann den Vereinen egal sein, aber im Stadion sind die Vereine zuständig. Ein Verein muss dann auch mal die Eier haben, Gruppen auszuschließen, die dem Verein ohne jegliche Reue und Einsicht ständig schaden. Aber um das dann auch konsequent umsetzen zu können, muss man dann auch Kontrollen durchführen, die das Wort Kontrolle verdienen. Und das kostet Geld. Sehr wahrscheinlich ist es wirtschaftlicher, ab und an eine Strafe zu zahlen.

      • NICK says:

        Das stimmt. Die Einlass-Kontrollen sind lächerlich…selbst wenn man was in der Tasche hat, fragt keiner „Was ist das?“ Ich könnte auch in die Südkurve mitnehmen was ich will…Ich bin sogar mal lachend von einem Ordner durchgewunken worden, nachdem er wohl meinte in meinen Taschen was verdächtiges gefühlt zu haben „Haha…viel Spaß!“

        Es könnten auch mal ein paar stabile Ordner im Block stehen, die Leute die sich eben nicht benehmen können rauspicken. Statt dessen wird mit Sturmhauben vermummten Leuten der Zaun von S3 zu S2 geöffnet, damit man dort gegen Leverkusen die am Vortag erbeuteten Fanmaterialien präsentieren kann. Bei mir ginge keiner von Block zu Block und schon gar nicht mit Sturmmaske vermummt…

        Wenn man sich beschwert, dass manche über Grenzen gehen, sollte man evt. mal versuchen Grenzen auf zu zeigen und nicht immer jammern, dass die jenigen die Grenzen selbst nicht erkennen…

        Bis halt irgendwann mal was passiert, was gar nichts mit Fanverhalten zu tun hat, dann wird irgendeiner aufwachen…und bis dahin kann man dann über schlimme Beleidigungen, Plakate und Gesänge der Fans jammern und weiter unverhältnismäßige Strafen dafür verhängen…

  2. Dieter says:

    Typisch möchte gern Fan. Habe schon wiederholt auf dieser Seite darauf hingewiesen, dass diese Leute, die glauben für sie gebe es keine Pflichten sondern nur Rechte dem Verein permanent schädigen. Dafür wurde ich schon oft belächelt. Lt. FC Satzung würde ich diese Typen so mit Klagen überziehen, dass sie keine Zeit mehr hätten ins Stadion zu gehen. Einer baut Sch…… und das Kollektiv (Verein – also wir alle) dafür bluten müssen. Abgesehen von dem schlechten Bild das einige Immerdoofen da hinterlassen wird es dann auf alle Anhänger übertragen. Als Verantwortlicher müsste man sich zu 1000% vom diesen Spinnern distanzieren. Hier geht es ums Überleben und die Blödköppe haben nichts besseres zu tun als einen Spieler der gegnerischen Mannschaft zu beleidigen. Super – ihr Schwachhirne!!! Raus aus dem Stadion, raus aus dem Verein und lebenslange Strafe für alle Vereinsaktivitäten (Mitgliedschaften in Sport- und anderen Vereinen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar