Timo Horn will wie 2014 nächstes Jahr den Aufstieg perfekt machen. (Foto: Imago/Eibner)

Acht Jahre 2. Liga: So schlug sich der Effzeh im Unterhaus

Knapper Aufstieg unter Daum

Contents

Höchste Zweitliga-Auswärtsniederlage

Doch trotz eines guten Starts konnten die Kölner die Erwartungen als Absteiger nicht erfüllen. Für den scheidenden Latour übernahm Christoph Daum das Ruder. Doch auch unter ihm lief es nicht rund und der Effzeh kassierte unter anderem mit einem 0:5 bei Rot-Weiss Essen die höchste Auswärtsniederlage in der Zweiten Liga. Mit einem neunten Platz wurde der Wiederaufstieg am Ende deutlich verfehlt. Trotzdem blieb Christoph Daum Cheftrainer und setzte seine Forderung nach neuen Spielern durch. Mit Spielern wie Faryd Mondragon, Ümit Özat, Kevin McKenna, Patrick Helmes und Milivoje Novakovic machten die Kölner in der Saison 2007/08 den Aufstieg perfekt. Allerdings verlief die Spielzeit alles andere als reibungslos. Erst am vorletzten Spieltag konnte der Effzeh dank eines 2:0-Erfolges über Mainz 05 die Rückkehr in die Bundesliga finalisieren. Am Ende standen die Kölner auf Platz drei und waren mit 60 Punkten die schlechteste aller fünf Kölner Aufstiegsmannschaften.

Erstmals seit 2000/01 musste der Effzeh in der Folgesaison nach einem Aufstieg nicht direkt wieder den Gang in die Zweite Liga antreten. Auch im Jahr darauf konnten die Kölner mit Rückkehrer Podolski und Winter-Transfer Zoran Tosic unter Trainer Zvonimir Soldo die Klassen halten. Nach einer turbulenten Saison 2010/2011, bei der am Ende drei Siege aus den letzten drei Spielen unter Interimstrainer Volker Finke zum Klassenerhalt reichten, wurde Stale Sollbakken neuer Cheftrainer. Mit schwachen Transfers und einer undurchsichtigen taktischen Ausrichtung stiegen die Kölner am Ende zum fünften Mal in die zweite Liga ab. Trotz 18 Saisontoren konnte auch Lukas Podolski den Abstieg nicht verhindern. Nach einer 1:4-Niederlage gegen Bayern München, gepaart mit hässlichen Fan-Ausschreitungen, ging es zurück ins Unterhaus.

Erfolgsära unter Stöger und Schmadtke beginnt

Während der Abstieg auch auf der Führungsebene Spuren hinterließ und Wolfgang Overath als Präsident gemeinsam mit den weiteren Vorstandmitgliedern zurückgetreten war, wählten die Vereinsmitglieder Werner Spinner zum neuen Präsidenten. Mit ihm traten Toni Schumacher und Markus Ritterbach das Amt an. Als neuer Cheftrainer wurde Holger Stanislawski verpflichtet. Mit Matthias Lehmann, Anthony Ujah, Dominic Maroh und Kevin Wimmer verpflichte der Effzeh spätere Stammspieler. Zudem machte Timo Horn seine erste Saison als Profi im Kölner Tor. Mit nur zwei Punkten aus sechs Spielen verlief der Start allerdings mehr als enttäuschend. Doch im Laufe der Saison spielte sich das Team immer besser ein und belegte zwischenzeitlich sogar den dritten Platz. Am Ende rutschte der Effzeh jedoch wieder auf Platz fünf ab und musste den Relegationsplatz dem 1. FC Kaiserslautern überlassen. Auf persönlichen Wunsch hin verließ Stanislawski nach nur einer Saison den Verein nach dem verpassten Aufstieg wieder.

Neuer Zuschauerrekord in Liga zwei

Im Juni 2013 wurden mit Peter Stöger und Jörg Schmadtke schließlich die Erfolgsgaranten für die folgenden Jahre an den Rhein gelotst. Mit Patrick Helmes kehrte zudem einer der erfolgreichsten Stürmer zurück. Gemeinsam mit Anthony Ujah sorgte der ehemalige Nationalspieler in der Offensive für Gefahr. Doch am Ende war es die starke Defensive, die in der kompletten Saison nur 20 Gegentreffer zuließ, die den Effzeh zurück ins Oberhaus katapultierte. Über die Herbstmeisterschaft sicherten sich die Kölner am 31. Spieltag gegen den VfL Bochum den Aufstieg. Gleichzeitig gewannen die Kölner die Zweitligameisterschaft. Zudem stellte der Effzeh mit 46.187 Zuschauern im Schnitt einen bis dato neuen Zuschauerrekord in der Zweiten Liga auf.

Nach drei erfolgreichen Jahren, die mit der Qualifikation für die Europa League gipfelten, brach das Gesamtkunstwerk in der abgelaufenen Spielzeit zusammen. Nach einer Negativ-Serie trat zunächst Jörg Schmatke zurück, ehe Peter Stöger im Dezember nach nur drei Punkten aus 14 Spielen entlassen wurde. In der Europa League schied die Mannschaft nach der Vorrunde aus. Stefan Ruthenbeck übernahm interimsweise bis zum Saisonende, doch nach 34 Spieltagen stand mit nur 22 Punkten die schlechte FC-Saison aller Zeiten sowie der sechste Abstieg zu Buche. In der kommenden Saison spielen die Kölner schließlich ihre neunte Zweitligasaison. Das ist ganz klar: Der direkte Wiederaufstieg.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen