,

Für zwei Millionen Euro? Klünter vor dem Abschied

Offiziell wurde Lukas Klünter am vergangenen Samstag gegen den FC Bayern München noch nicht verabschiedet. Doch der 21-Jährige wird den 1. FC Köln offenbar verlassen. Sein Wechsel zu Hertha BSC steht kurz bevor.

Köln – Wie der kicker berichtet, soll der deutsche U21-Nationalspieler bei den Berlinern einen Vertrag bis 2022 erhalten und rund zwei Millionen Euro Ablöse kosten. Der Rechtsverteidiger besitzt bei den Geissböcken noch einen Vertrag bis 2020, allerdings ohne Ausstiegsklausel.

Derby-Torschütze und U21-Europameister

Während Klünter in der Hinrunde noch zum festen Bestandteil der Mannschaft gehört und zwölf Mal von Beginn an in der Bundesliga auflief, verlor Klünter in der Rückrunde den Anschluss und kam nur noch zu vier Einsätzen. In den vergangenen vier Spielen gehörte der 21-Jährige nicht einmal mehr zum Kader – wie größtenteils in der Rückrunde.

Klünter hatte schon vor einem Jahr kurz vor dem Abschied gestanden, ehe er in der Bundesliga überraschend durchgestartet war und mit seinem Derby-Tor gegen Leverkusen sowie der anschließenden Qualifikation für die Europa League das persönliche Highlight in seiner FC-Karriere erlebte. Das Kölner Eigengewächs wurde anschließend sogar mit dem DFB U21-Europameister. Nun setzt er offenbar seine Karriere in Berlin fort und bleibt damit im Gegensatz zum FC in der Bundesliga.

19 Kommentare
  1. Sriracha says:

    1,5 (Bild) bis 2,0 Mio. im Gespräch für einen U21-Nationalspieler. Warum verschenkt der FC immer seine Spieler und lässt sich hingegen von anderen (Mainz) ausnehmen wie eine Weihnachtsgans? Anscheinend sind wir die Mutter Teresa der Bundesliga.

  2. Boom77 says:

    Ja, halte ich auch für ein bisschen wenig. Obwohl man es bei Klünter auch nicht mit den Forderungen übertreiben sollte, nach den Leistungen, die er bisher gezeigt hat. Aber € 3 Mio. sollten doch bitteschön drin sein. So viel haben wir auch für einen Zweitligastürmer ausgegeben, der sich in den letzten Jahren seiner Karriere befindet.

    Aber um es rund zu machen, könnte Herr Veh ja in Schmadtke-Manier einen neuen Torjäger verpflichten. Bei der Hertha läuft der Vertrag von Julian Schieber aus. Der hat in etwas mehr als 40 Spielen 10 Tore geschossen und zwei Assists gegeben. Das wäre doch ein Transfer, der gut in unser Stürmer-Profil passt und auch wenn wir der Hertha dafür keine Ablöse zahlen können, können wir dem Schieber doch ein Handgeld über € 15 Mio. bieten. Da würde der Herr Schmadtke sicherlich auch wohlwollend nicken und sich denken, dass der Herr Veh das Sportdirektogeschäft kapiert hat ;-)

  3. J B says:

    Ich halte viel von Klünter, da er in meinen Augen noch formbar ist und, wie man bei seinen Einsätzen gesehen hat, nicht zwingend schon auf die RV Position festgemeißelt ist.
    3M hätten den Abschied leichter gemacht, aber ok.
    Ist ja nicht so als wäre er ein etablierter U-Nationalspieler:
    U21: 1 Einsatz letztes Jahr über 45 Minuten in einem Freundschaftsspiel gegen Ungarn. In der EM Quali keine Chance gegen Henrichs gehabt.
    U20: 7 Einsätze, 3 davon über 80 Minuten.

    Und wenn Weiser geht hat er gute Chancen zu seinen Einsätzen zu kommen. Wenn er dieselbe Entwicklung nimmt wie Weiser und in zwei Jahren 12 Millionen wert ist gucken wir natürlich blöd aus der Wäsche. Vielleicht freuen wir uns aber auch, sollten wir bei einem Weiterverkauf beteiligt sein. Who knows.

  4. Anti Raute says:

    Ob 2 oder 3 Mio Euro für Klünter, das ist doch Nebensache. Wichtiger ist doch die Tatsache, dass der Effzeh einen neuen Weg gehen will, in dem man Spieler, denen man den Durchbruch nicht zutraut(1. Liga) auch abgibt und nicht jahrelang mit schleppt in der Hoffnung, es könnte ja doch sein, dass ein Spieler mal einen Sprung macht. Bei Klünter ist diese Wahrscheinlichkeit wohl sehr gering bis gar nicht vorhanden, sonst würde man ihn nicht abgeben. Auch bei unserem 3. Torwart Sven Müller ist man der gleichen Meinung, hatte hier noch eine Option der Leihe in Betracht gezogen, was der Spieler aber nicht wollte. Ergo auch hier Trennung.

    Wer kommt denn für Klünter und Müller? Erst wenn man das weiß, kann man diese Abgänge doch erst bewerten. Dieses Rumnörgeln ala wie kann man den Klünter abgeben bringt niemandem etwas. Würde mich interessieren, was daran falsch sein soll, Spieler abzugeben, die einen nicht weiter bringen.

    • Boom77 says:

      Ich bin gar nicht dagegen, dass man Klünter abgibt. Ich bin sogar dafür. Denn für mich ist Klünter ein Athlet aber kein Fußballer. Eigentlich kann er nur geradeaus rennen und das schnell. Aber selbst unter diesen Voraussetzungen halte ich die Ablöse heutzutage für etwas zu gering. Da hat man schon für ähnlich schlechte Fußballer, die zudem noch langsamer sind, schon etwas mehr bezahlt. Mehr wollte ich damit nicht sagen. Ich weine dem Klünter keine Träne nach.

      • Paul says:

        Herrlich, die Unbeschwertheit von jeglicher Sachkenntnis, Boom77. Natürlich ist Klünter ein talentierter Spieler auf der rechten Bahn. Er wurde falsch eingesetzt und war Teil einer Abwehr, die der Trainer nie in den Griff bekommen hat. Ruthenbeck hat alle schlechter gemacht, ihn ganz besonders. Ihn für 2 Millionen Euro gehen zu lassen, ist ein Witz und setzt die Geschichte der Fehlentscheidungen konsequent fort. Wenn man davon ausgehen kann, dass Veh das in Absprache mit Anfang entschieden hat, dann läßt das ja einiges erwarten! Naja, wir sind nun mal ein Loser-Club, das passt schon!

        • Peter Josef says:

          Anfang wird geholt, weil wir nächstes Jahr Ballbesitzfußball spielen wollen, was vermutlich auch der Tatsache geschildet ist. dass sich unsere Gegner hinten reinstellen werden. Ob Klünter in Berlin mit deren eher dreckigen Fußball zurecht kommt, muss er selber wissen. Ich glaube nicht, dass wir ihn aktiv loswerden wollten. Aber selbst wenn – für Ballbesitz steht er tatsächlich noch nicht.

  5. Karl Heinz Lenz says:

    Meinem Überblick nach ist es nicht richtig, wenn gesagt wird, der FC gäbe jungen Spielern keine Chance, die aber dann woanders groß rauskämen. Ich habe die Namen in unserem Forum schon mal zusammengestellt. Jetzt nur die Kurzfassung: Von den vielen jungen Spielern, die der FC seit ungefähr 2000 abgegeben hat („FC-Juwelen“ im Sprachgebrauch des Express), ist keiner in einem anderen Verein der Bundesliga direkt durchgestartet. Alle diese Jungs waren oder sind in der 2. oder 3. Liga, in den Regionalligen oder in Europa in Vereinen unterwegs, die nicht zu den Top-Ligen gehören. Nur ganz wenige von diesen (ehemals jungen) Spielern haben es geschafft, allerdings über einen Umweg von mehreren Jahren in unterklassigen Ligen, wieder zurück zu einem Bundesliga-Verein zu kommen. Nach meinem Überblick sind das nur Brosinski, Terodde und Uth. Vielleicht kommt da nach der eine oder andere dazu, denich jetzt vergessen habe. Weiser und Gerhardt zählen nicht, weil beide aus eigenen Stücken vom FC weg wollten.

    Es ist also so, dass außer den drei genannten Spielern alle jene „Juwelen“ den Sprung in die Bundesliga bzw. auf ein Bundesliga-Niveau nicht geschafft haben. Die drei, die es geschafft haben, waren davor einige Jahre unterhalb oder jenseits der Bundesliga unterwegs, bis sie sich soweit entwickelt habe.

    • Boom77 says:

      Und ob man bei Terodde von einem „Juwel“ sprechen kann, so weit würde ich jetzt auch nicht gehen. Das gleich übrigens bei Brosinski. Brosinski ist ein solider Spieler in einer allenfalls durchschnittlichen Bundesligamannschaft.

  6. Ali Perez says:

    Klünter mit Weiser zu vergleichen, zeugt meiner Meinung von absoluter Ahnungslosigkeit. Weiser konnte mit dem Ball schon einiges mehr anfangen als Klünter, als er uns für den FC Bayern verließ. Die haben vor 6 Jahren 800.000 Euro für ein Talent hingelegt. Klünter ist seine Bundesligatauglichkeit hier meist schuldig geblieben; sowohl spielerisch als auch psychisch. 2 Mios sind daher ein gutes Geschäft. Wie Transfermarkt.de dazu kommt, ihn auf 3 Mios zu taxieren, bleibt deren Geheimnis. Ist aber wohl auch nicht mehr unser Problem.

    • prinzikai says:

      Der Markt hat sich aber nach 6 Jahren potenziert. Ich finde 2 Mio. deutlich zu wenig für Herrn Klünter (Jung, Schnell, U21 Spieler). Hier wären mind. 4 Mio. dring gewesen. Ich bin da bei Paul – gerade in der 2.Liga und mit einer guten Abwehr – Formation (hat man ja letztes Jahr gesehen als Klünti aufspielte) hat der Junge Potenzial. Ich halte es für ein Fehler, dass man ihn abgibt.

      • Boom77 says:

        Ach… wenn man die ganzen jungen Spieler mit „Potenzial“ nimmt, die wir haben gehen lassen, dann ist es ja nicht auszudenken… Erst der Hartel und jetzt der Klünter… Mit solchen „Granaten“ würden wir über kurz oder lang in der Champions League spielen… und wenn wir dann noch den Mitchell Weiser hätten, würden wir den Henkelpott sogar gewinnen ;-)

        Und garantiert habe ich da noch andere Klassespieler vergessen….

      • Ali Perez says:

        Klünter nochmal als RV??? Ist nicht euer Ernst??? Und wer soll 4 Mios für einen Spieler zahlen, der im Grunde nur schnell geradeaus laufen kann??? Richtig ist, dass Klünter in der letzten Rückrunde ein paar ordentliche Spiele gemacht hat, die er aber nie wieder bestätigen konnte. Als Folge durfte er mit zur U21-EM und hat mittlerweile er ein halbes Spiel bestritten. Aber was bedeutet das für die Buli-Tauglichkeit? NIX!

    • Ali Perez says:

      Was einige hier scheinbar vergessen, ist, dass wir uns kurzfristig verbessern wollen. Da können wir nicht nur auf die Entwicklung von Spielern hoffen bzw. warten und jeden mitschleppen. Es hilft auch nichts auf Namen wie Brosinski, Terodde oder Uth zu verweisen, weil dann muss man auch alle die Namen nennen, die wir in den letzten Jahren zurecht aussortiert haben und diese Liste ist länger. Klünter ist zwar jung und vielleicht auch hungrig, um hier mal eine Phrase von einigen Kommentatoren zu bedienen, aber er ist auch ängstlich und hektisch am Ball, taktisch schwach, verfügt über kein sicheres Passspiel und hat auch keinen strammen Schuss. Also wir verhökern hier gerade nicht unser größtes Talent.

      • Boom77 says:

        Sehe ich auch so. Und man muss doch auch ehrlich sagen, dass das jetzt keine Weltklassespieler sind. Brosinski ist ein solider Spieler bei Mainz 05… mehr auch nicht. Terodde muss noch beweisen, dass er wirklich 1. Liga kann und nicht nur in der 2. Liga dauerhaft knippst. Und Uth spielt jetzt bei Hoffenheim auch erst die zweite wirklich gute Saosin auf höherem Niveau. Man tut hier gerade so, als wären alle unsere „Jungtaalente“ bei Real Madrid oder so durchgestartet und hätten diesen Verein alleine zum mehrfachen CL-Sieg geschossen. Von einem Klünter, Weiser (und den wollten wir nicht mal abgeben) oder Hartel ist so etwas im Leben nicht zu erwarten.

        Auch dieses Arguemnt „U-21-Nationalspieler“ kann ich nicht mehr hören. Die Liste der U-21-Nationalspieler die dauerhaft nichts im Profifußball gerissen haben, ist länger als die Liste derjeniger, die es dann auch auf hohem Niveau geschafft und sich durchgesetzt haben. Nehmen wir mal den U-21-Kader für die damalige EM in Portugal. Da sind so „Größen“ dabei wie Patrick Platins, Markus Brzenska, Malik Fathi, Christian Eigler und Ioannis Masmandidis… Ganz ehrlich… sagen diese Namen heute noch wirklich irgendwem etwas?

        • Ali Perez says:

          Aber man muss schon zugeben, dass vom EM-Kader 2017 fast alle Buli spielen. Okay, die Jungs sind auch Europameister geworden. Und immer, wenn die U21 etwas gerissen hat, haben sich 3/4 der Spieler erfolgreich in der Buli durchgesetzt und eine ganze Menge es auch in den A-Kader der Nationalelf geschafft. Aber Klünter hat weder die EM-Quali für 2017 noch ein Turnierspiel bestritten.

  7. OlliW says:

    Zu spät. FC meldet Vollzug. Über die Modalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.
    Also können wir uns hier wund spekulieren, ob es 1, 2, 3 oder wie viele Mios auch immer es waren. Express und Bild wissen es ohnehin besser.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar