,

Klassenerhalt geschafft! U21 in letzter Minute gerettet

Die U21 des 1. FC Köln wird auch in der kommenden Saison in der Regionalliga West spielen. Die Jung-Geissböcke verloren zwar mit 1:3 (0:0) in Wuppertal, blieben aber in letzter Minute doch noch über dem Strich. Damit ist eine dramatische Saison aus sportlicher Sicht noch glimpflich ausgegangen.

Köln – André Pawlak hat es gerade so geschafft. Der Trainer der U21, der die Saison als U17-Coach begonnen und erst im Herbst nach dem Todesfall von Uwe Fecht und dem Rückzug von Patrick Helmes übernommen hatte, konnte am Sonntag nach 90 aufreibenden Minuten aufatmen.

Essen retten den FC vor dem Abstieg

Vor dem Spiel beim WSV war klar gewesen: Die Kölner durften sich keine Niederlage erlauben, ansonsten hätten Fortuna Düsseldorf II (daheim gegen Essen) und der Bonner SC (bei Borussia Dortmund II) mit einem Sieg respektive einem Unentschieden an den Geissböcken vorbeiziehen können. Schon früh in der Partie wusste Pawlak, dass es ganz eng werden würde. Düsseldorf ging im Fernduell gegen Essen mit 1:0 in Führung, während Wuppertal zweimal am Aluminium scheiterte und Köln großes Glück hatte nicht in Rückstand zu geraten. Derweil stand es in Dortmund beim BSC 0:0. Zur Halbzeit lagen Köln, Bonn und Düsseldorf also punktgleich mit je 38 Zählern auf den Plätzen 13, 14 und 15. Zu diesem Zeitpunkt musste die Fortuna um den Abstieg bangen.

Nach dem Seitenwechsel nahmen dramatische 45 Minuten ihren Lauf. Wuppertal traf doppelt – in der 52. und 55. Minute schockte Christopher Kramer mit zwei Toren den Effzeh. Die Geissböcke im Fernduell plötzlich nur noch 15. und damit am Rande des Abstiegs. In Bonn blieb es bei einem ausgeglichenen Spiel mit Chancen auf beiden Seiten beim torlosen Unentschieden. Damit war klar: Bliebe es in Düsseldorf gegen Essen beim Sieg der Fortuna, würde der Effzeh auf den 15. Platz abrutschen. Adrian Szöke brachte die Geissböcke zwar noch einmal auf 1:2 heran, doch André Mandt machte den Deckel drauf – Köln verlor 1:3. Die bangen Blicke richteten sich also nach Düsseldorf, und dort half RWE den Geissböcken doch noch. Kurz vor Schluss markierte Timo Becker den 1:1-Ausgleich und damit das rettende Tor für den Effzeh.

Ein Punkt Vorsprung reicht

Nach 34 Spieltagen haben die Geissböcke damit als 14. mit 37 Punkten gerade so den Klassenerhalt geschafft und Fortuna Düsseldorf (36 Punkte) hinter sich gelassen. Die Fortuna dagegen muss nun hoffen, dass der KFC Uerdingen in die Dritte Liga aufsteigt. Nur dann würde die Zweitvertretung des künftigen Bundesligisten in der Liga bleiben. Andernfalls ginge es für die Düsseldorfer zusammen mit Westfalia Rhynern, TuS Erndtebrück und Wegberg-Beeck in die fünfte Liga.

1 Antwort

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar