, ,

Polizei in der Kritik: Warum kam es zur Eskalation?

Spinner vermittelt - Gewaltbereite zurückgeschickt

Contents


Die Vorfälle rund um das Spiel des 1. FC Köln beim VfL Wolfsburg erhitzen noch immer die Gemüter. Das überharte Vorgehen der offenbar überforderten Polizei steht dabei im Mittelpunkt der Kritik. Darüber hinaus gibt es unterschiedliche Interpretationen des vermeintlichen Blocksturms. 

Wolfsburg/Köln – Für den Effzeh trudelt die Saison nur noch aus. Am Sonntagabend trafen sich Mannschaft, Betreuer, Geschäftsführung und Präsidium zum gemeinsamen Abendessen. Am Donnerstag dürfen die Profis in den Urlaub. Danach herrscht zunächst einmal Ruhe am Geißbockheim. Doch die könnte trügerisch sein.

Spinner wollte vermitteln

Im vergangenen Jahr liefen im Hintergrund die Ermittlungen gegen diverse Fans, gegen die schließlich Stadionverbote ausgesprochen wurden. Ein monatelanger Kampf zwischen Vereinsführung und Anhängern begann, in dem sich längst nicht nur die Ultras gegen den Vorstand aussprachen. Viele Anhänger fühlten sich vom Präsidium um Werner Spinner nicht mehr ernst genommen. „Vorstand raus“-Rufe wurden zum ständigen Begleiter der FC-Spiele.

https://www.instagram.com/p/BiuYlBrlV2e

Am Samstag in Wolfsburg hatte nun Werner Spinner versucht zwischen Einsatzkräften und FC-Fans vermittelnd einzugreifen, damit die FC-Fans schließlich aus ihrem Gästeblock hinaus in Richtung Busse und Bahn gelassen wurden. Die Polizei hatte selbst Eltern mit Kindern nicht mehr aus dem Gästeblock gelassen. Dass diese Maßnahme auch nach dem Spiel noch aufrecht erhalten worden war, lag an den Geschehnissen in den Minuten vor Anpfiff der Partie.

Gewaltbereite werden zurückgeschickt

Etwas weniger als eine Stunde vor Spielbeginn fuhren am Samstag rund ein Dutzend Busse in Kolonne vor der Volkswagen Arena vor. Viele Ultras waren an Bord, aber längst nicht nur. Nachher wurde bekannt, dass die Polizei einen Bus abgefangen und wieder zum Umkehren bewegt hatte, da sich in diesem Bus mutmaßlich gewaltbereite Personen befunden hatten, die im Schatten der FC-Fans unbemerkt in Richtung Stadion gelangen wollten. Dieser Umstand hatte schwere Folgen.

Die Bus-Kolonne war ursprünglich ins Leben gerufen worden, um als geschlossene Fan-Gruppierung in Wolfsburg das vorläufig letzte Spiel des Effzeh in der Bundesliga zu begleiten. Die geschlossene Ankunft mehrerer hundert FC-Fans kurz vor Spielbeginn in Kombination mit der vorherigen Entdeckung eines Busses voller gewaltbereiter Personen führte bei der Polizei jedoch zu erhöhter Alarmbereitschaft – und zu einem überharten Verhalten gegenüber den FC-Fans.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar